Georg von Hauberrisser

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georg Ritter von Hauberrisser (um 1900)
Hauberrisser-Kopf (Paulskiacha z Minga)

Georg Hauberrisser, ob 1901 Georg Ritter von Hauberrisser, (* 19. Meaz 1841 z Graz; † 17. Mai 1922 z Minga) wor a bayrischa und estareichischa Architekt.

Lebm[VE | Weakln]

Da Hauberrisser hod z Minga, z Wean und z Berlin Architektur studiat. 1866 hoda si ois Architekt z Minga niadaglossn. Sei bedeitendsdas Weak is dees neigotische Neie Mingara Rathaus. Weidane wichtige Weake san dees Neie Rathaus vo Kaufbeiren (1879 bis 1881), dees Neie Rathaus vo (1885 bis 1887) sowia vo Saarbrücken (1897 bis 1900). 1887 bis 1890 hoda de schlossoartige Villa Holdereggen z Lindau im Bodensee baut. Bedeidande sakrale Bautn vo eam san de Herz-Jesu-Kiacha in seina Hoamatstod Graz (1881 bis 1891) und de neigotische Paulskiacha z Minga (1892 bis 1906). Ebmfois im Historismus-Stui hoda fian Deitschn Ordn de Burg Bouzov z Mearen (domois Österreich-Ungarn, heit Tschechei) umbaut.

Galerie[VE | Weakln]

Literatua[VE | Weakln]

  •  Oscar Doering: Zwei Münchener Baukünstler. Gabriel von Seidl, Georg von Hauberrisser. Allgemeine Vereinigung für Christliche Kunst, Minga 1924.
  •  Egon Guggemoos: Das Hauberrisser-Rathaus in Kaufbeuren. Verkehrsverein Kaufbeuren, Kaufbeuren 2004, ISBN 3-934509-46-0.
  •  Georg Hauberrisser: Das neue Rathhaus in München. Autotypie-Verlag, Minga 1883.
  •  Brigitte Huber: Das Neue Rathaus in München. Georg von Hauberrisser (1841–1922) und sein Hauptwerk. Dölling und Galitz, Ebenhausen ba Minga 2006, ISBN 3-937904-24-7.
  • Hauberrisser Georg Joseph von. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 2, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wean 1959, S. 209.
  • Hans Reuther: Hauberrißer, Georg Ritter von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 8. Duncker & Humblot, Berlin 1969, S. 70 f.
  •  Jürgen Wurst: Georg von Hauberrisser (Hauberrißer). - S. 158 in: Jürgen Wurst und Alexander Langheiter (Hrsg.): Monachia. Städtische Galerie im Lenbachhaus, Minga 2005, ISBN 3-88645-156-9.

Im Netz[VE | Weakln]