Wean

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Weanarisch gschrim worn.
Wean
Landesflagge Landeswappen
Logo
Logo der Stadt Wien
Basisdatn
ISO 3166-2: AT-9
Kroftfoahzeigszeichn: W
Gmeindekennzoi: 90101 - 92301
Postleitzoin: 1010 - 1239, 1400, 1450, 1300
Telefonvuawoi: 01
Im Netz: www.wien.gv.at
Koatn: Wean in Östareich
Österreich Karte (Wien)
Politik
Buagamasta: Michael Häupl (SPÖ)
Regiarende Partei: SPÖ
Sitzvatäulung im Gmeinderot: SPÖ 49
FPÖ 27
ÖVP 13
Greane 11
letzte Woih: 10. Oktoba 2010
nächste Woih:  ?
Bevökarung
Eiwohna:
Ballungsraum:
1.712.903 (2010)
1.983.836
Raung: 1. von 9
Bevöikarungsdichtn: 4.128,6 Eiwohna/km²
Eadkunde
Flächn: 414,65 km²
- davo Laund: 395,29 km² (95,33 %)
- davo Wossa: 19,36 km² (4,67 %)
- Raung: 9. vo 9
Geografische Lage: Koordinaten: 48° 07' - 48° 19' N 16° 11' - 16° 34' O 48° 07' - 48° 19' N 16° 11' - 16° 34' O
Ausdehnung: Noad-Süd: 22,4 km
West-Ost: 30,0 km
Hechsta Punkt: 542 m (Hermannskogel)
Tiafsta Punkt: 151 m (Lobau)
Vawoitungsgliadarung
Hieb: 1 Statutarstod
23 Hieb
Gmeinden: 1
- davo Städte: 1
- davo Moaktgmeindn: 0
Koatn: Wean und seine Hieb
Beziake vo Wean

Beziake vau Wean

Wean (aumtle: Wien) is de Hauptstod und zgleich a Bundeslaund vau Östareich (aumtle: Österreich). De Stod is mit 1.712.903 Einwohna (Staund 2010) de gresste Stod vaum Laund. Im Großraum Wean lebm iwa zwa Müllionen Menschn, a Viatl vau olle Östareicha. Wean is de dritte UNO-Stod und da Sitz vo vü internationäule Organisationen, wia z.B. da OPEC, da OSZE oda vo da Intanationäun Atomenagiebeheadn IAEA. De Oidstod vo Wean is im Dezemba 2001 vau da UNESCO zum Wödkuituaerbe eakleat wuan.

Wean woa joahundatelaung kaisaliche Reichshaupt- und Residenzstod vau de Habsburga und hod si in dera Zeit zu an kulturöin und politischn Zentrum vo Eiropa entwicklt. Ois ehemois viatgresste Stod vau da Wöd, noch London, New York und Paris, hod Wean um 1900 scho zwa Müllionen Einwohna zöhd. Nochn easchtn Wödkriag is owa mit Wean bergo gaunga.

2009 is Wean ois Stod mit da hextn Lemsqualität wödweit auszeichnet wuan. Des is vua oin auf foigendn positivn Faktoan zruckzfian: A hocha Greaaunteu (rund 50%), a guade ökologische Qualität, a hoche soziale und polizeiliche Sichaheit, a easchtklassigs Gsundheits- und Buidungswesn, a hoche Dichtn vo kuiturölle Eirichtungan, a effiziente effentliche Vawoitung, a dichts Netz vau effentliche Vakeasmiddln und dann no de bsundare Freizeitqualität.

Eadkunde[VE | Weakln]

Wean hod a a Flechn vo 414,65 km² und is damit des klaanste Bundeslaund vo Östareich. Außadem is es des anzige, wos ka Grenzn zu an benochboatn Laund hod. Es hod quasi an Sondastatus, wäus Bundeslaund und Statutarstod auf amoi is. Deswegn hod Wean a vau olle Bundeslända in grässtn Aunteu aun Vakeas- und Bauflechn, gmessn an da Gress. 11,3% vo da gesaumtn Flechn san bebauts Laund, 11,1% san fian Strossnvakea und 2,2% san Gleiskeapa. Gleichzeitig is Wean, relativ gseng, a des Bundeslaund mid de meistn Goatnflechn, de wos 28,4% vo da Stod ausmochn und nua s Buagnlaund hod an hecharan Aunteu vo Wossaflechn ois Wean (4,6%).

Wean is ans vo de viar Bundeslända in Österreich, wo Wei aunbaut wiad, insgesaumt san 1,7% vau da Gesaumtflechn Weingeatn. Woid steht auf 16,6% vo da Flechn und Laundwiatschoft wiad auf 15,6% vom gaunzn Bundeslaund Wean betriebm.

Stodgliedarung[VE | Weakln]

Wean wiad heit in 23 Hieb (Gemeindebeziake) untateut. De historische Oidstod, heit da Großteu vom 1. Beziak, woa no im Revolutionsjoah 1848 praktisch des gaunze Stodgebiet. Untam Kaisa Franz Joseph isses 1850, 1890/1892 und 1904 zu drei große Stodeaweidarungen kumman. 1850 san de damolign Vuastädd in de Stod eingliedat wuan. Des woan de Gmeindn inneahoib vom Linienwoi, de wos ma zum 2. bis 8. Beziak gmocht hod. Späda is da 4. Hieb teut wuan und damit ma dem zweitn Teu de Numma fümfe gem hat kennan, hod ma de bisherign Beziak 5 - 8 afoch umnumarieat in 6 - 9. Noch an Beschluss vo 1890, dea am 1. Jenna 1892 in Kroft tretn is, san aa de sognanntn Vuaort am rechtn Donaufa eingemeindet wuan. Damit hod Wean dann 19 Beziak ghobt. 1900 is da neadliche Teu vom 2. Beziak zum 20. Beziak gmocht wuan. Und bei da drittn grossn Erweitarung im Joa 1904 san de Gebiete am linkn Donaufa um Floridsdorf und Kagran umadum ois 21. Beziak a no eingemeindet wuan. De neichn Stodgrenzn hom daun bis 1938 goit'n.

Hieb (Gmeindebeziak)
  1. Hieb: Innare Stod
  2. Hieb: Leopoidstod
  3. Hieb: Laundstroßn
  4. Hieb: Wiedn
  5. Hieb: Margaretn
  6. Hieb: Mariahüf
  7. Hieb: Neibau
  8. Hieb: Josefstod
  9. Hieb: Oisagrund
  10. Hieb: Favoritn
  11. Hieb: Simmaring
  12. Hieb: Meidling

Log[VE | Weakln]

Dass Wean zu ana vo de wichtigstn und gresstn Städd in Middleiropa wuan is, vadaunkts unta aundam da guadn geografischn Log. De Stod liegt zwischn de noadestlichn Ausleifa vo de Oipn und im noadwestlichn Bereich vaum Weana Beckn. De historische Stod is uaspringlich südlich vau da Donau entstaundn, heit liegt s Stodgebiet auf olle zwa Seitn vaum Fluss. Wean is entstaundn aun an Kreizungspunkt vau oidn Vakarsstrossn; da Donau in West-Ost-Richtung und da Beanstaastrossn in Nord-Süd-Richtung. De Donau hod se domois leicht iwaquean lossn, weu se da Fluss im Weana Beckn in zoireiche Seitnoam mit lauta Insln dazwischn zateut hod.

