Mezquita

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Owaöstareichisch gschrim worn.
Da Säilnwoid

D'Mezquita (auszschprecha wia Meskita - spanisch fia "Moschee", arabisch: مسجد‎, DMG Masǧid) is a Kira im spanischn Córdoba in Andalusien. Baut woan iss ois Moschee obm Joa 784 vu de maurischn Besetza vu Spanien. Bekaunnt iss fia iare hundate Säiln und da enormen Greß: Sie woa mit 23.000 Quodratmeta de drittgreßte Moschee iwahaupt und de greßte vu Eiropa.

Bevoa de Mauren do zum Baun augfaunga hom, hods do schau an römisch-heidnischn Tömpi gem und späda a westgotische Kathedroin. 784 hod daun da Emir vu Córdoba, da Abd ar-Rahman I., mim Bau augfaunga. Bis 987 iss ständig eaweidat woan. Um s'Joa 1000 hods 1.000 Moscheen in Córdoba gem, oba de do woa imma de prächtigste und wichtigste.

Karaktaristisch san da Mezquita iare üwa 1.000 Begn aus Jaspis, Onyx, Mamoa und Granit. De san zum Teil vum voahea schau dogwesnen römischn Tömpi üwanumma woan. Außadem san karaktaristisch de gschniatzte Hoizdeckn, de vüin Gebetsnischn und de vüin Außnschiffe. Woi einzigoatig deafat da Innenhof sei, in dem Orauschnbam wochsn.

S'Minarett

Im sööbn Joa, in dem de Christn Córdoba zruckeaobat hom, is de Mezquita zua christlichn Katedroi umgweiht woan. De iatzand kemmandn Kini haums nu weida ausbau lossn.

Da Hobsbuaga-Kaisa Karl V. (I. vu Spanien) hod daun in Auftrog gem, dass ma a poa Säiln außareißn soi und hod stottdem a Kiachngebäide im Platereskn Stil einibaun lossn. Wia ea s'Eagebnis daun gseng hod, hod a de Entscheidung oba aungebli bereut. Ea soi gsogt hom, dass a wos Anzigoatigs zastöan hod lossn, und dass ma dafia wos einebaut hod, woss aundaswo eh schau gibt.