Stråssburg

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Strasbourg (dt. Straßburg)
Wappen von Strasbourg
Strasbourg (Frankreich)
Strasbourg
Region Elsass (Hauptort)
Département Bas-Rhin (67)
(Präfektur)
Arrondissement Strasbourg-Ville
Kanton Chef-lieu von 10 Kantonen
Koordinatn 48° 35′ N, 7° 45′ O48.5836111111117.7480555555556142Koordinaten: 48° 35′ N, 7° 45′ O
Häh 132–151 m
Fläch 78,26 km²
Eiwohna 271.782 (1. Jen. 2010)
Dichtn 3.473 Eiw./km²
Postleitzoi 67000, 67100, 67200
INSEE-Code
Website www.strasbourg.eu

"Petite France" in Strossburg

Strossburg (franzesisch Strasbourg [stʀazˈbuʀ], Elsässisch: Strossburi, Standarddeitsch: Straßburg) is de historische Haptstod vom Elsass, vo oana im Nordostn vo Frankreich glengna Region. De Stod is Haptstod vo da heitign Region Elsass und aa Präfektur vom Départements Niedarhein (Bas-Rhin). De Präfektur vawoit aa de zwoa Arrondissements Strasbourg-Campagne und Strasbourg-Ville (vo 1871 bis 1919 de Kreis Straßburg (Land) und Straßburg (Stadt)), sie bestenga aus 8 bzw. 10 Kantone. Strossburg is Kernstod und greßte Gmoa im Elsass, in Bas-Rhin und im Stodverband Straßburg (CUS) und zählt in ebba 650 000 Einwohna im Ballungsraum.

Strossburg is Sitz vo mehra eiropäische Eirichtunga: am Eiroparoud, dem Eiropaparlament, am Eiropäischn Grichtshof fia Menschnrechte, an Eiropäischa Biagabeaufdrogtn, am Eirokorps u. a. m. und vasteht si deshoib ois „Haptstod vo Eiropa“. De joartausendeoide Stod is aa recht bekannt fia de reiche kuiduagschichtliche Prägung.

Gschicht[VE | Weakln]

Strossburg is unta am remischn Kaiser Augustus ois Argentoratum grindt worn. Es wor a militärischa Außnpostn in da Provinz Germania Superior. Strossburg is ab'm 4. Joarhundat Bischofssitz gwen und der Reih noch durch de Alemannen, Hunnen und Frankn erobert worn.

Im Middloita war da Oat a wichtigs Wirtschafdszentrum und von 1262 oo freie Reichsstodt. 1439 is des Strossburga Münster fertig gstellt worn, was bis 1874 des hechste Gebäude in da ganzn Wejt war. 1648 is da franzesische Kenig zum Reichsvogt vo de elsässischen Reichsstädt ernannt worn. Nachdem de Stod im Septemba 1681 durch Frankreich erobert worn is, is de Änderung vo de Herrschaftsverhältnisse 1697 endgültig bestätigt worn. Protestantn san vo öffentliche Ämter ausgschlossn gwen, des zwischendrin evangelische Münster is rekatholisiad worn. Zua Zeit vo da Industrialisierung im 19. Joarhundat hot si de Einwohnazoi af 150.000 verdreifacht. 1871, nach'm deitsch-franzesischn Kriag is Strossburg vom Deitschen Reich annektiad und zua Hauptstod vom "Reichsland" Elsaß-Lothringen erklärt worn.

Nach am Easchtn Wödkriag is Strossburg gemäß Versailler Vadrog von 1919 wieda zua Frankreich kemma. Vo 1940 bis 1945 war Strossburg de facto wieda Teil vo Deitschland. Nach am Zwoatn Wödkriag is de Stod zum Symbol vo da deitsch-franzesischen Aussöhnung und vo da eiropäischn Einigung worn.

Literadua[VE | Weakln]

  • VandenBossche, Benoit: Straßburg, das Münster, Fotografien von Claude Sauvageot, Schnell + Steiner [u.a.], Regensburg 2001, 400 S., 38 farbige und 166 Duoton-Abb., 16 x 26 cm, ISBN 3-7954-1387-7.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Category:Strasbourg – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Spruch: Straßburg – Zitat af Boarisch
Boarisches Weatabuach: Straßburg – Bedeitungserklärunga, Woatheakunft, Synonyme und Ibasetzunga