Seidem 1989 da Eisane Vuahaung gfoin is, wochsn de kuiturön und wiatschoflichn Beziahungen zu de neadlichn und estlichn Nochboan wieda. Wean is zum Beispü grod amoi 60 km vau Pressburg weg. So noh beinaund san kane aundan zwaa Hauptstädd in Eiropa.

Laundschoft[VE | Weakln]

Wean (vom Lainza Tiagoatn)

Rund de Höftn vau Wean san Greaflächn, a gressara Teu wiad sogoa laundwirtschoftlich gnutzt. Des is fia a Stodgebiet gaunz aussagwenlich.

Da tiaftste Punkt vo Wean ist mid 151 m Meereshechn in da Lobau, da hechste is da Hermannkogl mit 542 m. Im Noadwestn und umme im Westn und Sidwestn vau Wean glaungt da Weanawoid mid seine Gipfln (Leopoidsberg, Koinberg) und seine Wöda bis ins Stodgebiet eine. De Donau kummt durch de Weana Pfuatn noch Wean eine, des is a Engstö zwischn Leopoidsberg aufn rechtn und in Bisamberg aufn linkn Ufa. Vom Weanawoid owa rinnan außadem an Haufn klane Flissaln in d Stod eine, vo dena da bekaunteste da Weanfluss is. De Beag im Westn gengan in Sidn in eiszeitliche Terassn (Weanaberg, Laa Berg) iwa. Des Gebiet büdd de Weinbauregion vau Wean.

Da Ostn vau da Weanastod is prägt vo de flochn Laundschoftn vom Moachföd, de wos laundwiatschoftlich gnutzt wean. Im Sidostn san de Donauaun, an amolige Aulaundschoft entlaung da Donau, de wos zum Nationäupark gmocht wuan is.

De bessan Gegendn zum wohna san, wia in aundare eiropeische Städd aa, eha aum westlichn Raund gleng, hauptsechlich weu s Wetta vom Westn kummt und de Luft duatn no saubara is. De oidn Industriegegandn liegn dageng eha am estlichn Raund vau da Stod.

Klima[VE | Weakln]

Klimadiagramm vo Wean

S Weana Klima büdd a Iwagaungsklima mid ozianischn Einfluss ausm Westn und kontinenteun Einflissn ausn Ostn.

Des mochd si im Joaresvagleich duach stoake Schwaunkungen bemeakboa. Insgsaumt hod Wean relativ wenig Niadaschlog und längare Trocknperiodn. De Winta san im Vagleich zu audan Regionen in Österreich relativ müd.

De middlare Lufttemparadua im Stodzentrum liegt im 30-jearign Duachschnitt ba 11,4 °C, in de Aussnbeziak 10,2 °C. De middlare Niedaschlogsmenge liegt ba rund 600 mm, wobei im Westn vo da Stod im Duachschnitt 741,5 mm gmessen wean, im Ostn dagegn nua 514,5 mm. 60 Summadogn stängan rund 70 Frosttog gegniwa.

In Wean is aa da Sitz vau da Zentreuaunstoit fia Meteorologie und Geodynamik, kuaz ZAMG.

Gschicht[VE | Weakln]

Urgschicht, Remazeit, Middloida[VE | Weakln]

Remische Ausgrobungen am Hohen Markt

Archäologische Fund zagn, doss scho während da Oidstaazeit Menschn imma wieda in dem Gebiet gwesn san und doss vo da Jungstaazeit aun im Weana Beckn imma Leit gwohnt hom. Aus da Bronzezeit san no Brandgräba erhoidn, und aus da Eisnzeit Restln vo Siedlungen und Grabhigln. Aus da Kötnzeit, oiso da spädan Eisnzeit, is ar a befestigte Hächnsiedlung aufm Leopoidsbeag (19. Hieb) belegt. Um Christi Geburt umadum woam de Rema aa scho do, da is im heitign Zentrum vo Wean no a kötische Siedlung entstaundn, de was Vedunia ("Woidboch") ghaassn hod.

Im 1. Joahundat n.Chr. hom de Rema an da Stö vom heitign Weana Stodzentrum - in da Nächn vo da Donau - a Mülitealoga (catrum) zua Grenzsicharung aunglegt. De dazuagehearige Zivüstod Vindobona woa im heitign 3. Hieb augsiedlt. De Rema san bis ins 5. Joahundat bliem. Des remische Legionsloga is daun vo de Germanen bei da Vökawaundarung iwarennt wuan.

Habsburga[VE | Weakln]

De Herrschoft vo de Habsburga hod in Österreich mitm Sieg vom Rudolf I. iwan Ottokar II. vo Bähmen aungfaugt. Unta de Luxemburga Herrscha is Prag zua kaisalichn Residenzstod wuan und hod Wean in Schottn gstöit. De Habsburga hom vo Aunfaung aun vasuacht, do mitzhoidn und de Stod auszbaun.

Große Vadienste um de Stod hod si da Rudolf IV. erwoam, dea wos duach sei gschickte Wirtschoftspolitik in Woistaund stoak aunghom hod. Da Rudoif hod in Beinauman Stifta griagt, wäua 1365 de Universität Wean grindt hod und s gotische Launghaus vo St. Stephan baut hod.

Tiaknbelogarungen[VE | Weakln]

Schlocht am Koinberg, 1683
Wean im Barock

1529 is Wean zum easchtn Moi vo de Tiakn erfoiglos belogat woan. De Grenz zwischn Hobsburgalaund und Osmanien is nur zirka 150 km im Ostn vo Wean vorbeigaunga. Fia de Entwicklung vo da Stod woa dees a ziemlich stoake Eischränkung. Dafia hod Wean owa modernste Befestigungsaunlogn kriagt.

De Befestigungsbauweake woan bis ins 17. Joahundat de wichtigsten Bautn in da Stod und se hom si 1683 bei da zweitn Tiaknbelogarung bestns bewährt. De Stod hod dadurch zwa Monat laung den Aunsturm staundghoidn, bis da Poinkenig Jan Sobieski mit an Entsotzhea kumma is und de Tiakn de Belogarung obbrochn hom (Schlocht am Koinberg, 1683).

Des woa da Aunfaung vom schrittweisn Zruckdränga vo de Osmanen aus Middleiropa. Davo hom Österreich und Wean stoak profitiat.

Glaunzzeit vo Barock und Klassizismus[VE | Weakln]

Noch da zweitn Tiaknbelogarung is Wean aufbliaht. A rega Bauboom hod eigsetzt. Da Wiedaaufbau vo da Stod is stoak vom Barock-Stü beieinflusst wuan (Vienna gloriosa). Owa aa außahoib vo de Stodmauan is vü baut wuan. De Vorstädt hom iah eigane Befestigungsaunlog kriagt, den Linienwoi, dea ungefea im Valauf in heitign Giatl entspricht.

Nochdem zwa Pestepidemien (1679 und 1713) iwastaund woan, is de Bevöikarung ständig gwochsn. In dera Zeit san aa de eastn Manufaktuan grindt woan, de easte in da Leopoldstadt. De Kanäulisation is entstaundn und de reglmäßige Stroßnreinigung is eingfiaht wuan. Des hod de hygienschn Vahötnisse stoak vabessad, de was a de Epidemien mitvaursocht hom.

Wean hod si in dera Zeit zu an wichtign eiropäischn Kuituazentrum gmausat. Bsundas in da Musik is mit da Weana Klassik a Gipfe erreicht wuan. Da Haydn, da Mozart Woifal, da Beethoven und da Schubert Franzl woan in gaunz Eiropar a Begriff und de beste Weabung fia Wean.

