Goondoaf

Aus Wikipedia
(Weidagloadt vo Gattendorf)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Hianzisch gschrim worn.
Goondoaf
Gattendorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Goondoaf Gattendorf
Goondoaf (Österreich)
Goondoaf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Neusiedl am See
Kfz-Kennzeichen: ND
Fläche: 25,1 km²
Koordinaten: 48° 1′ N, 16° 59′ O48.01516.983333333333Koordinaten: 48° 0′ 54″ N, 16° 59′ 0″ O
Einwohner: 1.305 (1. Jen. 2016)
Bevölkerungsdichte: 52 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2474
Gemeindekennziffer: 1 07 06
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 4
2474 Gattendorf
Website: www.gattendorf.at
Politik
Bürgermeister: Franz Vihanek (ÖVP)
Gemeinderat: (2012)
(19 Mitglieder)

9 SPÖ, 8 ÖVP, 1 FPÖ, 1 LIGA

Lage von Goondoaf
Gattendorf im Bezirk Neusiedl am See

<imagemap>-Fehler: Bild ist ungültig oder nicht vorhanden

Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

[[Vorlage:Bilderwunsch/code!/C:48.015,16.983333333333!/D:typische Gesamtansicht der Gemeinde Goondoaf
Gattendorf!/|BW]]

Goondoaf oda Gattndoaf (aumtlich: Gattendorf) is a Gmoa mid 1305 Leid (2016) im Buagnlaund im Beziak Neisal am See in Östareich.

In Goondoaf leim füü Krowodn.

Geografie[VE | Weakln]

Goondoaf is di oazigi Oatschoft in da Gmoa.

Polidig[VE | Weakln]

Da Buagamoasta is da Vihanek Franzili va die Schwoazn.

Die Mandatsvatoalung (19 Siiz) in da Gmavateidung san die Rodn 9, die Schwoazn 8, die Freiheitlichn 1 und die Listn Goondoaf (auch Liste Goondoaf) 1 Mandat.

Prominenz[VE | Weakln]

  • Hömaa Ossi (Oskar Helmer (1826–1935), Polidigaa, Innenminisdaa va Östareich in da Nauchgriagszeid.
  • Kovács Ervin (*1926), ungarischa Undaneima und Ehrnbiacha va da Stod aufgrund bsondara Vadienste
  • Erwin Pinter (*1899-1766) Bekannter Kaberatist und Künstler

Literatua[VE | Weakln]

  • Klaus Derks: Die St. Anna-Kapelle bei Gattendorf. 2003
  • Klaus Derks: Der Stockwiesenkrieg in Gattendorf: zur Geschichte der Burgenländisch-Niederösterreichischen Landesgrenze. In: Burgenländische Heimatblätter. Nr. 67/2005. Eisenstadt 2005, S. 1–24.
  • Verein zur Erforschung der Ortsgeschichte von Gattendorf [Hg.]: Gattendorfer Rückblicke. Ein historisches Kaleidoskop. Betrachtung der Geschichte Gattendorfs in einzelnen Themen. Verlag Klaus Derks. Erscheint jährlich: Band 1: 2005, Band 2: 2006, Band 3: 2007, Band 4: 2008, Band 5: 2009, Band 6: 2010, Band 7: 2011, Band 8 (Fotoband): 2012
  • Stefan Geosits: Ergebnisse der Volkszählungen 1900-1981. In: Stefan Geosits (Hg.): Die burgenländischen Kroaten im Wandel der Zeit. Edition Tusch, Wien 1986, S 354-376. ISBN 3-85063-160-5.
  • Nikolaus Wilhelm-Stempin: Das Siedlungsgebiet der Burgenlandkroaten in Österreich, Ungarn, Mähren und der Slowakei. BoD. 2008. ISBN 978-3-8370-4278-8.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Goondoaf – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien