Ammelbruch

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ammelbruch

49.09527777777810.467222222222462Koordinaten: 49° 5′ 43″ N, 10° 28′ 2″ O

Häh: 462 (455–488) m
Eihwohna: 601 (2010)
Eihgmoandung: 1. Mai 1978
Postloatzoi : 91731
Voawoi: 09854
Ammelbruch (Bayern)
Ammelbruch

Log vo Ammelbruch in Bayern

Ammelbruch is a Ortstei vo da Gmoa Langfurth im Landkroas Ansbach in Middlfrankn, (Bayern).

Geografie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Duachs Pforrdorf fliaßt da Kritzenboch, der a linka Zuafluss vo da Sulzach is.

Geschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Da Ortsnoma Ammelbruch beinhoit an Personanoma „Amal“, „Amelung“ bzw. „Amalrich“, der woi ois Grinda des „Bruchland“ do in Bsitz gnumma hod. A Adlsgschlecht Ammelbruch is seit 1189 bezeigt.

Midm Gmoaedikt is Ammelbruch zua politisch eignständign Gmoa worn. Im Zug vo da Gebietsreform in Bayern is diese am 1. Mai 1978 noch Langfurth eihgmoant worn.[1]

Eihwohnaentwicklung[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • 1910: 405[2]
  • 1933: 364
  • 1939: 386[3]
  • 1961: 380[1]
  • 1970: 422[1]
  • 1987: 518[4]
  • 2007: 596
  • 2010: 601

Vakeah[Weakln | Am Quelltext weakln]

De Kreisstroß AN 50 fiaht noch Langfurth bzw. noch Beyerberg zua Stootsstroß 2248. Gmoavabindungsstroßn fiahn noch Grüb zua AN 51 und noch Untermichelbach zua AN 41.

Literatua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  •  Bundschuh, Johann Kaspar: Geographisches statistisch-topographisches Lexikon von Franken. Band 1. Stettinische Buchhandlung, Ulm 1799, Sp. 81, DNB 790364298.

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Ammelbruch – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
  • Ammelbruch auf der Website von Langfurth
  • Ammelbruch auf der Website franconia-online der Uni Würzburg

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. 1,0 1,1 1,2  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 707.
  2. http://www.ulischubert.de/geografie/gem1900/gem1900.htm?mittelfranken/dinkelsbuehl.htm
  3. Archivierte Kopie. Archiviert vom Original [1] am 3. Novemba 2010; abgerufen am 23. Dezember 2010.
  4. http://wiki-de.genealogy.net/GOV:AMMUCH_W8821@1@2Vorlage:Toter Link/wiki-de.genealogy.net (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
Normdatn: GND: 7517538-1 | VIAF: 245865390