Andy Warhol

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andy Warhol
Signatur Andy Warhol
BMW M1 Art Car (lackiad noch an Entwuaf vom Andy Warhol)
Campells' soup, a wichtigs Motiv in da Kunst vom Andy Warhol
Plakat: Exploding Plastic Inevitable

Da Andy Warhol (* 6. August 1928 z Pittsburgh, Pennsylvania[1]; † 22. Feba 1987 z Stod New York; eigentli Andrej Warhola) wor a amerikanischa Kinstla, bsondas a Grafika und Fuimemocha. Ea wor a Mitgrinda und legendeare Figua vo da Pop Art.

Im Warhol sei Kunst hod se af vuin Ebanen bewegt. Sei Metier worn Zoachnunga, Molarein, Druckgrafikn, Fotografien, Skuiptuan, Fuim und Musi. Ea hod owa aa an Haffa Biacha gschriem und a Magazin aussagem. Und da Warhol wor a Pionia vo da Computer-Kunst. Dazua hod a an Amiga gnuzd, dea wo anno 1984, easchd zwoa Joar vo seim Doud, aussakema is. Des Studio vom Warhol woa a berihmda Treffpunkt fia Intellektuelle, Schwule, Dichda, Bohemiens, Hollywood Promis und stinkreiche Sponsorn.

Da häxte Preis, dea wo je fia a Warhol-Buidl dazuit worn is, worn US$105 Milliona fia "Silver Car Crash (Double Disaster)" (1963).[2]

Weak[VE | Weakln]

Buidl[VE | Weakln]

  • 1948/49: Dancers, Orchestra, Offset-Lithographien
  • 1955: À la recherche du Shoe Perdu, Serie von Offset-Lithographien
  • 1961: Superman, Dick Tracy, Popeye und andane Comicmotive
  • 1962: Campbell’s Soup (diverse Variationen)
    • 1962 Big Crushed Campbell's Soup Can (Cream of Chicken), Sammlung Larry Gagosian[3]
  • 1962: 200 One Dollar Bills
  • 1962: Marilyn Diptych
  • 1963: Ethel Scull 36 Times. Acryl und Siebdruck auf Leinwand, 254 × 65 cm. Metropolitan Museum of Art und Whitney Museum
  • 1963: Triple Elvis
  • 1963: Thirty Are Better Than One (Vafremdunga vo da Mona Lisa vom Leonardo da Vinci)
  • 1963: White Car Crash 19 Times (aus der Disaster-Serie, diverse Versiona)
  • 1963: Electric Chair (aus dq Disaster-Serie, diverse Versiona)
  • 1964: Brillo Box
  • 1964: Marilyn (diverse Versiona, teiweis invertiad druckt)
  • 1964: Flowers
  • 1964: Jackie, Triptychon, Museum Ludwig, Köln
  • 1966: Cow Wallpaper, Silver Clouds
  • 1967: Big Electric Chair (Serie)
  • 1967: Marilyn Monroe Abb.
  • 1968: Campbell’s Tomato Soup
  • 1971: Gunter Sachs, 120×120 cm.
  • 1972: Mao
  • 1975: Mick Jagger, Neue Galerie, Sammlung Ludwig, Aachen
  • 1977: Muhammad Ali
  • 1978: Shadows, Oxidation Paintings
  • 1979: After the Party
  • 1979–1986: Reversal Series; Umkearunga bekannta Sujets
  • 1980: Holstentor, Lübeck, Museum St.-Annen-Kloster[4]
  • 1980: Joseph Beuys, Galerie Bernd Klüser, Minga
  • 1980–1984: Serien vo Berihmtheidn:
    • Ten Portraits of Jews of the Twentieth Century (1980)
    • 17 Prominente Bundesbürger, zammgstejd fiad Ausstellung „Von hier aus – Zwei Monate neue deutsche Kunst in Düsseldorf“ (1984)
  • 1982: Dollar Sign
  • 1982: Johann Wolfgang von Goethe
  • 1983: Serie Species at Risk (Vom Aussteam bedrohte Viecha)
  • 1985/86: The Last Supper (A Vafremdung vo As Omdmalal vom Leonardo da Vinci; mearane Variationa)
  • 1986: Grace Jones.
  • 1986: Friedrich da Grouße, Acryl und Farbserigraphie, 213e × 184 cm.
  • 1987: Moonwalk (History of TV Series)

Fuim[VE | Weakln]

  • Screen Tests (1964–1966)
  • Sleep (Juli 1963) Produktion und Regie
  • Kiss (August 1963) Produktion und Regie
  • Tarzan And Jane Regained … Sort Of (Septemba/Oktoba 1963) Produktion und Regie
  • Andy Warhol Films Jack Smith Filming Normal Love (Oktoba 1963) Produktion und Regie
  • Haircut (Novemba 1963) Produktion und Regie
  • Blow Job (Jenna 1964) Produktion und Regie
  • Eat (Feba 1964) Produktion und Regie
  • Empire (Juni 1964) Produktion und Regie
  • Batman Dracula (Juli 1964) Produktion und Regie
  • Couch (Juli 1964) Produktion und Regie
  • Henry Geldzahler (Juli 1964) Produktion und Regie
  • Taylor Mead’s Ass (Septemba 1964) Produktion und Regie
  • Harlot (Dezemba 1964) Produktion und Regie
  • 13 Most Beautiful Women (1964) Produktion und Regie
  • The 13 Most Beautiful Boys (1965) Produktion und Regie
  • Screen Test No. 1 (Jenna 1965) Produktion und Regie
  • Screen Test No. 2 (Jenna 1965) Produktion und Regie
  • The Life Of Juanita Castro (Jenna 1965) Produktion und Regie
  • Horse (Meaz 1965) Produktion und Regie
  • Vinyl (Meaz 1965) Produktion und Regie
  • Poor Little Rich Girl (Meaz/Aprui 1965) Produktion und Regie
  • Kitchen (Mai/Juni 1965) Produktion und Regie
  • Beauty #2 (Juli 1965) Produktion und Regie
  • Girls In Prison (Juli 1965) Produktion und Regie
  • Space (Juli 1965) Produktion und Regie
  • Outer And Inner Space (Juli 1965) Produktion und Regie
  • My Hustler (August 1965) Produktion und Regie
  • Paul Swan (August/Septemba 1965) Produktion und Regie
  • Camp (August/Septemba 1965) Produktion und Regie
  • Hedy (November 1965) Produktion und Regie
  • More Milk Yvette (November 1965) Produktion und Regie
  • Lupe (The Death of Lupe Velez) (Dezemba 1965) Produktion und Regie
  • The Velvet Underground and Nico. A Symphony Of Sound (Jenna 1966) Produktion und Regie
  • Bufferin (Anfang 1966) Produktion und Regie
  • Bike Boy (1966) Produktion und Regie
  • The Chelsea Girls (Summa 1966) Produktion und Regie
  • **** (Four Stars) (August 1966 bis Septemba 1967) Produktion, Regie und Draabuach
  • Kiss The Boot (Winta 1966) Produktion und Regie
  • Imitation Of Christ (Mai/Juni 1967) Produktion und Regie
  • I, A Man (Juli 1967) Produktion und Regie
  • Bike Boy (August 1967) Produktion und Regie
  • The Loves Of Ondine (August 1967) Produktion und Regie
  • Nude Restaurant (Oktoba 1967) Produktion und Regie
  • Lonesome Cowboys (Dezemba 1967) Produktion und Regie
  • Blue Movie (Juli/August 1968) Produktion und Regie
  • Flesh (1968) Produktion
  • Trash (1970) Produktion
  • Women in Revolt (1971) Produktion
  • Heat (1972) Letzter Teil der Trilogie nach Flesh und Trash Produktion
  • Andy Warhols Frankenstein (1973) Produktion
  • Andy Warhols Dracula (1974) Produktion
  • Identikit/The Driver's Seat (1974) Doarsteja
  • Andy Warhol's Bad (1976) Produktion
  • Cocaine Cowboys (1979) Doarsteja

Diskografie[VE | Weakln]

  • The Velvet Underground & Nico, (As legendäre „Bananenalbum“), Schoiplottn 1967, remasterte CD-Versiona 1996 und 2012 (45th Anniversary Edition)

Plottnhuin (cover)[VE | Weakln]

  • Various Artists, Cool Gabriels (1956), Groove LG-1003
  • J. J. Johnson, Kai Winding, Benny Green, Trombone by Three (1956), Prestige 4
  • Kenny Burrell, Volume 2 (1957), Blue Note BLP-1543
  • Moondog, The Story of Moondog (1957), Prestige 7099
  • Maurice Ravel/Boston Symphony Orchestra, Daphnis und Chloe (1958), RCA LM-1893
  • Kenny Burrell, Blue Lights (1958), Blue Note 1596
  • Tennessee Williams, Reading from "The Glass Menagerie" (1960), Caedmon TC 1005
  • Johnny Griffin, The Congregation (1959), Blue Note 1580
  • The Velvet Underground, The Velvet Underground & Nico (1967), Verve V6-5008
  • Rolling Stones, Sticky Fingers (1971), Rolling Stones 39105
  • John Cale, The Academy in Peril (1972), Reprise REP 44212
  • Paul Anka, The Painter (1976), UA LA653-G
  • Rolling Stones, Love You Live (1977), Rolling Stones COC 2-9001
  • Diana Ross, Silk Electric (1982), RCA AFL1-4384
  • Billy Squier, Emotions In Motion (1982), Capitol ST 512217
  • Aretha Franklin, Aretha (1986), Arista AL8442
  • John Lennon, Menlove Ave. (1986), Capitol R-144136

Schriftn[VE | Weakln]

  • Interviews mit Andy Warhol, Hrsg. von Kenneth Goldsmith, Verlag Kurt Liebig, Schmieheim, 2006, ISBN 3-938715-02-2.
  • Andy Warhol, Stephen Shore, Nat Finkelstein und Billy Name: The Index Book. Black Star Random House, New York 1967.
  • Andy Warhol: A: A Novel. Grove Press, New York 1968; Neuauflage Virgin Books, 2005, ISBN 0-7535-1081-2.
  • Andy Warhol: The Philosophy of Andy Warhol (From A to B and Back Again), Harcourt Brace Jovanovich, New York, London 1975, ISBN 0-15-189050-1.
  • Andy Warhol und Bob Colacello: Exposures. New York/London 1979, ISBN 0-09-139200-4.
  • Andy Warhol und Pat Hackett: Popism. The Warhol ’60s, Harcourt Brace Javonovich, New York, London 1980, ISBN 0-15-173095-4.
  • Andy Warhol: America. Harpercollins, New York 1985, ISBN 0-06-096004-3.
  • Andy Warhol und Pat Hackett: Das Tagebuch. Droemer Knaur, 1989, ISBN 3-426-26429-3 (deutsch, OT: The Andy Warhol Diaries)
  • Andy Warhol: Die Philosophie des Andy Warhol von A bis B und zurück. Neuauflage 2006, Fischer Taschenbuch Verlag, ISBN 978-3-596-17315-0.
  • Andy Warhol und Truman Capote: Ein Sonntag in New York. Gatza, Berlin 1993, ISBN 3-928262-14-9.
  • Andy Warhol, Suzie Frankfurt: Wild Raspberries. New York 1959; Neuauflage Little, Brown and Company, 1997, ISBN 0-8212-2340-2 (englisch).
Weakverzoachniss

Andy Warhol betraute 1977 Thomas Ammann damit, sein Werkverzeichnis herauszugeben. Die Veröffentlichung verzögerte sich bis 2002, der dritte Band erschien 2010.

