Junge Union

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Logo
Logo
Vorsitzenda
Basisdaten
Grindung: 17.–21. Jenna 1947
Grindungsort: Königstein im Taunus
Vorsitzenda: Paul Ziemiak
Stäivatreta: Katrin Albsteiger
Ansgar Focke
Roland Mittmann
Christian Natterer
Schatzmoasta: Lukas Krieger
Bundes-
gschäftsfiara:
Alexander Humbert
Mitgliederzoi: 119.562
(Stand: 31. Dezemba 2012)
Gliedarung: 18 Landesverbänd
Hoamseitn: www.junge-union.de

De Junge Union (kurz: JU) is de gmoasame Jugendorganisation vu da CSU und da CDU.

Es is de stärkste Jugendorganisation vo ana polidischen Partei in Deitschland und in Eiropa. Ia Voasitznda is da Paul Ziemiak.

Literadua[VE | Weakln]

  • Philipp Mißfelder (Hrsg.): „60 Jahre Junge Union Deutschlands“, Berlin 2007 ISBN 978-3-923632-06-0
  • Christoph Böhr (Hrsg.): Jugend bewegt Politik. Die Junge Union Deutschlands 1947 bis 1987, Sinus-Verlag, Krefeld 1988 (Schriftenreihe Mitverantwortung, Band 5) ISBN 3-88289-305-2 [Hrsg. in Zusammenarbeit mit der Jungen Union Deutschlands]
  • Claus-Peter Grotz: Die Junge Union. Struktur – Funktion – Entwicklung der Jugendorganisation von CDU und CSU seit 1969, Engel, Kehl am Rhein/Straßburg 1983 ISBN 3-88357-031-1
  • Wolfgang Hackel: Die Auswahl des politischen Nachwuchses in der Bundesrepublik Deutschland. Die Junge Union als Sprungbrett für politische Karrieren in der CDU, Verlag Bonn Aktuell, Stuttgart 1978 (Studien zur Politik, Band 2) ISBN 3-87959-098-2
  • Brigitte Kaff (Hrsg.): Junge Union 1945–1950. Jugendpolitik in der sowjetisch besetzten Zone, Herder, Freiburg/Basel/Wean 2003 ISBN 3-451-20442-8
  • Wolfgang R. Krabbe: Parteijugend in Deutschland. Junge Union, Jungsozialisten und Jungdemokraten 1945–1980, Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2002 ISBN 3-531-13842-1
  • Mike Schmeitzner/ Wolfgang Marcus: Im Schatten der FDJ. Die „Junge Union“ in Sachsen 1945–1950, Vandenhoeck & Ruprecht 2004, ISBN 3-89971-201-3

Im Netz[VE | Weakln]