Drahdiwaberl (Rock)

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Drahdiwaberl
Drahdiwaberl live – Konzert währendn Protest zwengam Bsuach vom US-Präsident George W. Bush in Wean (Juni 2006)
Drahdiwaberl live – Konzert währendn Protest zwengam Bsuach vom US-Präsident George W. Bush in Wean (Juni 2006)
Oigmoans
Herkunft Wien, Österreich
Richtung Punkrock, Post-Punk, Heavy Metal, Hardrock, Neue Deutsche Härte
Grindung 1969
Auflesung 2013[1]
Grindungsmitglieda
Stefan Weber († 2018)
Heinrich Breit (bis 1973)
Erich Roboz (bis 1970)
Letzte Besetzung
Gesang
Stefan Weber
Helmut Bibl (seit 1985)
Reinhard Stranzinger (seit 2003)
Thomas Rabitsch (seit 1978)
Keyboard
Polio Brezina (seit 1984)
Bernhard Rabitsch (seit 1972)
Gsaung
Silvia „SüVaal” Glauder-Murnberger (seit 1972; † 2015)
E-Boss
Fredl Petz (seit 1982)
Schlogzeig
Sigi Meier (seit 2006)
Ehemolige Mitglieda
E-Boss
Falco (1978–1983; † 1998)
Gsaung
Jazz Gitti (1981–1983)
Gsaung
Chris Bauer (1982–2008)
Gitar
Wolfgang Blümel (1980–2009)
Gitar
Reinhard Stranzinger (1999–2009)
Wolfgang Staribacher (1977–1982)
Acting, Gsaung
Christa Urbanek (1985–2008)
Schlogzeig
Franzi Bilik (1977–1979)
Schlogzeig
Mario Beschta (1980–1984)
Schlogzeig
Benno Schilling (1984–1989)
Schlogzeig
Manfred Güldner (1991–1994)
Schlogzeig
Martin Neuhold (1994–1998)
Schlogzeig
Peter Kolbert (1998–2000; † 2000)
Schlogzeig
Titus Vadon (2000–2005)
Schlogzeig
Alex Mikulicz (2000–2004)


Drahdiwaberl woar a aktionistische, politisch-satiarische Rock/Punkgruppn, de 1969 in Wean vom Stefan Weber gründt wuan is und si 2013 aufglest hod. Da Naum is es weanarische Wuat fia an Kreisl.

Diskografie[VE | Weakln]

Studioalben[VE | Weakln]

  • 1981: Psychoterror
  • 1982: Mc Ronalds Massaker
  • 1983: Werwolfromantik
  • 1986: Jeannys Rache
  • 1994: Sperminator
  • 2000: Torte statt Worte
  • 2004: Sitzpinkler

Livealben und Sampler[VE | Weakln]

  • 1984: Wer hat hier Pfui geschrien? (Live - Doppelalbum)
  • 1989: Das letzte Konzert (Live - Album)
  • 1991: The Worst of Drahdiwaberl (Compilation mit Live- und Studiomaterial)
  • 1997: Die letzte Ölung - The Best of Drahdiwaberl (Best of)
  • 1997: Die größten Hits der 80er und 90er aus Österreich - Drahdiwaberl (CD)
  • 2005: Austropop Kult - Drahdiwaberl (CD)

Singles[VE | Weakln]

  • 1981: Lodenfreak
  • 1982: Heavy Metal Holocaust
  • 1982: Supersheriff
  • 1983: Lonely (mit Lukas Resetarits)
  • 1983: Plöschberger
  • 1983: Die Galeere (mit Falco)
  • 1985: Mulatschag
  • 1988: Greif hier nicht her (mit Dana Gillespie)

Videos[VE | Weakln]

  • 1989: Das letzte Konzert (VHS)
  • 1991: Drahdiwaberl Live in New York (VHS)

Sampler mit neichn Sochn[VE | Weakln]

  • 1979: Wiener Blutrausch (LP + CD)
  • 1997: Oh! Jesus! (CD)

Füm[VE | Weakln]

  • 2008: Weltrevolution

Im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. DrahdiWeber verabschiedete sich Thegap, 16. Mai 2013