Gemeindebau Troststraß'n 21–37

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Weanarisch gschrim worn.
Eck'n Troststråß'n/Ettenreichgåss'n

Da Gemeindebau Troststraß'n 21–37 im 10. Weana Beziak Favoritn, Beziaksteu Inzersdorf-Stadt, is 1939–1942 nåch an Plan vom Walter Pind[1] baut wua'n. Da Bau håt 128 Wauhnungan auf 15 Stiag'n und is a Beispüi vom sozeäu'n Wohnbau in da Zeit vom Nationalsozialismus. De Wohnhausaulåg steht unta Denkmoischutz [2]

Baug'schicht'[VE | Weakln]

Unta'n Buagamasta Hermann Neubacher[3], dea wo aus'n Bauressort woa'r, is da Bau von Voikswauhnheisa, Kaseanan und Rüstungsbaut'n plant wua'n. Z'weg'n dera Notwendichkeit'n im Kriag åb 1941 san daunn owa hauptsächl mületärische Baut'n ausg'füaht wua'n – ois Beispüi san de heit no vuahaundanan Flaktüam'[4] zum sehg'n.

De uasprünglich aun da Südseit'n von da Troststråß'n vuahaundanan Klaagäat'n und Gäatnarei'n san teuweis' auf an Plåtz von da Wåff'nfabriksg'söischåft Steyr-Daimler-Puch g'wes'n. Duat'n is daunn åb 1939 a Wauhnblock mit Klaawauhnungan (bis maxemäu ~55 m²) hibaut wua'n. Im Kölla san scho beim Baubeginn Luftschutzräume eig'richt' g'wes'n, de wo eascht 1958 zu Köllaåbteu füa de Hauspartei'n umbaut wua'n san.

Wäahrend'n Bomb'nkriag san de Stiag'n 6 und 7 duach an Treffa zastört und 1951 wiearum heag'stöit wua'n.

De Aulåg[VE | Weakln]

De A0låg wiad im Ost'n duach de Ettenreichgåss'n, im Noad'n duach de Troststråß'n und im West'n duach de Columbusgåss'n begrenzt. Im Süd'n schliaß'n aundare Wauhnbaut'n au, dazwisch'n san Greanaulåg'n.

Da Bau is a nåch Süd'n zua'r offan's Viareck mit an kiazanan Westflüg'l und an Trakt mitt'n im Innanhof. In dem Trakt befind'n se de Stiag'n 1–3, im Ostflüg'l de Stiag'n 4–7 (Eigäng' in Hof eine), im Noadflüg'l aun da Troststråß'n de Stiag'n 8–14 (Eigäng' sowoi zua Stråß'n ois aa zum Innanhof) und im Westflüg'l de Stiag'n 15 (Eigaung zua Columbusgåss'n).

nåch da Saniarung 2018 (vuan mit an Bus 66A von de Weana Linien)

Saniarung[VE | Weakln]

De notwendich wuadane Sanierung von den Bau in da Zeit von 2014 bis 2018 håt in Ausbau vom Dåchg'schoss – früacha Wåschkuchl'n und Trock'nböd'n – zu Top-Wauhnungan üwa jeweus zwaa Stiag'n, in Aubau von Lift' aun da'r Auss'nfront füa'r a jede Stiag'n und aa de Dämmung von da Fassad und neiche Dächa betroff'n.

Literatua[VE | Weakln]

  • Tilman Harlander, Gerhard Fehl (Hrsg.): Hitlers Sozialer Wohnungsbau 1940–1945. Wohnungspolitik, Baugestaltung und Siedlungsplanung. Christians, Hamburg 1986, ISBN 978-3-7672-0901-5.
  • Ingeburg Weinberger: NS-Siedlungen in Wien. Projekte - Realisierungen - Ideologietransfer. Wiener Studien zur Zeitgeschichte Band 7, Verlag Lit, Wien 2015, ISBN 978-3-643-50627-6.

im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Walter Pind (1903–1944), Architekt in da Åbteulung Hochbau von da Gemeinde Wean und im Stådtbauaumt
  2. BDA Objekt Ref|126181|Wien/Favoriten
  3. schaug bei Hermann Neubacher
  4. schaug bei Flakturm

48.16796916.373096Koordinaten: 48° 10′ 5″ N, 16° 22′ 23″ O