Weingraben (Ascha)

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weingraben
Gmoa Ascha (Niedabayern)
48.9775712.6513390Koordinaten: 48° 58′ 39″ N, 12° 39′ 5″ O
Häh: 390 m ü. NN
Eihwohna: (1987)[1]
Postloatzoi : 94347
Voawoi: 09961

Da Weiler Weingraben is a Ortstei vo da Gmoa Ascha im niedabayerischn Landkroas Straubing-Boong.

Da Ort liegt sidwestli vo Hörmannsberg beidseits vo da Ortsvabindungsstroß zwischn Gschwendt und Mitterfels.

Gschicht[VE | Weakln]

Weingraben woar a Ortstei vo da ehemolign Gmoa Gschwendt und is 1946 noch dean Auflesung noch Ascha eihgmoant worn.

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

Joar 1838[2] 1860[3] 1875[4] 1885[5] 1900[6] 1925[7] 1950[8] 1961[9] 1970[10] 1987[1]
Eihwohna in Weingraben 5 7 9 6 6 9 11 9 10 7
Wohngebaide 1 1 1 1 2 3 3 3

Kirchnsprengl[VE | Weakln]

Da Ort Weingraben is da kath. Pforrgmoa Mitterfels zuageoadnet.[2][11]

Im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. 1,0 1,1  Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand:25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 11 1991, Abschnitt II, S. 233 (online beim MDZ).
  2. 2,0 2,1  Joseph Lipf: Matrikel des Bisthums Regensburg. Regensburg 1838, S. 232-233 (online beim MDZ).
  3.  Bistum Regensburg (Hrsg.): Matrikel des Bisthums Regensburg. nach der allgemeinen Pfarr- und Kirchen-Beschreibung von 1860 mit Rücksicht auf die älteren Bisthums-Matrikeln zusammengestellt. Regensburg 1863, S. 315-316 (online bei MDZ).
  4.  kgl. Statistischen Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Koenigreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarr-, Schul- u. Postzugehörigkeit. ... mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. 2. Abschnitt, München 1877, Sp. 398 (online beim MDZ).
  5.  K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, ... sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft.. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. Abschnitt III, 1888, Sp. 378 (online beim MDZ).
  6.  K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. Abschnitt III, München 1904, Sp. 383 (online beim MDZ).
  7.  Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Abschnitt C, München 1928, Sp. 398 (online beim MDZ).
  8.  Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, Abschnitt II, Sp. 364 (online beim MDZ).
  9.  Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, Abschnitt II, Sp. 271 (online beim MDZ).
  10.  Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, Abschnitt II, S. 112 (online beim MDZ).
  11. Weingraben. Verein für Computergenealogie, obgruafa am 29. Novemba 2015.