Zheng He

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach

Da Zhèng Hé (chin. 鄭和 / 郑和, W.-G. Cheng Ho), Geburtsnam Mǎ Sānbǎo (馬三寶 / 马三宝), muslimischa Nama Hajji Mahmud Shams (* 1371 in Kunming in da Provinz Yunnan; † 1433 oda 1435) war a chinesischer Admiral.

Da Zheng He hod mit große Flottn zwischn 1405 und 1433 siebn große Expeditionn inn Pazifik und an Indischn Ozean untanumma. Dabei hod er ned nur erfolgreich as Piratenunwesen bekämpft, sondan a d'Meere bis nach Arabien und Ostafrika erforscht. Seine Dschunken, de mit nei Masten angebli zu de größtn Holzschiffe vo alle Zeitn ghört hom, hom dabei mehr als 50.000 Kilometa zruckglegt.[1]

Sei Beinam San Bao (三寶) hod Spekulationn darüba ausglöst, dass da Muslim Zheng He as historische Vorbild fia d'arabische Sagengstalt Sindbad da Seefahra gwesen sei kannt.

Lebn und Reisn vom Zheng He[VE | Weakln]

Kindheit und Afstieg[VE | Weakln]

Da Zheng He is zur Zeit voda Ming-Dynastie in Kunyang, am heiting Puning, in da südchinesischn Provinz Yunnan als Sohn vo eina muslimischn Familie gboren worn. Sei Geburtsnama war Ma He. Er war a direkta Nachkomme – in sechsta Generation – vom berühmtn, in de Dienstn vo de Mongoln stehendn Minista Sayyid ’Umar Shams al-Dīn (1211-1279), dem seine Vorfahrn ursprüngli aus Buchara gstammt san und als Nachfahrn vom Mohammed goitn hom. Sein Großvater und Vater ham, als gläubige Muslime, olle zwoa d'Hadsch, d'Pilgerfahrt nach Mekka, absolviad ghobt. Im Jahre Hongwu 15 (1382) is er als elfjähriga Junge in Gfangenschaft vo de Ming-Truppn kumma, de grad d'Provinz Yunnan bfriedet hom. Mit 13 Jahrn is er kastriad worn und als Diena zunächst ann Hof vom Prinzn von Yan, Zhu Di, kumma, der späta als Cheng Zu da Yongle-Kaiser (1403-1424) vo da Ming-Dynastie werdn sullt.

Da Ma He hod si als außergewöhnlicha Diena zoagt und is in da Kriegskunst und Diplomatie untawiesn worn. Da Prinz Zhu Di hod am Ma He an neia Nama Zheng He (Cheng Ho) gem, nachdem as Pferd vom Eunuchn in ana Schlacht bei Zhenglunba gtötet worn is. Als weitera Nama vom Zheng He tritt San Bao af, was „drei Juwelen“ bdeitet. Da Zheng He war nach de Berichte a imposante Erscheinung. Er soll üba zwei Meta groß und sehr bleibt gwen sei (was bei Kastration vor Beendigung vom Wachsdum sehr glaubhaft is) und a tiefe oda aba sehr durchdringnde Stimme ghabt ham (Kastration nachm Stimmbruch?).

Als da Prinz Zhu Di im Jahr 1402 Kaisa gworn is, hod des a an erheblichn Machtzuwachs fian Zheng He bedeit'. 1403 hod da Kaisa ihn zum Admiral ernonnt und bfoin, a Flotte vo Schatzschiffe zum baun und damit d'Gewässa rund um China zum erkundn. Da Admiral Zheng He war da erste Eunuch, der a so hohe militärische Position in China bkleidet hod.

Vermutlich hod er af seine Reisn a Glas mit seim Gmächt mitgfiahrd, damit er im Fall vo am Unglück wenigstns im Jenseits wieda "ein ganzer Mann" sei ko.

