Carl Meisl

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Weanarisch gschrim worn.

Carl Meisl (* 30. Juni 1775 in Laibach; † 8. Oktober 1853 in Wean) woa'r a östareichischa Beaumta und Dramatika, a Zeitgenosse vom Josef Alois Gleich, vom Ferdinand Raimund und vom Johann Nestroy.

Leb'n[VE | Weakln]

Nåch da Matura in Laibach is da Meisl in'n Staatsdienst gaunga. Ea is Fourier[1] wua'n und mit da Zeit zum k.k. Rechnungsfüahra und Feldkriagskommissäa avauntschiat. Da Åbschluss von seina Karrier' woa de Eanennung zum Rechnungsråt im Marinedepartement. 1840 is ea mit dem Raung in Pension gaunga.

Da Meisl woa neb'n an Adolf Bäuerle und in Josef Alois Gleich ana von de wichtigst'n Dichta vom Alt-Wiener Volkstheater, bevua da Ferdinand Raimund und nocha da Johann Nestroy eahna Glaunzzeit g'håbt hå'm. Bekaunnt ia ea b'sundas duach seine hamuavolle Parodien von eanste Theatastückl'n und Opern wua'n.

Wia aum 3. Oktoba 1822 des Theater in der Josefstadt wiedarum aufg'måcht wua'n is, håt da Meisl des Festg'spül Die Weihe des Hauses vafåsst, zu dem da Ludwig van Beethoven de Musi komponiat håt.

1853 is da Carl Meisl mit 78 Jahrln in Wean g'stuab'n.

Weaksauszug[VE | Weakln]

  • Othellerl, der Mohr von Wien oder Die geheilte Eifersucht (1806)
  • Die Kroaten in Zara. Schaug'spül (1814)
  • Die Heirat durch die Güter-Lotterie. Lokales Lustg'spül (1817)
  • Der lustige Fritz. Märch'n mit G'saung (Posse) (1818)
  • Die Entführung der Prinzessin Europa Mythologische Karikatur in 2 Akt'n (1820)
  • Die Fee aus Frankreich oder Liebesqualen eines Hagestolzen. Zauwag'spül mit G'saung (1822)
  • Die schwarze Frau, Parodie auf ee Opéra comique La dame blanche vom Boieldieu füa's Theater in der Josefstadt [1826)
  • Moisasura's Hexenspruch, Parodie auf'n Raimund sein Moisasurs Zauberfluch (1827)

Literatua[VE | Weakln]

  • B. Stachel: Meisl Karl. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 6, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wean 1975, ISBN 3-7001-0128-7, S. 199 f. (Direktlinks auf S. 199, S. 200)
  • Anton Schlossar: Meisl, Karl. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 52, Duncker & Humblot, Leipzig 1906, S. 305–307.
  • Jürgen Hein: Volksstück. Vom Hanswurstspiel zum sozialen Drama der Gegenwart. Beck, München 1989, ISBN 3-406-33606-X
  • Otto Rommel: Die Alt-Wiener Volkskomödie. Schroll, Wien 1952

im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Fourier = mit da Vapflegung und da Vasuagung beauftrågta (Unta-)Offizia
Normdatn: GND: 119323915 | LCCN: no95038439 | VIAF: 74660691