De Kaisastod vo Österreich[VE | Weakln]

Untam Kaiser Franz Joseph I. dalebt Wean a Hochzeit in Kunst, Kuitua und Architektur

1804 is Wean de Hauptstod vo an neichn Stood, in Kaiserdum Österreich, wuan. 1806 is in Wean des End vom Heilign Remischn Reich deitscha Nation vakündet wuan.

In de Koalitionskriag is Wean zwaamoi vom Napoleon eignumma wuan, und zwoa 1805 und 1809. Nochn Sieg iwan Napoleon hod in da Stod 1814/15 da Weana Kongress stottgfundn, bei dem de politischn Vahötnisse in Eiropa neich gordnet wurn san.

De drauffoigende Zeit wiad Voameaz bezeichnet. De Epoche is duach politische Repression, kulturön Aufschwung (Biedermeier) und duach de aufkummende Industrialisierung kennzeichnet. 1837 is de erschte Eisnbaunstreckn vo Österreich eaeffnet wuan, und zwoa des Stickl vo da Nordbaun vo Florisdorf noch Deitsch-Wagram.

De franzesische Febarevolution vo 1848 hod si aa in Wean ausgwiakt. Am 13. Meaz is zeascht de Meazrevolution ausbrochn und hod in Stootskaunzla Metternich sea schnö zum Rückzug zwungan, und daun is es am 6. Oktoba zua Weana Oktobarevolution kumma. Do hod des kaisaliche Militea den Aufstaund vo de Demokratn niedagschlogn.

1850 hod de easchte Phasn vo da Stodeaweidarung augfaungt. De Voastedd innahoib vom Linienwoi und de auf de Donauinsln glegane Leopoidstod san eingmeindet wuan. Ob 1858 san dann de Stodmauan um de Oidstod umadum gschliffn wuan. Aun eana Stöö hod ma de Ringstrossn baut, de wos mit Prochtbautn eigraumt wuan is. Vo dem Ringstrossnstü is Wean bis heit architektonisch entscheidend prägt. Mit da Wödausstöllung 1873 is de Gründazeit daun z End gaungan.

1868 bis 1875 is de Donau reguliat woan. Scho 1830, bei de grossn Iwaschwemmungen, hod ma Iwalegungen dazua augstöd. De gaunzn varestltn Seitnoam vo da Donau san ogrom und zuagschitt wuan und so is a (fost) schnuagroda Strom obseits vo da (domolign) Stod entstaundn. Nua dea ane Oam, dea wos zua Innan Stod gfiat hod, is in reguliata Foam ois Donaukanäu belossn wuan.

Ois in Wean in da Mittn vom 19. Joahundat de Industrialisierung aungfaungt hod, hods a an grossn Bevökarungszuawochs gem.

Easchta Wödkriag und Easchte Republik[VE | Weakln]

Da Easchte Wödkriag hod zwoa Wean ned unmiddlboa bedroht, hod owa zu ana schwaan Vasuagungskrisn gfiat. Dees Ende vom Kriag woa aa des End vo Österreich-Ungarn. Da Kaisa Karl I. hod odankt und Wean valossn. Am 12. Novemba 1918 is vuam Parlament in Wean de Republik ausgruafn wuan.

Am 1. Jenna 1922 is Wean vo Niedaösterreich trennt wuan und is seitdem a eigans Bundesland. De Ursoch dafia woar a Streit zwischn da sozialdemokratischn Stodregiarung und da konservativn Landesregiarung.

De Politik vo da Stodregiarung aus dera Zeit, des sogenaunte „Rode Wean“ güt internationäu ois Pionialeistung. Dazua gheat a dichts Netz vo Sozialeinrichtungen und de tüpischn „Gemeindebauten“ (kommunale Wohnbautn), mit de im grossn Stü Wohnraum fia de Oaweita gschoffn wuan is.

De politische Instabilität in dera Zeit hod si imma weida zuagspitzt und hod 1934 zum österreichischn Biagakriag gfiat. Dabei hod de konservative Regiarung a des Bundesheer gegn s Voik eingsetzt. In da Foige is via Joa laung a klerikale, austrofaschistische Diktatur samt Ständestaat etabliat wuan. Wean haums zua „bundesunmiddelboan Stod“ eakläat und de demokratische Stodvawoitung is ogschofft wuan.

Am 12. Meaz 1938 hod dann da Adolf Hitler de deitsche Weamocht in Östareich eimaschian lossn. Mit da Hüf vo de estareichischn Nationäusozialistn hod a de austrofaschistische Diktatur duach de NS-Herrschoft easetzt.

Nationalsozialismus und Zweita Wödkriag[VE | Weakln]

Schoah-Maunmoi am Judenplotz

Nochn Einmarsch vo de deitschn Nationäusozialistn (1938) is in Wean sofuat mit ana massivn Judnvafoigung aungfaungt wuan. Vo de rund 200.000 jidischen Weana, wos domois gem hod, san rund 120.000 ausgraubt und in de Emigration trim wuan (da bekauntasta Flichtling woa vüleicht da Sigmund Freud), rund 60.000 Weana Judn san eamoadet wuan.

De Weana Stodvawoitung is noch nationäusozialistischn Vuabüüd neich umgstöd wuan. Duach Eingemeindungen is Groß-Wean entstaundn, a eigana Reichsgau, dea wos daun es Dreifoche vo da heitign Stodflächn ghobt hod.

Obm 17. Meaz 1944 hods auf Wean Luftaungriffe gem, dabei is rund a Fimftl vo da Stod zasteat wuan. Im Aprü 1945 is Wean vo da Rotn Armee befreit oda bsetzt wuan, wia mas hoit siacht.

Besotzung und Wiedaaufbau[VE | Weakln]

De via Sektorn in Wean (de aufghöötn Gebiete san 1938 Groß-Wean eingmeindet wuan)

Eascht im Heabst 1945 hom de Sowjets de aundan Besotzungsmächte vo Österreich - de Amis, de Britn und de Franzosn - in de Stod lossn. Vo do aun is Wean in via Besotzungssektorn aufteut gwesn. Nua da easchte Beziak woa a Ausnaum, do hom si de via Besotzungsmächte turnusmäßig ogwexlt. Während da zehnjearign Besotzungszeit is Wean a Zentrum fia internationale Spionageaktivitetn zwischen West und Ost wuan. De Atmosphäre in da besetztn Stod is duach de Novön The Third Man (Der dritte Mann) vom Graham Greene eingfaungt wuan, de wos 1949 ois Füm realisiat wuan is, mit da Musik vom Anton Karas.

Noch de easchtn hoatn Nochkriagsjoa hods ob 1948/49 an beispülosn Wiatschoftsaufschwung gem. 1950 is zu an kommunistischn Putschvasuach (Oktobastreik) kuma, dea wos am Wiedastaund vo sozialdemokratischn Gewerkschoftan gscheitad is.

1954 is Groß-Wean aufs heitige Stodgebiet reduziat wuan und 80 friachare Gemeindn san wida noch Niedaösterreich zruckkuman. De Reduktion woa zwoa scho 1946 bschlossn wurn, is owa vo de Sowjets bis 1954 duach a Veto blockiat wuan.

Am 15. Mai 1955 hod Österreich mitn Österreichischen Staatsvatrog wieda de volle Freiheit ealaungt. De Besotzungstruppn san bis Heabst 1955 voiständig obzogn.

Vom Ungarnaufstaund bis zua Gegnwoat[VE | Weakln]

1956 hod Wean vü Ungarn aufgnummen, de wos nochn gscheitatn Aufstaund geng de kommunistische Regiarung noch Westn gflichdd san. Ähnlich woas daun 1968, wo vüü Tschechn und Slowakn noch Wean kumman san, wia da sognannte Prager Frühling in da domolign ČSSR vo da Sowjetunion gewoitsaum niedagschlogn wuan is. Duachn Foi vom Eisanen Vuahaung 1989 is daun Wean wieda zu ana zenträun Schnittstö in Eiropa wuan.

1957 hod de easchde internationeule Organisation noch 1945, de Internationeule Atomenergieorganisation (IAEO), ian Sitz in de Stod glegt. Seit 1965 is Wean aa da Sitz vo da OPEC. 1980 is de UNO-City (da dritte Aumtssitz vo da UNO) in Wean eaeffnet wuan. Seit 2003 gheat Wean zua Eiroparegion Centrope und büdt zauman mitn benochboatn Pressburg (Bratislava) a Zwüllingsstod (Twin City).

2001 is aufm Gelände vo de friaran kaisalichn Hofstollungen des MuseumsQuartier aufgmochd wuan, wos aans vo de gresstn Kuituaareäu vo Eiropa is.

Bevökarung[VE | Weakln]

Sproch[VE | Weakln]

Wean is des Zentrum vo da östareichischn Varietät vau da bairischn Sproch. Da Original-Dialekt is Weanarisch. Des is a eignständige Fuam vaum Ostmiddlbairischn mit an eiganan Wuatschoz und zoireichn Lehnweatan aus oin Sprochn vo da emoligen Hobsburgamonarchie. Wiavü Leid heit no de Stodmundoat beheaschn, is owa ned bekaunt.

→ Hauptartikl: Weanarisch

Bevökarungsentwicklung[VE | Weakln]

Bevökarungsentwicklung in Wean seit 1869

Am Aunfaug vom Easchtn Wödkriag hod Wean rund 2,1 Müllionen Einwohna ghobt und woa damit de viatgresste Stod vo da Wöd. Nochn Kriag hod Wean um 200.000 Einwohna weniga ghobt. De Einwohnazoi is daun bis 1987 auf 1.484.885 Personen gsunkn, in tiafstn Einwohnerstaund seit 1890. Seithea steigt de Einwohnazoi wieda und soi noch Prognosn bis 2030 wieda de zwaa Müllionengrenzn iwasteign.

Religion[VE | Weakln]

De Religionszuagehearigkeit vo da Weana Bevökarung setzt si laut Voikszöhlung vo 2001 so zaum:

  • 49,2 % – remisch-katholisch
  • 25,6 % – ohne Bekenntnis
  • 07,8 % – islamisch
  • 06,0 % – orthodox
  • 05,7 % – sonstige
  • 04,7 % – evangelisch
  • 00,5 % – oidkatholisch
  • 00,5 % – jidisch

Wiatschoft und Infrastruktur[VE | Weakln]

Wiatschoft[VE | Weakln]

De Börsn aun da Ringstrossn

Innahoib vau da Eiropäischen Union gheat Wean zu de reichstn Regionen. Im Vagleich min Bruttoinlandsprodukt vo da EU, ausdruckt in Kaufkroftstandards, eareicht Wean an Index vo 170.9 (EU-25:100) (2003).[1] Dea Ruaf hod si 2007 wiedar amoi bestätigt. Mit an Index von 180 (EU-25:100) is Wean ois fünftreichste Region eingstuft. Vua Wean liegn nua London, Luxemburg, Brüssel und Hamburg.[2]

De Stod hod international an guadn Ruaf in Bezug auf Lemsqualität und niedrige Kriminäulitätsraten und güt ois wichtigs „Sprungbrett in Osten“´. Wean hod scho laung guade Beziehungen zu middl- und osteiropäischn Lända untahoidn und hod dahea vü Eafohrung auf dem Gebiet. Deshoib hom scho vü Grossuntanehmen eanare middl- und osteiropäische Zentraln in Wean aufbaut, um vau do de Meakte z easchliassn. In einign Fön hod des dazua gfiat, dass internationale Untanehmen aa österreichische Firma iwanumma hom. Da holländische Getränkekonzern Heineken hod de Brau Union iwanumma und de italienische Großbank UniCredit de Bank Austria. Weidare ausländische Konzerne mit Osteiropa-Zentrale in Wean san zum Beispü da franzesische Baustoffkonzern Lafarge, de deitschn Konzern Henkel, Beiersdorf und Rewe. A de meistn gressan österreichischn Untanehmen hom ian Sitz in Wean. Zum Beispü da Mineralökonzern OMV, da Ziaglheastöla Wienerberger und de Telekom Austria.

Mit da Weana Börse befindd si aa de anzige Weatpapiabörse in Wean. Seit 2010 is Wean außadem Sitz vau da CEE Stock Exchange Group, de wos ois Tochdagsöschoftn ned nua de weana Börse, sundan aa de in Budapest, Laibach und Prag aunghean.

In Wean woan laut Voikszöhlung 2001 821.458 Peasonen in 87.691 Untanehmen beschäftigt. Da Beziak mit de meistn Orweitsplätz is da easchte Beziak.

Laundwiatschaft[VE | Weakln]

16 % vo da Flächn vo Wean wean laundwiatschoftlich vo rund 900 geatnarischn und baialichn Betriem gnutzt. Unta aundam wean rund 50.000 Tonnen Gmias jealich heagstöd, vua oin Paradeisa, Paprika, Guakn, Solod und Radi. Aunbaugebiet is zum Beispü de Simmeringa Haad. A da gresste östareichische Gmiasvatrieb, de LGV-Frischgemüse, hod ian Sitz und eana Hauptloga in Simmering. Sie vasuagt je nach Saison bis zu 70 % vo Wean und 56 % vo Östareich mit Frischgmias aus Wean und Umgebung.[3]

Infrastruktua[VE | Weakln]

S Weana Wossa[VE | Weakln]

De Gschicht vau da Weana Wossavasurgung is a launge, oba wiakli in Schwung kumman is earscht relativ späd.

Scho de oidn Rema haum, wias in Vindobona woan, a eigene Wossaleitung ghobt. Oba wias ohzogn san is de vakumma und de Weana haum se mit Hausbrunnan vasurgt. Des Wossa is oba im Lauf da Zeit imma mehr verdreckt wuan und so san de Leit imma efta kraunk wuan.

De bessern Leit, de gnua Göd ghobt haum, vaschiedane Klösta und da Kaisa söba haum se kloaraweise zum höfen gwusst und eigane Wossaleitungen baun lossn. Maunche haum a dem afochen Voik wos davo ogebn, oba des woa zweng, eh kloa.

De easchte gressare Aunlog, de a denen klan Leit z guat kumman is, woa de Albertinische Wossaleitung. De hot da Albert Kasimir vo Sachsen-Teschen 1804 baun lossn. In Betrieb woa de Leitung bis 1890. Des Wossa is vau Hitteldorf kumma und in de Gegend vau Mariahüif, Neibau und da Josefstod brocht wuan.

Da nächste Mäulnstaa wor de Kaiser-Ferdinands-Wossaleitung. De hot da Kaisa Ferdinand I. vo Österreich baun lossn. Des Wossa haums in Heuligenstod beim Donaukanäu aus da Erdn aussepumpt. Am Aufaung wor ollas in Urdnung, oba daun sans draufkumman, dass des Wossa a ned bessa woa ois wia des Brunnanwossa und de Leit san genauso kraunk wuan.

Und weus a so ned weidageh hod kenna, haums daun noch laungam nochdenkn de Kaisa-Franz-Joseph-Hochquönwossaleitung baut. 1869 haums damit bei da Rax und beim Schneeberg augfaunga, 1873 woans featig und zur Eaeffnung is da Hochstroibrunn in Betrieb gnumma wuan.

Zeascht wor wida ois leiwand, oba daun haums gmeakt, dass afoch zweng Wossa in de Stod einakummt. Zeascht haums no gschwind a poa klane Grundwossaweak aun da Südbaunstreckn baud, oba de haum des Kraut a net fett gmocht. Und wias de Stod daun a no eaweidat haum, is nix iwablim ois de II. Kaisa-Franz-Joseph-Hochquöllnwossaleitung zum baun. De hod des Wossa vaum Hochschwab daheabrocht.

Augfaungt zum Baun haums 1900, fertig worns 1910. Und daun haum de Weana a gonze Wäu wiakli gnua Wossa ghobt.

Trotzdem hod ma oba daun in da Stod söba no a poa Grundwossaweak baut, zum Beispü in Nußdorf, in da Lobau oda daun no in Moosbrunn in da Mittandurfa Senkn. Zu dera Wossaleitung sogns de III. Wossaleitung.

Vakea[VE | Weakln]

34 % vom gaunzn Vakea wiad in Wean mit effentliche Vakeasmiddln zruckglegt, des gheat in Eiropa zua Spitzn. Weidare 30% wean z Fuaß bewötigt und 36% min eiganan Foazeig. Da Foaradl-Antäu davo soi no weida ausbaut wean.

Zwöf Donaubruckn vabindn des Stodgebiet, wos duach de Donau und in Donaukanäu zatäut wiad.

Strossn[VE | Weakln]

De oidn Feanstrossn gengan steanfeamig vo da Stod wegga. Täuweis haassns no imma wias Feanzü: Prager Strossn (B3, Donau Strossn), Brünner Strossn (B7) und Triesta Strossn (B17, Wiena Neistädda Strossn).

Des gleiche güt fia de Autobaunen: De A1 [Westautobaun, de A2 Südautobaun, de A4 Ostautobaun und de A22 Donauufaautobaun valossn de Stadt radial. De A3 ins Burgenland zweigt südlich vau Wean vau da Südautobaun o. Ois A5 wiad deazeit (2014) de Noadautobaun Richtung Brünn baut, de wos min tschechischn Autobaunnetz vabundn wean soi. Ois A6 is 2007 estlich von Wean a Ozweigung vau da A4 noch Pressburg (Slowakei) eaeffnet wuan.

De A23 (Südosttangentn) is de meistbefoarandste Strossn vau Österreich und is a ringfeamige Vabindung zwischn A2, A4 und A22 im südlichen Stodgebiet. Zu iara Entlostung gibz de S1 (Aussnring Schnöstrossn). Estlich vau da Donau soi de S1 mit an Autobaunring bis zua A5 weidagfiat wean. Dafia warad owa a umstrittene Untatunnelung vaum Nationäupark Donau-Auen notwendig. A1, A2 und S1 san fian Ost-West-Transit duach de außahoib vau Wean valaufende A21 (Außenring- oda Wianawoidautobaun) vabunden.

In da Stod gengan de Fernstrossn vom Giatl aus, dea wos um de innan Beziake umadum geht. De sechs- bis ochtspurige Strossn is deshoib bsundas stauaunfällig, genau aso wia olle Stodeinfoatn.

Effentlicha Nohvakea[VE | Weakln]
Via Generationen vau da „Bim“

Wean hod a großes Netz vo effentliche Vakeasmiddl. Dazua ghean de S-Baun-Linien, de Bodna Baun und des Netz vau de Wiener Linien (U-Baun, Stroßnbaun und Autobuslinien), da City Airport Train und vaschiedane private Autobuslinien. De effentlichn Vakeasmiddl transportian 750 Millionen Foagäst im Joa.

De Weana Stroßnbaun existiat seit 1865 und betreibt heit a 179 Kilometa laungs Gleisnetz. Damit hod Wean ans vo de ötastn und längstn Stroßnbaunnetz vo da Wöd. 1898 is de im Jugendstü baute Stodbaun eaeffnet wuan. Ab 1976 is des Gleisnetz vo da Stodbaun schrittweis vo da neich bautn U-Bahn ibanumman wuan. Da Autobuslinienbetrieb is in Wean am 23. März 1907 aufgnumman wuan. Heit hod Wean aa a Nochtbus- und Anruafsaummltaxinetz. Driwa ausse foan voa oim in de Stodraundzonen private Busunternehmen in Tarifgemeinschaft mit de Wiener Linien. Gemeinsam mit de Baun- und Buslinien im Umland (bis etwoa 60 km Entfeanung vom Zentrum vo Wean) büdd des Weana Vakeasnetz in Vakeasvabund Ost-Region (VOR).

Eisenbaun[VE | Weakln]
Da Westbaunhof (1950a Joa)

Ois oide Residenzstod hod Wean drei große Kopfbaunhef, owa kaan großn Duachgaungsbaunhof: In Südbaunhof, in Westbaunhof und in Franz-Josefs-Baunhof. Bis zum zweitn Wödkriag hods aa no an Noadbaunhof gem, der wos oba im Kriag zasteat wuan is. Aufn Gebiet vom Südbaunhof wiad zua Zeit a neicha Zenträubaunhof ois Duachgaungsbaunhof baut. Bis 2012/2013 soi a featiggstöd sein.

Heit gibts in Wean no drei große Kopfbaunhef:

  • In Franz-Josefs-Bahnhof ois Ausgaungspunkt vau da Franz-Josefs-Baun;
  • In Südbaunhof (ehem. Südbaunhof u. Ostbaunhof) – Südbaun, Ostbaun, Pottendorfa Linie und Aspangbaun; auf an Teu vaum Baunhofsglanda wiad da neie Weana Hauptbaunhof baut, da Südbahnhof is am End vo 2009 aufglossn wuan;
  • In Westbaunhof ois Ausgaungspunkt vo da Westbaun; deazeit a großa Umbau bzw. Eaweitarungsbau.

Duachgaungsbaunhef:

  • Wean Hüttldorf aun da Westbaun;
  • Wean Heiligenstod aun da Franz-Josefs-Baun;
  • Wean Prodastean aun da Nordbaun
  • Wean Meidling (Philadelphiabruggn) – Südbaun;
  • Wean Mitte (Laundstroßn): Da Baunhof mitn City Air Terminal (City Airport Train) wiad deazeit komplett nei baut.
  • Wean Floridsdorf (Nordbaun)

Danem gibts no vü klanare Baunhef bzw. Stationen.

In Wean gibts aa no zwa populäre Parkbaunen: de Liliputbaun im Weana (Wuaschtl-) Proda und de Donauparkbaun im Donaupark.

Flughofn[VE | Weakln]
Flughofn Wean-Schwechat

Südöstlich vo Wean liegt da internationale Flughofn Wean-Schwechat. 2007 san driwa 254.000 Flüge obgwicklt woan und 18,77 Millionen Passagiere hom an Flughofn gnutzt. Des is a da Hoamatflughofn vo da Austrian Airlines Group. Seit 2004 kooperiat da Flughofn Wean-Schwechat mitn Flughofn Pressburg (Bratislava). Büllichfluglinien weichn scho seit a poa Joa noch Pressburg aus.

Schiffoat[VE | Weakln]
Twin City Liner am Donaukaneu

Durchn Rhein-Main-Donau-Kaneu is Wean duach a Wossastrossn bis zum Hafn vo Rotterdam vabundn. Iwa de Donau gibts a Vabindung mit de Lända vau Osteiropa bis zum Schwoazzn Mea. Da amoi plante Donau-Oder-Kaneu is nia voiendet wuan. De Personenschiffoat auf da Donau hot heit fost nua no touristische Bedeitung. Es gibt an Trogfliglbootvakea noch Pressburg (Bratislava) und Budapest. Da Weana Personenhofn liegt bei da Reichsbruckn. Dazua gibts no Aunlegestön fia Personenschiffe bei Nussdorf und am Donaukaneu beim Schwednplotz.

Seit Juni 2006 gibts a Schiffsvabindung mit an Schnökatamaran „Twin City Liner“ noch Pressburg. 2008 is zweng da guadn Nochfrog a zwaata Katamaran dazua kumma.

2003 san im Weana Hafn 9 Mio. Tonnen Güta (voa oim Minareuöprodukte, Baustoffe und landwiatschoftliche Produkte) umgschlogn und dazua 1.550 Schiffe obgfertigt wuan. De Schiffal foan meamois am Tog hin und hea.

Radlvakeasnetz[VE | Weakln]
Stodradl (deitsch: Citybike) Verleihstation am Prodastean

Da Aunteu vaum Radlvakea am Gsamtvakea mocht in Wean zua Zeit rund 5% aus. Bis 2015 soi dea Aunteu noch de Vuastölungen vau da Stodplanung auf 8 % aunghom wean.[4] In maunchn Bereichn vo da Innenstod liegt da Weat scho jetzt deitlich drüba, so etwoa in da innaran Mariahüfa-Strossn bei 20 %.

Des Netz vo effentlichn Radlwegn, Radlfoastrafen und Radlrouten im Stodgebiet umfosst deazeit rund 1.100 km;[5] davo san 21 %[5] vom Autoverkea otrennt, 11,44 % vo de Radlweg san auf Gehsteign.[6] Da Ausbau vom Radlvakeasnetz eafoigt oft im Intaressnskonflikt mit de Autofoara, de wos nix vo eanare Vakeasflächn opfan woin. Stoak zuagnumman hom Einbaunregelungen „ausgnumma Foaradln“ (164 km[5]), de mochn scho 16,31 % vo de Radlweg aus.[6] Ois Altanativn zu de effentlichn Vakeasmiddln wiad aa des Leihfoaradlsystem Stodradl (deitsch: Citybike) aunbotn.

Kunst und Kuitua[VE | Weakln]

De Weana Stootsoper

Kunst und Kuitua hom in Wean a launge Tradition. Des Burgtheata gheat za de wichtigstn Schauspühaisa vo da gaunzn Wöd. De Weana Stootsoper is ans vo de international fiarendn Opernhaisa. Gspüd wean de Weake vo da klassische Operntradition, dazua de beliabtn Weana Operetten und aa modeane Musicals.

Seitn Joa 2000 wiad in Wean da Nestroy-Theaterpreis vagem, dea wos zua Zeit ois da wichtigste im deitschn Sprochraum güt.

Musi[VE | Weakln]

Wean is a Stod, wo de Musi imma an hochn Stönweat ghobt hod. Es woan do imma Komponistn vo Wödgötung aktiv. De bekauntastn san de Vatreta vo da Weana Klassik (uma 1780–1827) - da Joseph Haydn, da Wolfgang Amadeus Mozart, und da Ludwig van Beethoven.

De Weana Philharmonika san 2006 vau Fochjournalistn zan bestn Orchesta vau Eiropa gwöht wuan.

S Weanaliad is a anzigoatigs Liadgenre, des wos in Wean entstaundn is und wo vü vaschiedane, traditionölle und modeane Stüoatn einewiakn duan. Ans vo de berihmtastn Weanaliada is s Fiakaliad vom Gustav Pick.

Theata und Oper[VE | Weakln]

Theata und Oper hom in Wean a sea lange Tradition. S Burgtheata güt ois ans vo de wichtigstn Theata vo da Wöd und de Weana Stootsoper ois ans vo de wichtigsten Opernhaisa.

Museen[VE | Weakln]

In Wean gibts iwa 100 Kunstmuseen.[7] De bekauntastn san de Albertina, de Galerie im Belvedere, des Leopold Museum im Museumsquartia, des KunstHausWien, des BA-CA Kunstforum, de Zwülling Kunsthistorisches Museum und Naturhistorisches Museum, und des Technische Museum Wean.[8] Dazua gibts aa no mearare Ausstellungshaisa, wia d Weana Secession oda s Künstlerhaus Wean.

Architektua[VE | Weakln]

In Wean findt ma Bauweake aus oin Stü-Epochn vau da Architektua; vau da romanischn Ruprechtskiachn iwan gotischn Stephansdom, de barocke Koalskiachn, de Bautn vaum Klassizismus und vau da Modeane. Bsundas bedeitend fia Wean is owa de Architektua vau da Gründazeit, de wos dafia suagt, dass de Stod wia aus an Guss ausschaut. De Architektua hod aa aundare Städte aus da ehemolign Donaumonarchie prägt, wia Budapest, Prag und Lemberg.

Sehnswiadigkeitn[VE | Weakln]

Interessante Sehnswiadigkeitn san de Hofburg (Herrscha Palast), des Schloss Scheenbrunn (mitn ötastn Zoo vo da Wöd), da Steffl (Stephans-Dom) und s Riesnradl im Proda. Zu de kuiturön Bsundaheitn ghean s Burgtheata, de Weana Stootsopa und de Lippizana in da spanischn Hofreitschui.

Wean kulinarisch[VE | Weakln]

Weana Kuchl[VE | Weakln]

S Bsundare an da oidn Weana Kuchl is, dass sa se aus sea vün Einfliassn entwicklt hod. Des kummt voa oim dahea, dass Wean schon ois Haupstod vo da k.u.k. Monarchie a Schnittstö vo Sprochn und Kuituan woa. So kummt s Weana Gulasch aus Ungarn und vü Möhspeisn - wia Strudl, Palatschinkn und Golatschn - kumman aus Bähmen. Sogoa des Weana Schnitzl soi iwa Mailand aus Byzanz kumman sei.

A Sacher-Tuatn mit Schlog

Möhspeisn hom in Wean a gaunz bsundare Tradition und wean sogoa efta ois Hauptgericht gessn, wia beispüsweis Marün- oda Zwetschgnknedl, Strudln und Powidldatschgerl. Gugelhupf und Sacher-Tuatn san wödbekaunt wuan. Ane vo de berihmtastn Zuckabäckarein vo de Wöd is da Demel in da Weana Innenstod, mit Niedalossungen in da Stod Soizburg und da Stod New York.

De gresste Moakt mit festn Standln is in Wean da Noschmoakt, wo ma Obst, Gmias, Gwiaz, Fisch, Fleisch und Spezialitätn aus da gaunzn Wöd kaufn kaun. Da längste Strossnmoakt vo Eiropa is owa da Brunnenmoakt im 16. Hieb. Nebm de Wiaschtlstandln, de wos zum Weana Strossnbüd ghean, findt ma im Winta a iwaroi de Maroni- und Eadäpfebroda.

Natialich gibts in Wean aa a reichs Aungebot an intanationäula Kuchl vo da Pizzaria iwas China-Restaurau bis zum Kebab-Standl.

Weana Wiaschtlstandl[VE | Weakln]

Wiaschtlstandln san de traditionölle Weana Variantn vonan Imbisstaund. Se san während da k.u.k. Monarchie eigricht wuan, um Kriegsinvalidn an Eikommen zum sichan. Wiaschtlstandl san zum festn Bestaundteu vo da Weana Stodkuitua wuan und san sogoa in da Kunst vaewigt wuan, so zum Beispü im Buach Im Schatten der Burenwurst vom H. C. Artmann. Zum traditionön Aungebot ghean: Buanwuascht, Kaaskraina, Frankfurta, Bosna, Debrezina, Lebakaas usw. - ois mit siassn oda schoafn Semf, Kren und Ketchup mit an Stickl Brot odar ana Semme; und zum Drinkn gibts natialich a Bia odar an Gspritzdn; dazua gibts no: eiglegte Pfefferoni, Essigguakaln, Süübazwiefaln und ois Nochspeis Manner-Schnittn.

Weana Kafäähaus[VE | Weakln]

An legendean Ruaf hod aa de oide Weana Kafäähauskuitua mit ana außagwehnlichn Vüzoi vau Kafääspezialitätn und an gaunz bsundan Charme, dea wos aus ana Mischung vo Architektur, Weana Typen, Zeitungslesan, Plaudaran und Oban (Könan) kummt. Da Kafää wiad gwehnlich mit an Glasal Wossa serviat. Im Weana Kafäähaus wean meistns aa klaane Speisn wia Wiaschtl und Möhspeisn, wia zum Beispü Duatn oda de berihmtn Wuchtln im Café Hawelka aunbotn. De typische Weana Kafäähauskuitua gheat seit 10. Novemba 2011 zum immateriön Kuituaeabe vau da UNESCO.[9]

Weana Heiricha[VE | Weakln]

De Weana Stod hod eigane, bedeitande Weinaunbaugebiete. Des is wödweit a Rarität fiar a Großstod. Da Wein wiad vua oim in klaanan Lokeun ausgschenkt, de wos ma Heirichn nennt. S bekauntaste Heirichngebiet in Wean is Grinzing.

Da Wein wiad oft ois Gspritzda drunkn, des is a Mischung aus Weißwein und Sodawossa.

Politik[VE | Weakln]

Weana Rodhaus
Michael Häupl, Buagamaasta und Landeshauptmaun vo Wean

Seit 1919 stöd de SPÖ bei oin frein Woin in Buagamaasta. Da Stodsenat (des Kollegium vo de Stodräte) und da Gemeinderod (des Stodparlament) hom seit 1919 mit Ausnaum vo gaun kuazn Periodn an absolute Meaheit vo da Sozialdemokratischn Partei. Vo 1934 bis 1945 (Austrofaschismus und NS-Zeit) hom kaane demokratischn Woin stodgfundn. Amtiarenda Buagamasta is da Michael Häupl. A bsundas Kennzeichn vo da sozialdemokratischn Politik is bis heit u.a. de grosse Zoi vo Gemeindebautn, de wos vo da effentlichn Haund baut wuan san.

Seit Wean a eigans Bundeslaund is (seit 1922), is da Buagamaasta aa gleichzeitig da Laundeshauptmaun, da Stodsenat gleichzeitig de Landesregiarung und da Gemeinderod gleichzeitig da Launddog (mit Ausnaum vo 1934 - 1945). Des Aumtszeichn vom Buagamaasta is seit 1883 de Buagamaastakettn.

Gmeinderot[VE | Weakln]

Gmeinderotswoin Wean 2005

Bei da Laundtogs- und Gmeinderotswoi vom 10. Oktoba 2010 hod si foigende Stimmen- bzw. Sitzvatäulung im Gmeinderot ergem (100 Sitze san zum Vagem):

Endergebnis vo da Laundtogs- und Gmoarotswoi 2010[10]
inkl. Wahlkarten
Ergebniss 2010 Ergebniss 2005 Unterschied
Woibrechtigte 1.144.510 1.142.126 +2.384
Woibeteuligung 67,63 % 60,81 % +6,82 %
Stimma  % Siitz Stimma  % Siitz Stimma  % Siitz
Ogebane Stimman 774.079 694.515 +79.564
Ungütig 19.141 2,47 %   14.950 2,15 %   +4.191 +0,32  
Gütig 754.938 97,53 % 679.565 97,85 % +75.373 −0,32
Partei
Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) 334.757 44,34 % 49 333.611 49,09 % 55 +1.146 −4,75 −6
Österreichische Volkspartei (ÖVP) 105.627 13,99 % 13 127.531 18,77 % 18 −21.904 −4,78 −5
Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) 194.517 25,77 % 27 100.780 14,83 % 13 +93.737 +10,94 % +14
Die Grünen Wien (Greane) 95.445 12,64 % 11 99.432 14,63 % 14 −3.987 −1,99 −3
Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ) 8.425 1,12 % 0 9.969 1,47 % 0 −1.544 −0,35 0
Bündnis Zukunft Österreich – Liste Walter Sonnleitner (BZÖ) 10.057 1,33 % 0 7.824 1,15 % 0 +2.233 +0,18 0
Sozialistische LinksPartei (SLP) 73 0,01 % 0 124 0,02 % 0 −51 −0,01 0
Liberales Forum (LIF) 5.192 0,69 % 0 ned audreen ned audreen
MUT-Partei, Mensch Umwelt Tierschutz – Die Tierrechtspartei (MUT) 514 0,07 % 0 ned audreen ned audreen
Plattform Direkte Demokratie (DEM) 331 0,04 % 0 ned audreen ned audreen
Wiener Forum (WIF) ned audreen 294 0,04 % 0 −294 −0,04 % ±0
Gesamt 100,00 % 100 100,00 % 100

Wäu s Weana Woirecht Meaheitn begünstigt, hod de SPÖ 2005 de absolute Meaheit aun Sitzn im Gmeinderot (55 %), obwoi se ned de absolute Stimmenmeaheit (49 %) in Wean hod. A noch da Woi 2010, wo die Rodn valurn haum, sans nochant nu immer üwadurchschnittli vadreen gwesn.

De Woibeteiligung woa 2005 60,81 % (nach 66,58 % 2001) bei da Gmeinderotswoi und 58,5 % bei da Bezirksvatretungswoin. 2005 worn zum easchtn Moi 16- und 17-Jearige stimmberechtigt.