Schiffe, Navigation[VE | Weakln]

Am Zheng He sei Flotte af am Holzschnitt vom 17. Johrhundat

D'Flottn vom Zheng He hom aus Schiffe vo vaschiedena Bauweise bstondn, darunta riesige Dschunkn, de „Schatzschiffe“, de nach alte chinesische Chronikn Maße vo bis zu 120 Meta Länge und 50 Meta Breite ghobt hom. Alladings legt de moderne Forschung üba d'Schatzflotte nahe, dass de Größnangabn wohl stark übatriebn sand und d'größtn Schatzschiffe nur etwa 59 bis 84 Meta[2] groß warn. Sie warn d'Flaggschiffe vo da Flotte und san in Nanjing am Jangtse in Trockendocks baut worn. Um de Schiffe hochseetüchtig zu machn, san sie in Schottenbauweise gfertigt worn.[1]

Unter de Schiffe warn a große Pferdeschiffe, de nur Pferde transportiad hom, Wasserschiffe, de nur Frischwasser fia de Besatzung bfördat hom, Versorga und Kriegsschiffe. Zu de Versorgungsschiffn hom a Agrarschiffe gherd, af dene Mungbohnenkeime obaut worn san. Unwissentli is so fia d'Mannschaftn d'Gfahr, af hoher See an Skorbut zu erkrankn, drastisch varingat worn.[1] Die Flotte hod tausende vo Tonnen chinesische Handelsgüter an Bord ghobt. Zur Navigation is scho da Kompass bnutzt worn, der in China im 11. Jahrhundert erfundn worn is. Markiade Räucherstäbchen homs als Uhrn hergnumma. Jeda Dog hod zehn Wachn zu je 2,4 Stundn (2 h : 24 min) umfosst. De geografische Breite is durch Messung vo da astronomischn Höhe vom Polarstern im Nordn und vom Kreuz vom Süden af da Südhalbkugel ermiddelt worn.

Jubiläum[VE | Weakln]

Am Zheng seine Reisn san im Jahr 2005 gfeiat worn. In Qingdao is am 24. Mai 2005 d'Grüne Augenbraue in See gstochn, Nachbau vo oam vo de klearnan Seeschiff vo da historischn Flotte, um nach 40 Dogn in chinesische Küstengewässa 17 asiatische und afrikanische Häfn so anzulaufn wie vor exakt 600 Jahr da große Zheng.

Emso hod si vo Taiwan aus a private Expedition af seine Spurn afn Weg gmocht. In Nanjing is af seim unscheinbarm Grab a Statue errichtet worn, de trägt d'Inschrift Allahu akbar.

Literadua[VE | Weakln]

  • Jacques Gernet : Le monde chinois. 2. L'époque moderne X siècle - XIX siècle, Armand Colin, Paris, 2005,ISBN 2-266-16133-4
  • Geoffrey J. Martin, Preston E. James: All Possible World's. A History of Geographical Ideas. Odyssey Pr., Indianapolis 1972, John Wiley & Sons, New York 1993, Oxford University Press, New York 2005. ISBN 0-471-06121-2, ISBN 0-19-516870-4
  • J.V. Mills (Hrsg.): Ma Huan. Ying Yai Sheng Lan. The Overall Survey of the Ocean's Shores. 1433. Cambridge 1970.
  • Leo Philip: Die Armada des Kaisers. in: GeoEpoche. H 8 – Das alte China., GEO, Hamburg 2000.
  • Louise Levathes: When China Ruled the Seas. Simon & Schuster, New York 1994. ISBN 0-671-70158-4
  • Qihuang Xie u.a.: Zhongguo shaoshu minzu lishi renwu zhi di yi ji. in: Historische Persönlichkeiten der Minderheiten-Völker Chinas. Bd 1. Beijing 1983, S. 101-105.
  • Salmom, Claudine / Ptak, Roderich: Zheng He; Images & Perceptions In: South China and Maritime Asia , Volume 15, Hrsg: Ptak, Roderich /Höllmann Thomas, O. Harrasowitz Verlag, Wiesbaden, 2005
  • Shusen Qiu: Zhongguo Huizu da cidian. in: Großes Lexikon der Hui-Nationalität Chinas. Nanjing 1992, S. 1018.

Spekulationen über weitere Reisen vo da Schatzflotte[VE | Weakln]

Im Netz[VE | Weakln]

Literadua vo und iwa Zheng He im Katalog vo da Deitschen Nationalbibliothek

Quellen[VE | Weakln]

  1. 1,0 1,1 1,2 ZDF Expedition 01.10.2006
  2. Sally K.Church: The Colossal Ships of Zheng He: Image or Reality ? (S.155-176) Zheng He; Images & Perceptions In: South China and Maritime Asia , Volume 15, Hrsg: Ptak, Roderich /Höllmann Thomas, O. Harrasowitz Verlag, Wiesbaden, (2005)

Siehe auch[VE | Weakln]