Marlene Dietrich

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Marlene Dietrich

De Marlene Dietrich (* 27. Dezemba 1901 z Schöneberg (heit a Oatstei vo Berlin) ois Marie Magdalene Dietrich; † 6. Mai 1992 z Paris) wor a deitsch-amerikanische Schauspuiarin und Sängarin.[1]

De Dietrich ghead zu de wenign deitschsproching Schauspuiarinnen und Sängarinnen, de wo a Wäidkarriere gmochd hom. Se wor ia ganze Karrier duach populea und hod se imma wieda neieafundn. Ian internationaln Duachbruch hods midm Fuim "Der blaue Engel" (Da blaue Engl), unta da Regie vom Josef vo Sternberg, ois Lola ghobd. No im säim Joar hod se an Vadrog mid Paramount Pictures griagt und is midm Sternberg af Hollywood ganga. Mid Fuim wia Marokko (1930 midm Gary Cooper), Shanghai-Express (1932) und Der große Bluff (1939) is se zum Wäidstar und zu oane vo de bestbezoitasdn Hollywoodschauspuiarinna worn.

Zwengan Nationalsozialismus in Deitschland is de Dietrich 1939 amerikanische Stootsbiagarin worn.[2] Im zwoatn Wäidkriag is se fia de amerikanischn Soidotn an da Front afdredn. Nochm Kriag hod de Dietrich neama vui Fuim gmochd. In den 1950a, 60a und 70a Joar hod se voa oim Wäidtourneen ois Sängarin gmochd.

Iare Marknzoachn worn iare langa, sexy Haxn, ia rauchig-erotische Stimm und de Hosnozig, de wo se populea gmochd hod.

Fuimografie[VE | Weakln]

Stummfuim[VE | Weakln]

  • 1923: So sind die Männer – Regie: Georg Jacoby
  • 1923: Der Mensch am Wege – Regie: Wilhelm Dieterle
  • 1923: Tragödie der Liebe – Regie: Joe May
  • 1924: Der Mönch von Santarem – Regie: Lothar Mendes
  • 1924: Der Sprung ins Leben – Regie: Johannes Guter
  • 1925: Der Tänzer meiner Frau – Regie: Alexander Korda
  • 1926: Manon Lescaut – Regie: Arthur Robison
  • 1926: Madame wünscht keine Kinder – Regie: Alexander Korda
  • 1927: Eine Dubarry von heute – Regie: Alexander Korda
  • 1927: Der Juxbaron – Regie: Willi Wolff
  • 1927: Kopf hoch, Charly! – Regie: Willi Wolff
  • 1927: Sein größter Bluff – Regie: Harry Piel
  • 1927: Café Elektric – Regie: Gustav Ucicky
  • 1928: Prinzessin Olala – Regie: Robert Land
  • 1929: Ich küsse Ihre Hand, Madame – Regie: Robert Land
  • 1929: Die Frau, nach der man sich sehnt – Regie: Kurt Bernhardt
  • 1929: Das Schiff der verlorenen Menschen – Regie: Maurice Tourneur
  • 1930: Gefahren der Brautzeit – Regie: Fred Sauer

Tonfuim[VE | Weakln]

  • 1930: Der blaue Engel – Regie: Josef vo Sternberg
  • 1930: Marokko (Morocco) – Regie: Josef vo Sternberg
  • 1931: Entehrt (Dishonored) – Regie: Josef vo Sternberg
  • 1932: Shanghai-Express (Shanghai Express) – Regie: Josef vo Sternberg
  • 1932: Blonde Venus – Regie: Josef vo Sternberg
  • 1933: Das hohe Lied (The Song of Songs) – Regie: Rouben Mamoulian
  • 1934: Die scharlachrote Kaiserin (The Scarlett Empress) – Regie: Josef vn Sternberg
  • 1935: Der Teufel ist eine Frau (The Devil is a Woman) – Regie: Josef vo Sternberg
  • 1936: I Loved a Soldier – Regie: Henry Hathaway
  • 1936: Perlen zum Glück (Desire) – Regie: Frank Borzage
  • 1936: Der Garten Allahs (The Garden of Allah) – Regie: Richard Boleslawski
  • 1937: Tatjana (Knight without armour) – Regie: Jacques Feyder
  • 1937: Engel (Angel) – Regie: Ernst Lubitsch
  • 1939: Der große Bluff (Destry Rides Again) – Regie: George Marshall
  • 1940: Das Haus der sieben Sünden (Seven Sinners) – Regie: Tay Garnett
  • 1941: Die Abenteurerin (The Flame of New Orleans) – Regie: René Clair
  • 1941: Herzen in Flammen (Manpower) – Regie: Raoul Walsh
  • 1942: The Lady Is Willing – Regie: Mitchel Leisen
  • 1942: Die Freibeuterin (The Spoilers) – Regie: Ray Enright
  • 1942: Pittsburgh – Regie: Lewis Seiler
  • 1944: Follow the Boys – Regie: Edward E. Sutherland
  • 1944: Kismet – Regie: William Dieterle
  • 1946: Martin Roumagnac – Regie: Georges Lacombe
  • 1947: Golden Earrings – Regie: Mitchell Leisen
  • 1948: Eine auswärtige Affäre (A Foreign Affair) – Regie: Billy Wilder
  • 1949: Jigsaw – Regie: Fletcher Markle
  • 1950: Die rote Lola (Stage Fright) – Regie: Alfred Hitchcock
  • 1951: Die Reise ins Ungewisse (No Highway in the Sky) – Regie: Henry Koster
  • 1952: Engel der Gejagten (Rancho Notorious) – Regie: Fritz Lang
  • 1956: In 80 Tagen um die Welt (Around the World in Eighty Days) – Regie: Michael Anderson
  • 1957: Die Monte Carlo Story (Montecarlo) – Regie: Samuel A. Taylor
  • 1957: Zeugin der Anklage (Witness for the Prosecution) – Regie: Billy Wilder
  • 1958: Im Zeichen des Bösen (Touch of Evil) – Regie: Orson Welles
  • 1961: Das Urteil von Nürnberg (Judgement at Nuremberg) – Regie: Stanley Kramer
  • 1964: Zusammen in Paris (Paris When It Sizzles) – Regie: Richard Quine
  • 1978: Schöner Gigolo, armer Gigolo – Regie: David Hemmings