Internationale Organisationen mit Sitz in Wean[VE | Weakln]

UNO-City an da Donau

Wean is im Joa 1979 de dritte UNO-Stod noch New York und Genf wuan. Zuasätzlich is Wean Sitz vo zoireiche internationale Organisationen:

  • International Press Institute (IPI) – Internationals Presseinstitut
  • Internationale Kommission zum Schutz vau da Donau (IKSD)
  • OPEC – Organisation Eadöexportiarenda Stooten
  • OSZE – Organisation fia Sichaheit und Zaumanorbat in Eiropa
  • Vaeinte Nationen (UN)
    • IAEO – Internationale Atomenergiebeheade
    • UNIDO – Organisation fia industriölle Entwicklung
    • UNODC – Büro fia Drogen und Vabrechen
    • UNDCP – Internationales Drogenkontrollprogramm
    • UNHCR – Hocha Flichtlingskommissar vo de Vaeintn Nationen
    • UNCITRAL – Kommission vo de Vaeintn Nationen fia internationals Handelsrecht
    • UNOOSA – Büro vo de Vaeintn Nationen fia Wödraumfrogn
    • UNSCEAR – Komitee vo de Vaeintn Nationen iwa de Wiakung vo atomara Strohlung
    • United Nations Postal Administration (UNPA) – Postvawoitung vo de Vaeintn Nationen
  • OFID – Fia internationale Entwicklung vo Staatn aus da 3. Wöd

Woppn, Flaggn und Hymne[VE | Weakln]

De Hoheitszeichn vo Wean san im „Gesetz über die Symbole der Bundeshauptstadt Wien“ (Landesgesetzblatt Nr. 10/1998) festglegt. S Weana Woppn zagt „in einem roten Schild ein weißes Kreuz“. In ana zweitn Foam kau s Woppn „auch in Form eines Brustschildes in der Figur eines schwarzen, golden bewehrten Adlers verwendet werden“.[11] Des Kreizschüd is zum eastn Moi 1278 auf an Weana Pfennig zum segn gwesn und geht woascheinlich auf de Reichssturmfauhne zruck.[12] Ois Siegl vo da Bundeshauptstod vawendt ma des Woppn im Brustschüd von an Odla. Ois Schriftzug steht „Bundeshauptstadt Wien“ oda da Nauman vo dem Organ vo da Gmeinde oda vom Land Wean.

De Weana Flaggn „besteht aus zwei gleich breiten, waagrechten Streifen; der obere ist rot, der untere ist weiß. Das Verhältnis der Höhe der Flagge zu ihrer Länge ist zwei zu drei.“[11] De Flaggn is 1946 eingfiat wuan.[12]

Wean hod ois anzigs Bundesland koa offiziölle Landeshymne. De inoffiziölle Hymne is da Donauwoiza.

Landeswoppn Landeswoppn ois Brustschüd Siegl  Landesflaggn  Landesdienstflaggn
Landeswoppn Landeswoppn ois Brustschüd Siegl Landesflaggn Landesdienstflaggn

Partnastädd[VE | Weakln]

Blick vom Stephansdom auf de Stod und bis zum Koinberg und Weanawoid
Koimoakt im 1. Bezirk mit Blick aufn Michaelertrakt vo da Hofburg

De Partnastädde vo Wean san:

Stod Laund seit
Budapest UngarnUngarn Ungarn 1990
Moskau RusslandRussland Russland 1991
Kiew UkraineUkraine Ukraine 1991
Pressburg SlowakeiSlowakei Slowakei 1993, erneiat 2003
Agram KrowozienKrowozien Krowozien 1994
Warschau PoinPoin Poin 2001
Belgrad SerbienSerbien Serbien 2003
Tel Aviv IsraelIsrael Israel 2005
Brünn TschecheiTschechien Tschechei

Wean in aundan Sprochn und in Iwasee[VE | Weakln]

Wean ghead zu dena oidn Wödstädd, fia de s in vün Sprochn eigane Nauman gibt. Im Holländischn songs Wenen - in England, Italien, Spanien, Portugal usw. Vien(n)a - in Frankreich Vienne.

Ungwehnlich eascheint s Ungarische Bécs bzw. Beč im Bosnischn/Krowodischn/Serbischn und da slowenische Naum fia Wean, Dunaj (hod woascheinlich mid da Donau zduan). Auf Tschechisch haßt de Stod Videň, auf Slowakisch Viedeň, auf Poinisch Wiedeń.

In lateinischen Urkundn wiad Wean mid seim oidrämischn Nauman Vindobona beschriem.

  • Wien gibts in Missouri und Wisconsin
  • Vienna gibts in Georgia, Illinois, Louisiana, Maine, Maryland, Missouri, New York, Ontario (Kanada), South Dakota, Texas, Virginia, Wisconsin und West Virginia
  • New Vienna gibts in Iowa und Ohio
  • South Vienna gibts in Ohio

In da USA wiad Vienna maunchmoi aa ois weiblicha Vuanaum vawend. A Beispü dafia is de kalifornische Musikarin Vienna Teng.

Schau aa[VE | Weakln]

Portal:Wean

Beleg[VE | Weakln]

  1. epp.eurostat.ec.europa.eu: Eurostat News Release 63/2006: Regional GDP per inhabitant in the EU 25 (PDF), 23. Mai 2006
  2. Wien fünftreichste Region der EU, Der Standard, 19. Feba 2007
  3. www.wien.gv.at, Rathauskorrespondenz, 16. Aprü 2007
  4. S Weana Radlwegnetz (MA 46)
  5. 5,0 5,1 5,2 Zoin und Faktn zum Weana Radlvakeasnetz
  6. 6,0 6,1 Oartn vom Radlfoanetz in Prozent
  7. (page 10) "Vienna in figures: Special Issue for the EU Presidency 2006" (PDF). City of Vienna. http://www.wien.gv.at/statistik/pdf/viennainfigures.pdf (page 10). 
  8. "Top 30 Sights, Museums, Exhibition Halls 2005" (xls). Vienna Tourist Board. Archived from the original on 2007-10-09. http://web.archive.org/web/20071009071553/http://www.wien-tourismus.at/data/Besucherstatistik-2005.xls. 
  9. Kaffeehäuser werden Kulturerbe auf ORF vaum 11. Novemba 2011
  10. Stadt Wien: Gemeinderatswahl 2010
  11. 11,0 11,1 Stadt Wien – Landesgetzblatt für Wien, Nr. 10/1998
  12. 12,0 12,1 Karl-Heinz Hesmer: Flaggen und Wappen der Welt. S. 122

Vorlage:Großes Bild/Wartung/Breite mit Einheit

Panorama vo Wean, vom Koinberg
Panorama vo Wean, vom Koinberg

Literadua[VE | Weakln]

  • Christian Brandstätter u. a.: Stadtchronik Wien. 2000 Jahre in Daten, Dokumenten und Bildern. Brandstätter, Wean und Minga 1986, ISBN 3-85447-229-3
  • Felix Czeike: Historisches Lexikon der Stadt Wien. 5 Bände. Wean 1997
  • Alexander Glück: Wiener Unterwelten. Mitteldeutscher Verlag, Halle a. S. 2012, ISBN 978-3-89812-856-8.
  • Wilhelm Hebenstreit: Der Fremde in Wien; und Der Wiener in der Heimath. 4. Auflog. Armbruster, Wean 1840, Digitalisiat ois PDF (Reisefihra vo 1840)
  • Willy Puchner, Wien. Vergnügen und Melancholie, Wean 2008, ISBN 3-85033-159-8
  • Johannes Sachslehner: Wien – Eine Geschichte der Stadt. Pichler Verlag, Wean-Graz-Klagenfurt 2006, ISBN 3-85431-399-3
  • Christian Brandstätter: Wien. Die Welt von gestern in Farbe. Brandstätter Verlag, Wean 2009, ISBN 978-3-85033-321-4

Im Netz[VE | Weakln]


Fairytale bookmark silver op.png
Fairytale bookmark silver op.png
Der Artikl gheart zu de berign Artikl in da boarischn Wikipedia.
Fairytale bookmark silver op.png