Elise Aulinger

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elise-Aulinger-Brunnen am Viktualienmarkt

Elise Aulinger (* 11. Dezemba 1881 z Minga; † 12. Feba 1965 z Minga) wor a bayerische Voiksschauspuijarin, de wo moast in boarischa Sproch gspuit hod.

De Aulinger guit ois Eafindarin vo da Figua vo da „Ratschkathl“, de wo spoda vo da Ida Schumacher no perfektioniat worn is.

Lebm[VE | Weakln]

De Aulinger is z Minga geborn und is nacha mit ian Ejtan af Hoizkiacha im Landkroas Miaschboch zogn, wo de Ejtan a Wiatshaisl betriebm hom. Spoda hod de Aulinger a Schauspui- und Gsangsausbuidung gmocht. Ia easchte Roin hods mit 22 Joa im Münchner Voikstheater gspuit, ois "Vroni" in "Meineidbauer" vom Anzengruber. Ab 1919 san de Münchner Kammerspiele ia Hoamat ois Schauspuijarin worn.

Vo 1925 bis 1945 wor de Aulinger ban Rundfunk "Deutsche Stunde in Bayern" ois Festogstejte bscheftigt. Do hods ois "Ganshandlerin Veronika Wurzl" 20 Joa lang de Ratschkathl-Figua vakeapat, de wo vo ia eafundn worn is.

Vo 1921 bis 1956 hod de Aulinger in iba 70 Kinofuim mitgspuit. Moast worns Hoamatfuim. Es worn aa zwoa Propagandafuim drunta (SA-Mann Brand und Wunschkonzert). 1954 hod de Auliniger im Kinofuim Angst (La Paura) vom Roberto Rosselini (nach ana Novelln vom Stefan Zweig) nebm da Ingrid Bergmann und'm Klaus Kinski gspuit.[1]

Vaheirat wor de Aulinger mitm Autor vo boarischn Voiksstickln Max Sommer (alias Max Ferner). Se wor a de Tant vom Mingara Schriftsteja und Stodoriginal Sigi Sommer.

Am 23. Septemba 1977[2] is ia z Ehrn afm Viktualienmorkt a Brunnendenkmoi afgstejt worn. Do siagt mas ois Vorlesarin mit an Buach in da Hand. Im Stodbeziak Ramersdorf-Perlach trogt a Strass ian Nama.

Fuim (Auswoi)[VE | Weakln]

  • 1921: Ein Fest auf Hederlevhuus
  • 1923: Martin Luther
  • 1928: Hinter Klostermauern
  • 1933: SA-Mann Brand
  • 1935: Er weiß was er will
  • 1936: IA in Oberbayern
  • 1936: Der Kaiser von Kalifornien
  • 1940: Krambambuli
  • 1940: Das sündige Dorf
  • 1940: Wunschkonzert
  • 1942: Der verkaufte Großvater
  • 1949: Diese Nacht vergess ich nie
  • 1951: Hanna Amon
  • 1952: Der Herrgottschnitzer von Ammergau
  • 1954: Das sündige Dorf
  • 1954: Angst (La Paura)
  • 1956: IA in Oberbayern
  • 1956: Die fröhliche Wallfahrt

Beleg[VE | Weakln]

  1. Angst in da deitschn und englischn Version vo da Internet Movie Database. Ogruafa am 15. Jenna 2012.
  2. Stadtchronik 1977. Bemerkenswertes, Kurioses und Alltägliches@1@2Vorlage:Toter Link/www.muenchen.de (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven). muenchen.de, Hoamseitn vo da Stod Minga. Ogruafa am 15. Jenna 2012.

Buach[VE | Weakln]

  • Jeole Frey, Cornelie Müller: Wer was versteht von Gemütlichkeit. Die Vortragskünstlering Bally Prell. Münchner Volkssängerinnen nach 1945. Hrsg. Landeshauptstadt München Kulturreferat (Fachgebiet Volkskultur). Dölling und Galitz Verlag. 2. Auflog 2005. ISBN 3-9335549-51-2

Im Netz[VE | Weakln]