Dokumentarfuim[VE | Weakln]

Dokumentarfuim, wo de Dietrich midgwiakt hod.

  • 1962: Black Fox: The True Story of Adolf Hitler – Regie: Louis Clyde Stoumen
  • 1973: I Wish You Love – Regie: Clark Jones
  • 1984: Marlene – Regie: Maximilian Schell
  • 2001: Marlene Dietrich – Her Own Song – Regie: John David Riva

Liada (Auswahl)[VE | Weakln]

  • Nimm dich in Acht vor blonden Frau’n
  • Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt
  • Wenn die beste Freundin
  • Quand l’Amour meurt
  • Wenn ich mir was wünschen dürfte
  • Die Welt war jung
  • Ich hab noch einen Koffer in Berlin
  • Es liegt in der Luft
  • Ich bin die fesche Lola
  • Give Me the Man
  • Falling in Love Again
  • Kinder, heut’ abend, da such ich mir was aus
  • Johnny, wenn du Geburtstag hast
  • Paff, der Zauberdrachen (aa englisch Puff, the Magic Dragon)
  • Leben ohne Liebe kannst du nicht
  • Cherche la Rose
  • Sag mir, wo die Blumen sind
  • Du hast ja keine Ahnung, wie schön du bist, Berlin
  • Die Antwort weiß ganz allein der Wind
  • Wo hast du nur die schönen blauen Augen her
  • Just a Gigolo
  • Lili Marleen
  • The Boys in the Backroom'
  • Awake in a Dream
  • Illusions
  • The Laziest Gal in Town
  • I May Never Go Home Anymore
  • Allein in einer großen Stadt
  • Bitte geh nicht fort (Ne me quitte pas)
  • Mein blondes Baby
  • Blond Woman
  • You’ve Got That Look
  • Peter
  • Hot Voodoo
  • Lieber Leierkastenmann
  • Untern Linden… untern Linden
  • Das war in Schöneberg
  • Das war sein Milljöh
  • Wenn du einmal eine Braut hast
  • Mein Mann ist verhindert

Literadua[VE | Weakln]

Autobiografien
  • ABC meines Lebens. Blanvalet, Berlin 1963; Taschenbuchausgabe dtv 21366, München 2012, ISBN 978-3-423-21366-0 (englisch unter dem Titel: Marlene Dietrich’s ABC Avon, New York, NY 1963).
  • Nehmt nur mein Leben …: Reflexionen. Bertelsmann, München 1979, ISBN 3-570-02311-7 (englische Version: My Life. Weidenfeld & Nicholson, London 1989, ISBN 0-297-79536-8).
  • Some Facts about myself. mid Fotos vom Gottfried Helnwein (helnwein.de), Edition Cantz, Stuttgart 1990, ISBN 3-89322-226-X (englisch).
  • Ich bin, Gott sei Dank, Berlinerin. Memoiren (Originaltitel: Marlène D., aus dem Französischen übersetzt von Nicola Volland) Ullstein, Berlin 1987, ISBN 3-550-06495-0 / 1998, ISBN 3-548-24537-4.
  • Nachtgedanken. Bertelsmann, Minga 2005, ISBN 978-3-570-00874-4 (deitsch/englisch).
Biografien
  • Marie-Theres Arnbom: Marlene Dietrich - Ihr Stil. Ihre Filme. Ihr Leben. Brandstätter Verlag, Wean, 2010. 320 Seiten. ISBN 385033306X
  • Maria Riva, Werner Sudendorf, Jean-Jacques Naudet, Peter Riva: Marlene Dietrich. Zum 100. Geburtstsag. Nicolai, Berlin, 2001. 265 Seiten. ISBN 3875841115 (De Maria Riva is de Dochda vo da Dietrich)

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Marlene Dietrich – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
Portale
Fuimografien

Biografien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Marlene Dietrich Biografie Prisma TV Guide.
  2. Dietrich applied for US citizenship in 1937 ("Marlene Dietrich to be US Citizen". Painesville Telegraph, 6 March 1937.); it was granted in 1939 (see "Citizen Soon". The Telegraph Herald, 10 March 1939. and "Seize Luggage of Marlene Dietrich". Lawrence Journal World, 14 June 1939).
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Hit-Bilanz, deutsche Chart-Singles auf CD-ROM, Taurus Press
Normdatn: GND: 118525565 | LCCN: n 50032559 | VIAF: 97773925