Siemens

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Disambig-dark.svg Fia andane Bedeitunga schau: Siemens (Begriffsklearung).
Siemens AG
Siemens Logo
Rechtsform Aktiengsejschoft
ISIN DE0007236101
Grindung 12. Oktoba 1847
Firmensitz Berlin und Minga, Deitschland
Gschäftsleitung
  • Peter Löscher, Vorstandsvorsitzenda
  • Gerhard Cromme, Aufsichtsratsvorsitzenda
Mitorwata 428.000 [1] (2008)
Umsotz 77,327 Mrd. Euro [1] (2008)
Branschn Elektro-, Antriebs-, Medizin-, Kraftwerkstechnik
Hoamseitn www.siemens.com

Siemens is a deitsches Untanehmen, des 1847 unter da Leitung vo Werner Siemens und Johann Georg Halske ois „Telegraphen-Bauanstalt von Siemens & Halske“ in Berlin gründt worn is. De heitige Aktiengsejschoft mit Sitz in Berlin und Minga is im DAX an da Frankfurter Wertpapierbörsen notiat. Da Konzernvabund is in 190 Lända af da ganzn Wäid vatretn und hod alloa in Deitschland 125 Standorte.

Siemens hod noch eiganen Ogom wäidweit rund 430.000 Mitorwata (2008), davo rund 130.000 (2008) in Deitschland[2]. Im Gschäftsjoa 2007 hod da Gsamtumsatz vom Konzern 72,4 Mrd. Eiro, nach 87,325 Mrd. Eiro im Joa 2006 und 75,445 Mrd. Eiro im Joa 2005. Da Gwinn nach Steian is vo 2,248 Mrd. Euro 2005 iaba 3,033 Mrd. Euro 2006 af 4,038 Mrd. Eiro im Joa 2007 gstiegn. [3]

Literadua[VE | Weakln]

  •  Ute Böhme, Universität Erlangen-Nürnberg (Hrsg.): Die Enteignung von Großbetrieben und der Aufbau einer sozialistischen Planwirtschaft in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ). 1945 bis 1949. Am Beispiel der Firma Siemens. Erlangen-Nürnberg 2006 (Dissertation, Volltext, abgerufen am 14. Jenna 2009).
  •  Wilfried Feldenkirchen: Siemens. Von der Werkstatt zum Weltunternehmen. 2. Auflage. Piper, Minga 2003, ISBN 3-492-04534-0.
  •  Wilfried Feldenkirchen, Eberhard Posner: Die Siemens-Unternehmer. Kontinuität und Wandel 1847–2005. Zehn Portraits. Piper, Minga 2005, ISBN 3-492-04801-3.
  •  Heidrun Homburg: Rationalisierung und Industriearbeit: Arbeitsmarkt, Management, Arbeiterschaft im Siemens-Konzern Berlin 1900–1939. Haude & Spener, Berlin 1991, S. 306-310.
  •  Miron Mislin: Industriearchitektur in Berlin 1840-1910. Wasmuth Verlag, Tübingen 2002, ISBN 3-8030-0617-1.
  •  Carola Sachse: Siemens, der Nationalsozialismus und die moderne Familie: eine Untersuchung zur sozialen Rationalisierung in Deutschland im 20. Jahrhundert. Rasch & Röhring, Hamburg 1990.
  •  Friedrich Christian Delius: Unsere Siemens-Welt - Eine Festschrift zum 125jährigen Bestehen des Hauses S.. Erweiterte Neuausgabe, 1. Auflage. Rotbuch-Verlag, Berlin 1995, ISBN 3-88022-480-3.

Im Netz[VE | Weakln]

WikiNews
Wikinews: Portal:Siemens – Nochrichtn
  • Hoamseitn
  • Dietmar H. Lamparter: Nur Gewinner dürfen bleiben – Skandale, Krisen – und neues Wachstum: Die Siemens-Welt wird umgekrempelt. Eine Reise zu den Baustellen des Großkonzerns; Die Zeit vom 5. Oktoba 2006 (41/2006).

Beleg[VE | Weakln]

  1. 1,0 1,1 Infoblatt Siemens AG
  2. heise.de Meldung; Mitarbeiterzahlen im 3. Absatz
  3. Bezugsangabe