Da easchte Daumpfwåg'n in Wean

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Weanarisch gschrim worn.

Da easchte Daumpfwåg'n in Wean håt im Joahr 1834 im Weana Proda sei Ausfoaht g'måcht.

Im Joahr 1784 håt da schottische Eafinda William Murdoch (1754–1839) es easchte Lokomobile baut, aus dem si da sölbstfoahrate Daumpfwåg'n, aa Stråß'nlokomotiv g'hass'nt, entwickelt håt. De technische Neiheit vom Daumpfwåg'n is zua Zeit von da Premier' vom Johann Nestroy sein Stückl Die Fahrt mit dem Dampfwagen im Weana Proda in Publekum vuag'stöllt wua'n. A Herr Friedrich Voigtländer håt an soichanan in England um 7.000 Guid'n[1] aufeatig'n låss'n und easchtmois nåch Wean bråcht.

Englischa Daumpfwåg'n von 1835, a ziemlich's Phantasiebüldl

A zeitgenössischa Zeidungsartik'l håt üwa de Sensateaun bericht't:

„Nachricht den Dampfwagen betreffend: Der durch die öffentlichen Blätter angekündigte, aus England hier angekommene Dampfwagen ist im Prater zur Besichtigung im dortigen Circus aufgestellt, wo derselbe täglich von Vormittag bis Abends 7 Uhr in Augenschein genommen werden kann.“[2]

Aum 26. Oktoba håt a Demonschtrateaunsfoaht in da Proda-Hauptallee ståttg'fund'n, de Hazung von dem Wåg'n håt um viere nåchmittåch vua'm Bau vom duatich'n Circus gymnasticus aug'faungt, und nåcha is a Foaht bis zum Rondeau duachg'füaht wua'n,

„[…] und zwar in abstufender Schnelligkeit vom trägsten bis zum schnellsten Laufe. […] Anfang und Ende dieser Fahrt werden durch Pöllerschüsse angezeigt.“.[3]

De Hechstg'schwindichkeit von dem Wåg'n is nåch daumåliche Zeidungsbericht' mit zehn englischen Meul'n in dera Stund (ungefäah 16 km/h) bei guade Stråß'nvahöltnis' augeb'n wua'n, es G'wicht mit 2 Tonnan und ea håt Plätz füa 6 Passaschia g'håbt. Füa'n Zuatritt zum ohg'speat'n Teul vom Proda is a Eintrittsgöld von 24 Kreuzer[4] eig'hob'n wua'n. Dea Aundraung woa so enoam, dass vüle Besucha de eigentliche Foaht z'weg'n dera laungan Woatezeit bei da Kasse vasamt hau'm. Bei da zweit'n Foaht aum 3. Novemba is aa da Eazheazog Carl ois Zuaschaua då g'wes'n.

Da Nestroy håt den Daumpfwåg'n im Tit'l von sein Stückl ois zuasätzlich'n Aunreiz füa an Benefizåbend von sein Kolleg'n Wenzel Scholz vawendt, owa es woa nua „[…] eine unschuldige List, denn es kommt von einem Dampfwagen nicht mehr und nicht weniger vor als die Erwähnung, […]“[5].

Beleg[VE | Weakln]

  1. a guat vadienata Haundweaka håt daumois ungefäah aan Guid'n aum Tåg vadient; 1 Taler woa'n daumois 2 Guid'n, 1 Dukat'n 4½ Guid'n, 1 Guid'n 120 Kreuza, 1 Zwanz'ger 20 Kreuza, 1 Grosch'n 3 Kreuza
  2. Österreichisch-Kaiserliche privilegierte Zeitung vom 13. September 1834, Nr. 211, S. 848.
  3. Der Wanderer vom 23. Oktober 1834, Nr. 297.
  4. 24 Kreuzer woa'n daumois da Tågesvadienst von an Tåglöhna
  5. Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode vom 13. Dezember 1834, Nr. 149, S. 1192.

Im Netz[VE | Weakln]

Literatua[VE | Weakln]

  • Fritz Brukner/Otto Rommel: Johann Nestroy, Sämtliche Werke. Historisch-kritische Gesamtausgabe in fünfzehn Bänden, neunter Band, Verlag von Anton Schroll & Co, Wien 1927, S. 61–80.