Literatua[VE | Weakln]

  • Daniel Blau (Hrsg.): Andy Warhol. From Silverpoint to Silver Screen. 1950s Drawings. Hirmer, Minga 2012, ISBN 978-3-7774-5341-5.
  • Willi Blöß, Annette Schulze-Kremer: Andy Warhol – Die Fabrik. Flotainment, Aachen 2003, ISBN 3-936877-01-7.
  • Victor Bockris: Andy Warhol. Heyne, München 1991. ISBN 3-546-41393-8.
  • David Bourdon: Warhol. DuMont, Köln 1989, ISBN 3-7701-2338-7.
  • Isabelle Dufresne (Ultra Violet): Andy Warhol Superstar. Lübbe, Bergisch Gladbach 1988, ISBN 3-7857-0535-2.
  • Steven Bluttal, Dave Hickey et al.: Andy Warhol Giant Size. Phaidon Press, London 2009 [Erstausgabe 2006], ISBN 978-0-7148-4980-5 (englisch); deutsche Übersetzung bei Phaidon, Berlin 2008, ISBN 978-0-7148-5846-3.
  • Klaus Gier: Andy Warhols Record- und Cover Design. Peter Lang, Frankfurt am Main u. a. 2001, ISBN 3-631-37418-6.
  • Klaus Honnef: Andy Warhol 1928-1987. Kunst als Kommerz. Taschen, Köln 2008, ISBN 978-3-8228-6378-7.
  • Isabel Kuhl: LIVING_ART: Andy Warhol. Prestel Verlag, Minga, ISBN 978-3-7913-3738-8. (Reihe LIVING_ART)
  • Michael Lüthy: Andy Warhol. Thirty Are Better Than One. Insel, Frankfurt/M. 1995, ISBN 3-458-33459-9 (online als PDF auf michaelluethy.de)
  • Kynaston McShine et al.: Andy Warhol Retrospektive. Prestel, Minga 1994 [Erstausgabe 1990], ISBN 3-7913-0918-8. (Zur Ausstellung Andy Warhol, Retrospektive im Museum Ludwig, Köln)
  • Stefana Sabin: Andy Warhol. Rowohlt, Reinbek 1992, ISBN 978-3-499-50485-3.
  • Anne Schloen: Die Renaissance des Goldes. Gold in der Kunst des 20. Jahrhunderts, Nürnberg 2010, S. 65-73, ISBN 978-3-940748-13-3.
  • Stephen Shore (Fotos), Lynne Tillman (Text): The Velvet Years. Warhols’s Factory 1965-67. Pavilion Books, 1995, ISBN 1-85793-323-0 (englisch)
  • Annette Spohn: Andy Warhol. Suhrkamp, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-518-18227-7.
  • Nina Tessa Zahner: Die neuen Regeln der Kunst. Andy Warhol und der Umbau des Kunstbetriebs im 20. Jahrhundert. Campus, Frankfurt am Main 2006, ISBN 978-3-593-38038-4.

Fuim[VE | Weakln]

  • Kim Evans: Andy Warhol, 77 Min., Arthaus Musik GmbH 2008 (1987), ISBN 978-3-939873-24-2 (mehrsprachig)
  • Ric Burns: Andy Warhol: A Documentary Film, USA 2006 (dt. Fassung: Andy Warhol - Godfather of Pop), 230 Min.

Im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Die amerikanische Kongressbibliothek nennt in der Personeninformation abweichend Forest City in Pennsylvania als Geburtsort.
  2. Andy Warhol painting sells for $105M , New York Daily News, November 13, 2013. 
  3. FAZ vom 28. August 2010, Seite 35
  4. Warhol in Lübeck
Normdatn: GND: 118629220 | LCCN: n79122680 | VIAF: 56617645