Da Hofa

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Da Ambros beim Donauinselfest 2006

Da Hofa is a Liad vom österreichischn Liadamocha, Oipnrocka und Austropoppa Wolfgang Ambros, mit dem wos a 1971 bekannt wuan is. Da Text is vom Joesi Prokopetz auf Weanarisch gschriem. "Da Hofa" woa in da österreichischn Hitparade ocht Wochn auf Plotz 1. Des Liad is a hintasinnige Kritik vaum "goidanan Weanaheaz" und hod dozumois fia grosse Aufregung gsuagt.

Inhoid[VE | Weakln]

A Leich wiad vua an Hochhaus gfundn. Es entsteht a Menschnauflauf und a Lynchstimmung kummt auf. Im Zentrum städ de Bschuidigung: "Da Hofa woas, vom Zwanzgahaus, dea schaut ma so vadächtig aus. Da Hofa hod an Aunfoi griagt und hod de Leich do massakriat." De Lynchstimmung steigat si imma weida: "Gäh kumm aussa do, mia draan da de Guagl o!"

De Pointe kummt zum Schluss vom Liad duach de Hausmastarin, de wos do sogt: "Wos is denn meine Herrn? Dans ma doch den Hausfrieden ned stean! Denn eines weiss ich gaunz gewiss: Dass die Leich da Hofa is."

Coverversion[VE | Weakln]

Vaum Liad gibts aa a englische Coverversion "Jones from Nr. 3", de wos vom Stuart Matthews interpretiat woan is.[1]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Discogs

Im Netz[VE | Weakln]