Hans Christian Andersen

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Da Hans Christian Andersen
Des schiache Antal

Da Hans Christian Andersen (* 2. Aprui 1805 z Odense; † 4. August 1875 z Kopenhagen) is da berihmtasde Dichda und Schriftsteja vo Denemoark.

Obwoi ra an Haffa Gedichtln, Theatastickln, Roasgschichtn und Novelln gschriem hod, is a voa oim zweng seina Meachn in Eainnarung bliem. De Meachn san ned nua bei Kindan beliabt, weis ewige Weisheidn vamiddln. Se san in 125 Sprochn iwasezd worn[1]. Zu seine berihmtasdn Meachn ghean beispuisweis: "De kloane Meeajungfrau", "Des schiache Antal" und "De Prinzenssin af da Eabsn".

Weak[VE | Weakln]

Berihmde Meachn[VE | Weakln]

De foigande Afzejung orientead si am Buach Gesammelte Märchen.[2]

  • „Das Feuerzeug“ (Des Feiazeig)
  • „Der kleine Klaus und der große Klaus“ (Da kloane und da grousse Klaus)
  • „Die Prinzessin auf der Erbse“ (De Prinzessin af da Eabsn)
  • „Die Blumen der kleinen Ida“ (De Bleamal vo da kloan Ida)
  • „Däumelinchen“
  • „Der Reisekamerad“
  • „Die kleine Meerjungfrau“
  • „Des Kaisers neue Kleider“
  • „Die Galoschen des Glücks“
  • „Das Gänseblümchen“
  • „Der standhafte Zinnsoldat“
  • „Die wilden Schwäne“
  • „Der Garten des Paradieses“
  • „Der fliegende Koffer“
  • „Die Störche“
  • „Ole Lukøje“
  • „Der Schweinehirt“
  • „Der Buchweizen“
  • „Der Engel“
  • „Die Nachtigall“
  • „[Die Brautleute“
  • „Das hässliche Entlein“ (Des schiache Antal)
  • „Der Tannenbaum“
  • „Die Schneekönigin“
  • „Mutter Holunder“
  • „Die Stopfnadel“
  • „Die alte Kirchenglocke“
  • „Erlenhügel“
  • „Die roten Schuhe“ (De roudn Schuach)
  • „Der Springer“
  • „Die Hirtin und der Schornsteinfeger“
  • „Holger Danske“
  • „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern“ (Des kloane Diandal mid de Schwefehejzal)
  • „Die Nachbarsfamilien“
  • „Der kleine Tuk“
  • „Der Schatten“
  • „Das alte Haus“
  • „Der Wassertropfen“
  • „Die glückliche Familie“
  • „Die Geschichte von einer Mutter“
  • „Der Kragen“
  • „Unterschiede müssen sein“
  • „Die schönste Rose der Welt“
  • „Die Geschichte des Jahres“
  • „Es ist ganz gewiß“
  • „Das Schwanennest“
  • „Herzeleid“
  • „Alles an seinen rechten Platz“
  • „Das Heinzelmännchen beim Speckhöker“
  • „Unter dem Weidenbaum“
  • „Fünf aus einer Erbsenschote“
  • „Sie taugte nichts“
  • „Zwei Jungfern“
  • „Am äußersten Meer“
  • „Das Geldschwein“
  • „Ib und die kleine Christine“
  • „Tölpel-Hans“
  • „Der Flaschenhals“
  • „Suppe von einem Wurstspeiler“
  • „Etwas“
  • „Der letzte Traum der alten Eiche“
  • „Die Tochter des Schlammkönigs“
  • „Die Schnelläufer“
  • „Die Glockentiefe“
  • „Der Wind erzählt von Waldemar Daae und seinen Töchtern“
  • „Kindergeschwätz“
  • „Ein Stück Perlenschnur“
  • „Das Kind im Grabe“
  • „Der Hofhahn und der Wetterhahn“
  • „Eine Geschichte aus den Dünen“
  • „Der Mistkäfer“
  • „Was Vater tut, ist immer recht“
  • „Der Schneemann“
  • „Die Eisjungfrau“
  • „Der Schmetterling“
  • „Der Bischof auf Börglum und seine Sippe“
  • „In der Kinderstube“
  • „Die Teekanne“
  • „Das Heinzelmännchen und die Madam“
  • „Verwahrt ist nicht vergessen“
  • „Der Sohn des Pförtners“
  • „Des Paten Bilderbuch“
  • „Die Lumpen“
  • „Was die Distel erlebte“
  • „Die Wochentage“
  • „Der Gärtner und die Herrschaft“
  • „Der Krüppel“
  • „Griechenland und der Orient – eine märchenhafte Reise“

Andas Weak[VE | Weakln]

  • 1835: Improvisatoren, Roman (dt. Der Improvisator, 1835)
  • 1835–1848: Eventyr, fortalte for Børn, Kunstmärchen (dt. Märchen, für Kinder erzählt, 1839)
  • 1836: O.T., Roman (dt. O.T., 1837)
  • 1837: Kun en Spillemand, Roman (dt. Nur ein Geiger, 1847)
  • 1845: Den nye Barselstue, Komödie (dt. Die neue Wochenstube, 1853)
  • 1847: Ahasverus, Epos (dt. Ahasver, 1847)
  • 1849: De to Baronesser, Roman (dt. Die zwei Baronessen, 1848)
  • 1851: I Sverrig, Reisebuch (dt. In Schweden, 1851)
  • 1852: Historier, Erzählungen und Märchen (dt. Geschichten, 1909)
  • 1855: Mit Livs Eventyr, Autobiographie (dt. Das Märchen meines Lebens, 1847)
  • 1870: Lykke-Peer, Roman (dt. Glücks-Peter, 1871)

Rezeption[VE | Weakln]

As Weak vom Adersen is vo an Haffa Kinstla ois Inspiration gnuzd worn. Des is nua a kloane Auswoi.

Fuim[VE | Weakln]

  • 1902: The Little Match Seller England, Regie: James Williamson
  • 1928: La petite marchande d’allumettes, Regie: Jean Renoir
  • 1948: The Red Shoe, Regie: Michael Powell und Emeric Pressburger
  • 1948: Císařův slavíc, Regie: Jiří Trnka
  • 1950: Das Märchen meines Lebens, Regie: Ronald Haines
  • 1952: Hans Christian Andersen und die Tänzerin (Hans Christian Andersen)
  • 1952: Der König und der Vogel (Le roi et l'oiseau), Regie: Paul Grimault
  • 1957: Die Schneekönigin (Snezhnaya koroleva), Regie: Lew Konstantinowitsch Atamanow
  • 1959: Das Feuerzeug, Regie: Siegfried Hartmann
  • 1962: Die wilden Schwäne (Dikiye lebedi), Regie: Mikhail Tsekhanovsky, Vera Tsekhanovskaya
  • 1964: Die Schneekönigin, Regie: Wolfgang Spier
  • 1967: Die Schneekönigin (Снежная королева), Regie: Gennadi Kasanski
  • 1968: Ein uraltes Märchen (Старая, старая сказка), Regie: Nadeschda Nikolajewna Koschewerowa
  • 1976: Die kleine Meerjungfrau, Regie: Karel Kachyňa
  • 1976: Die traurige Nixe (Russalotschka), Regie: Wladimir Bytschkow
  • 1976: Die Prinzessin auf der Erbse (Prinzessa na gorosching), Regie: Boris Wladimirowitsch Ryzarew
  • 1977: Die wilden Schwäne (Hakucho no Oji)
  • 1980: Die Nachtigall (Соловей), Regie: Nadeschda Koschewerowa
  • 1986: Die Schneekönigin (Lumikuningatar), Regie: Pejvi Hartzell
  • 1987: Die Schneekönigin, Regie: L. Čapek
  • 1986: Galoschen des Glücks (Galose Stastia), Regie: Juraj Herz
  • 1988: Der Reisekamerad (Vandronik), Regie: [udvík Ráža
  • 1988: Der große und der kleine Klaus, Regie: Dusan Trancik
  • 1988: Die elf Schwäne (Дикие Лебеди), Regie: Helle Karis
  • 1993: Des Kaisers neue Kleider, Regie: Juraj Herz
  • 1998: Der Schatten (Stín), Regie: Ludvík Ráža
  • 2001: Hans Christian Andersen – My life as a fairytale, Regie: Philip Saville
  • 2005: The Red Shoes (Bunhongsin), Regie: Kim Yong-gyun
  • 2006: Andersen. Das Leben ohne Liebe (Андерсен. Жизнь без любви), Regie: Eldar Alexandrowitsch Rjasanow
  • 2009: Die wilden Schwäne (De vilde Svaner), Regie: Peter Flinth und Ghita Nørby
  • 2010: Die Prinzessin auf der Erbse, Regie: Bodo Fürneisen
  • 2010: Des Kaisers neue Kleider, Regie: Hannu Salonen (TV)

Musi[VE | Weakln]

  • Das Mädchen mit den Schwefelhölzern (Den lille Pige med Svovlstikkerne) – Oper von August Enna, Uraufführung: 1897, Kopenhagen
  • Die Seejungfrau. Fantasie für Orchester von Alexander von Zemlinsky (1902/03; UA Wien 1905)
  • Le Rossignol (frz. Die Nachtigall), Oper vo Igor Strawinski (1908–1914)
  • Das Mädchen mit den Schwefelhölzern – Oper (1988–1996) von Helmut Lachenmann
  • Die Schneekönigin – Musical von Sascha Böddecker, Uraufführung: 2004, Tecklenburg
  • Die kleine Meerjungfrau – Musical – Musik-Bühne Mannheim

Literatua[VE | Weakln]

PrimeaLiteratua[VE | Weakln]

  • Andersens Märchen, Knaur Verlag, ISBN 3-426-66111-X
  • Andersens Märchen, Vollständig überarbeitete und illustrierte Ausgabe speziell für digitale Lesegeräte. 50 Märchen, illustriert mit 124 Zeichnungen. Null Papier Verlag, Neuss, 1. Auflage 2011, ISBN 978-3-943466-11-9 (Kindle), ISBN 978-3-943466-65-2 (Epub), ISBN 978-3-943466-74-4 (PDF)
  • Hans Christian Andersen, Gerda Raidt (Illustrationen): Der Tannenbaum. Nach der Übersetzung von Thyra Dohrenberg, Düsseldorf 2007, ISBN 978-3-7941-5162-2
  • H. C. Andersen: Die Schneekönigin, arsEdition, 2008. ISBN 978-3-7607-2786-8
  • H. C. Andersen: Des Kaisers neue Kleider, illustriert von Vitali Konstantinov, Verlagshaus Jacoby & Stuart, 2013. ISBN 978-3-942787-07-9
  • Hans Christian Andersen: Bilderbuch ohne Bilder. Gedichte in Prosa. Aus dem Dänischen von Heinrich Detering. Philipp Reclam jun., Stuttgart 2009, ISBN 978-3-15-010714-0
  • Hans Christian Andersen: Tagebücher 1825–1875. Insel Taschenbuch 2886, Insel Verlag Frankfurt am Main und Leipzig, ISBN 3-458-34586-8
  • Hans Christan Andersen: Umrisse einer Reise – von Kopenhagen nach dem Harze, der Sächsischen Schweiz und über Berlin zurück (Volltext). Erscheinungsjahr 1839, Neuauflage 2005, Edition Godewind, ISBN 978-3-938347-40-9

SekundeaLiteratua[VE | Weakln]

  • Jens Andersen: Hans Christian Andersen. Eine Biographie, Frankfurt 2005, ISBN 3-458-17251-3
  • Lothar Bolze: Hans Christian Andersen in Dresden und Maxen, Maxen 2005, ISBN 3-9808477-7-2
  • Heinrich Detering: Das offene Geheimnis. Zur literarischen Produktivität eines Tabus von Winckelmann bis zu Thomas Mann, Göttingen [1995], ISBN 3-89244-070-0, wo S. 175−232 zu Andersen
  • Heinrich Detering: Andersen und andere. Kleine dänisch-deutsche Kulturgeschichte Kiels, Heide 2005, ISBN 3-8042-1159-3
  • Uwe Ebel: Hans Christian Andersen. Politologie und Poetologie seines Werks. (Wissenschaftliche Reihe, 5). Metelen: dev 1994, ISBN 3-927397-64-4
  • Frederike Felcht: Heimkehr wohin? Hans Christian Andersens Orientreise, in: Helge Baumann, Michael Weise et al. (Hg.): Habt euch müde schon geflogen? Reise und Heimkehr als kulturanthropologische Phänomene. Marburg 2010. ISBN 3-8288-2184-7
  • Ulrich Sonnenberg: Hans Christian Andersens Kopenhagen, Frankfurt: Schöffling, 1996, ISBN 3-89561-549-8

Beleg[VE | Weakln]

  1. Wenande, Christian. Unknown Hans Christian Andersen fairy tale discovered , 13 December 2012. Obgruafa am 15 December 2012. 
  2. Hans Christian Andersen:Gesammelte Märchen Band 1 und Band 2; Manesse Verlag, Conzett & Huber – auf Grund älterer Übersetzungen herausgegeben u. z. T. neu übersetzt von Fl. Storrer-Madelung mit einem Nachwort von Martin Bodmer; Zürich o. A.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Hans Christian Andersen – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
Normdatn: GND: 118502794 | LCCN: n79022941 | VIAF: 4925902