Haidbühl

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haidbühl
Gemeinde Hoslbo
48.97404412.699155415Koordinaten: 48° 58′ 27″ N, 12° 41′ 57″ O
Häh: 415 m ü. NN
Eihwohna: (25. Mai 1987)[1]
Haidbühl vo da Kreisstroß aus
Haidbühl vo da Kreisstroß aus

Haidbühl is a Einöde und a Ortstei vo da Gmoa Hoslbo im niedabayerischn Landkroas Straubing-Boong. Er liegt iwa drei Kilometa sidli vom Ortskern vo Hoslbo sidli vo da Stootsstroß 2147 und westli vo da Kreisstroß SR 4.

Gschicht[VE | Weakln]

Bis zum 31. Dezemba 1970 woar Haidbühl a Ortstei vo da ehemolign Gmoa Dachsberg und is am 1. Jenna 1971 im Zug vo da Gebietsreform in Bayern in de Gmoa Hoslbo eihgliedat worn.

Kirchnsprengl[VE | Weakln]

Da Ort is 18321833, zua gleichn Zeid wia Kastenfeld, Kleinkohlham, Reinbach, Spornhüttling, Höllmühl, Reiben und Uttendorf, vo da katholischn Pforrei Hoslbo noch Mitterfels umpforrt worn.[2]

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

Jahr 1838[3] 1860[2] 1871[4] 1875[5] 1885[6] 1900[7] 1916[8] 1925[9] 1950[10] 1961[11] 1970[12] 1987[1]
Eihwohna 2 5 4 4 6 4 5 5 4 6 6 8

friahare Schreibweisn[VE | Weakln]

In da Matrikl vom Bistum Rengschburg vo 1838 werd da Ort Heubichl[3] bezeichnt. In da Matrikl vo 1860 is de Schreibweis Heubühl.[2] Haidbichel werd nem Haidbühel im Joar 1831 vawendt.[13] Ob 1871 werd de Schreibweis Haidbühl vawendt.[4]

Literatua[VE | Weakln]

  •  Gall, Sigurd: Ortsnamenskunde in der Verwaltungsgemeinschaft Mitterfels: Orte am östlichen Rand. Haidbühl. In: Arbeitskreis Heimatgeschichte Mitterfels e.V. (Hrsg.): Mitterfelser Magazin. Nr. 2, Juli 1996, S. 70.

Im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. 1,0 1,1  Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 11 1991, S. 235 (Digitalisat).
  2. 2,0 2,1 2,2  Bistum Regensburg (Hrsg.): Matrikel des Bisthums Regensburg: nach der allgemeinen Pfarr- und Kirchen-Beschreibung von 1860 .... Regensburg 1863, S. 315 (Digitalisat).
  3. 3,0 3,1  Bistum Regensburg (Hrsg.): Matrikel des Bisthums Regensburg. bearbeitet von Josepf Lipf. Pustet, Regensburg 1838, S. 233 (Digitalisat).
  4. 4,0 4,1  kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Koenigreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarr-, Schul- u. Postzugehörigkeit. ... mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. München 1877, 2. Abschnitt, Sp. 394 (Digitalisat).
  5.  kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Koenigreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarr-, Schul- u. Postzugehörigkeit. ... mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. München 1877 (Alphabetisches Ortsregister, Seite 54, Digitalisat).
  6.  Karl von Rasp, K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, ... sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft.. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1888, Abschnitt III, Sp. 374 (Digitalisat).
  7.  K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 381 (Digitalisat).
  8.  Bistum Regensburg (Hrsg.): Matrikel der Diözese Regensburg. hrsg. i. A. Sr Exzellenz des Hochwürdigsten Herrn Bischofs Dr. Antonius von Henle vom Bischöflichen Ordinariate Regensburg. Regensburg 1916, S. 135 (Digitalisat).
  9.  Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 394 (Digitalisat).
  10.  Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern - Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, Abschnitt II, Sp. 366 (Digitalisat).
  11.  Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, Abschnitt II, Sp. 272 (Digitalisat).
  12.  Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, S. 113 (Digitalisat).
  13.  Joseph Anton Eisenmann, Carl Friedrich Hohn: Topo-geographisch-statistisches Lexicon vom Königreiche Bayern. Erster Band, A-L, Erlangen 1831, S. 642 (Digitalisat).