Debian

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Debian GNU/Linux
Logo von Debian GNU/Linux
Schnoppschuss
Bildschirmfoto von Debian GNU/Linux 5.0 („Lenny“)
Debian GNU/Linux 5.0 („Lenny“) mit GNOME
Basisdatn
EntwicklaDebian-Projekt
Version9.4 alias Stretch (9.4 „Stretch“[1] (10.03.2018))
Obstammung\ GNU/Linux
  \ Debian GNU/Linux
RechnaarchitektuaARM EABI, IA-64 (Itanium), MIPS, MIPSel, PowerPC, S/390 (32 und 64 Bit), SPARC, x86 bzw. i386 (32 Bit), AMD64 (64 Bit)
LizenzDFSG-konforme Lizenzen
Netzseitndebian.org

Debian is a freis Betriebsystem. Deazeit vawendt Debian in Linux-Betriessystemkern. Wei de meistn Systemwerkezig vom GNU-Projekt keman sogt ma a Debian GNU/Linux dazua. Debian hot a große Auswoi on Anwendungsprogrammen und Werkzeign, derzeit üba 51,000 Programmpakete. Es gibt fü ondere Linux-Distributionen de auf Debian basirn, a Beispü dafia is Ubuntu.

Nutzung durch öffentliche Eirichtungen[VE | Weakln]

De Regierung vo Extremadura hod 2002 des Debian-basierde Betriebssystem GNU/LinEx erschdöd und in de Schuin und Behörden eigefüad. De Stod Minga wü mid ihre Debian-basiertn Betriebssysteme LiMux bis Ende 2008 voiständig auf de freie Software umsteing. Wean bietet a so wos ähnlichs midn Wienux au.

Literatua[VE | Weakln]

Im Netz[VE | Weakln]