Deantn

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Pinzgauarisch gschrim worn.
Deantn am Hochkinig
Wappen von Deantn am Hochkinig
Deantn am Hochkinig
Östareichkartn, Position vo Deantn am Hochkinig hervorghoben
Baasisdaaten
Bundeslaund: Soizburg
Politischer Bezirk: Zöi am See (ZE)
Flächen: 49,74 km²
Koordinaten: Erioll world.svg Koordinaten: 47° 22' N, 13° 0' O 47° 22' N, 13° 0' O
Heechen: 1071 m y. A.
Eihwoner: 805 (31. Dez. 2005)
Bevökerrungsdichten: 16 Eihwoner pro km²
Postlaatzoi: 5652
Vurwoi: 06461
Gmoandvawoitung: Dorf 22
5652 Deantn am Hochkinig
Netzseiten:
Politik
Burgermaaster: Jakob Bürgler (SPÖ)
Gmoandroot: (2004)
6 SPÖ, 3 ÖVP
Loog voh da Gmoa Deantn am Hochkinig
Karte

Deantn am Hochkinig ist a kloas Derfi im Soizburga Pinzgau. Da keltische Nom fia den Ort woa "Tuenta", wos sofü wia "a von oi Seitn va Berg umschlossener Ort" hoaßt (Tu - Seite und tynen - umschließen). Wer des Derfi kennt, woaß, dass de Kelten recht ghabt ham - de Bezeichnung passt nämlich perfekt. Wos no interessant is - da Deantnaboch woa fria die Grenz zwischen Pinzgau und Pongau.

Geografie[VE | Weakln]

Deantn lieg im Unterpinzgau und grenzt an den Pongau o. Markantester Punkt in da Deantna Londschoft is freili da Hochkinig. Mit seine fost 3000 m (2941 genau) is a da hechste Gipfe vo de nördlichen Kalkalpen.

In Deantn gibs drei Katastralgemeinden, und zwoa: Deantn (18,49 km²), Deantnboch (22,42 km²) und Schwoznboch (8,82 km²). De Ortsteile söwa hoasn Berg, Bonaberg, Bründl, Derfi, Dochebm, Koppleichn, Lippenonger, Schottberg, Sunnberg, Schwozenboch und Wewafoid.

Fria[VE | Weakln]

Zwischen dem 8. und dem 11. Johrhundat is a in dera Gegend zur bairischen Londnahme kemma. Da Nom Deantn werd erschtmois 963 in an Briaf an den Grafen von Chiemgau, oiso an den Erzbischof Friedrich den Erschten, urkundlich erwähnt. Noch Bayern is übrigens a a große Teil vom Deantna Eisn kemma, des bekonnt fia sei hohe Güte woa. Da Eisnbergbau, der im 12. Johrhundert ogfong hod, is 1864 endgültig eigstöht woan.

Gmoawoppn[VE | Weakln]

Des Woppn is eigentlich des von da Gewerkenfamilie Zach und soid an den verschwundenen Bergbau erinnan.

Heit[VE | Weakln]

Wei Deantn a so a Schneeloch is, woas natürlich naheliegend, dass ma den Schnee nid nua hin- und herschaufet im Winter, sondern de gonze Gschicht a bissl touristisch aufbereitet und nutzt. Im Schivabund mid seina Nochban Mühboch und Maria Oim gibs scho geraume Zeid des "Hochkönigs Winterreich". Fia de Gäst von Nah und Fern stengan mittlaweile rund 150 Kilometa Pistn zua Vafügung und es is hiatz a so, dass des Derfi fost nur mehr vom Fremdenvakea lebt.

Brauchtum[VE | Weakln]

Deantn is a bekonnt dafür, dass oite Breich gepflegt wern. Za de Höhepunkte im Brauchtumsjohr zoin des Ranggeln am Hundstoa und de Deantna Perchtn, de im Winter um de Zeit der Raunächt untawegs san. Aus da Gegend sand a Sagen übaliefat, de populärste ausm Gebiet is woi de vo da Übagossnen Oim.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Dienten am Hochkönig – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien