Ermetzhofen

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ermetzhofen
Koordinaten: 49° 30′ 11″ N, 10° 16′ 38″ O
Höhe: 368 m ü. NN
Einwohner: 300
Eingemeindung: 1. Jenna 1974
Postleitzahl: 91465
Vorwahl: 09847

Ermetzhofen is seit 1974 a Ortstei vo da Gmoa Ergersheim, wejche zua Vawoitungsgmoaschoft Uffenheim gheat. Da Ort hod uma 300 Eihwohna.

Log[Weakln | Am Quelltext weakln]

Da Ort liegt an da Sauerbrunnenquej und da Weidenbrunnenquej. Hier is da Ursprung vo da Rannach, de duachn im Toi glengna Ort fliaßt. Im Ostn liegt Ergersheim und im Westn Custenlohr, im Nordn Neuherberg und im Sidn Mörlbach.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Ermetzhofen is zum easchtn Moi im Joar 1288 eawähnt, es is vo Ergersheim aus grindt worn. In Ermetzhofen gibts de im ehemilign Friedhof glengne Markgrafenkirch, umbaut im Joar 1752.

Am 1. Jenna 1972 san de bis dohi sejbstständign Gmoana Neuherberg und Seenheim eihgliedat worn.[1]

Am 1. Jenna 1974 is de Gmoa Ermetzhofen in de Nochboagmoa Ergersheim eihgliedat worn.[2]

Vakeah[Weakln | Am Quelltext weakln]

A Ortsvabindungsstroß fiaht zua B 13. Duachn Ort fiaht de Kreisstroß NEA 31, de ihn mid Neuherberg und Mörlbach vabindt. Zuagong zua A 7 bsteht üba de ca. 7,5 km entfeante Onschlussstej Uffenheim-Langensteinach.

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 583.
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 722.

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Ermetzhofen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien