Dagmar Goch

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dagmar Goch 2014

Dagmar Goch (* 1. Septemba 1949 in Dinslaken) is a deitsche Kommunoipolitikarin (SPD) und seitm 13. Oktoba 2004 haptamtliche Buagamoastarin[1] vo Hattingen.

Lem[Weakln | Am Quelltext weakln]

Noch iahra Schuizeid und Abitua in Düssldorf hod se on da Ruhr-Universitet Bochum Deitsch und Englisch studiad und is zua Dr. phil promoviad. Nochm Referendariat woa se ob 1977 fia de Voikshouchschui vo da Stod Hattingen tätig und diese zwischn 1984 und 1992 gleidt. In de Joarn 1992 bis 2004 woa se in Herne ois Beig'oadnete fia de Bereiche Kuitua, Schui, Spoat und Feiawehr tätig. Fia de Stod Hattingen sitzd se in zoihreichn ärtlichn und iwaeartlichn Gremien.

Dagmar Goch is vaheiradt und hod zwoa Kinda.

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. https://www.hattingen.de/stadt_hattingen/Rathaus/B%C3%BCrgermeisterin/[https://web.archive.org/web/20150808202742/https://www.hattingen.de/stadt_hattingen/Rathaus/B%C3%BCrgermeisterin/ Archivierte Kopie (Memento des Originals [1] vom 8. August 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hattingen.de @1][Archivierte Kopie (Memento des Originals [2] vom 8. August 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hattingen.de @2]Vorlage:Toter Link/ (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in [https://web.archive.org/web/20150808202742/https://www.hattingen.de/stadt_hattingen/Rathaus/B%C3%BCrgermeisterin/ Archivierte Kopie (Memento des Originals [3] vom 8. August 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hattingen.de Webarchiven])