Hausmannstätten

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hausmannstätten
Wobbm voh Hausmannstätten
Hausmannstätten (Österreich)
Hausmannstätten
Basisdaten
Stoot: Ésterrèch
Bundeslånd: Steiermark
Bezirk: Graz-Umgebung
Kfz-Kénnzaachen: GU
Flech: 0006.78 6,78 km²
Koordinaten:

46° 59′ N, 15° 31′ O46.99083333333315.508611111111342Koordinaten: 46° 59′ 27″ N, 15° 30′ 31″ O

Heechen: 342 m i. A.
Èhwóner: 3.380 (1. Jen. 2019)
Dichten: 499 Èhw. bró km²
Bóstlaatzoi: 8071
Vurwoi: 03135
Gmaandkénnziffer: 6 06 19
Adress voh da
Gmaandvawoitung:
Marktplatz 1-2
8071 Hausmannstätten
Websèten: www.hausmannstaetten.at
Bólitik
Burgermaaster: Werner Kirchsteiger (ÖVP)
Gmaandrot: (2010)
(15 Midgliader)
11 ÖVP, 3 SPÖ, 1 Grüne
Quelle: Gmaanddaten bè da Statistik Austria

Hausmannstätten is a Morktgmua sidestlich va Graz im Bezirk Graz-Umgebung in da Steiamork.

wos hoit ligt[Weakln | Am Quelltext weakln]

Haustetn lieg 8 Kilameter sidestlich va da Loundeshauptstod Graz im oststeirischn Higelland. Da Ort selwa besteht aus Freidenegg, Judndorf, Bernorf und Haustetn mit da Bergmannsiedlung.

va friahra[Weakln | Am Quelltext weakln]

Urkundli is Haustetn as easchti mol im 13.Joarhundert aufschriebm wurdn. 1850 is as donn a sölbständani Gmoa wurdn. Während da Nazi-Zeit wor Haustetn a Teil vam Reichsgau Steiamork. Va 1945 bis 55 wor die Gmoa ba da englischn Bsotzungszone va Estareich.

d'Leut dei do lebm[Weakln | Am Quelltext weakln]

Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 645
1880 690
1890 696
1900 724
1910 743
1923 712
1934 752
1939 724
1951 788
1961 831
1971 1.412
1981 1.754
1991 2.005
2001 2.456

Woppm[Weakln | Am Quelltext weakln]

Kriagt hobm sas eascht am 1. Jenna 1967.
wias ausschaut: Die Hauptforbm san va obm owa Gria, Guld und a stuaforwane Burgmaua. Drei süwane Pluagschorn san aufn grian Grund und a routa Lewe steht auf da Burmaua vorm guldanen Hintagrund.[1] Die Pluagschorn san deswegn obm wal in der Gegend a gschickta Schmid den easchtn holbeisanen Pluag gmocht hot.

Pforrkirchn (r.-k.)[Weakln | Am Quelltext weakln]

Frihra hots a gotische Niklauskirchn gebm. Dei is im 17. Joarhundert fost gounz ogrissn wurn um a neichi Barockkirchn zbauen. nua a Seitnkapöln is va da gotischn Kirchn ibabliabm. Pforr is Haustetn a eascht wieda seit 1964.


Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 18, 1968, S. 134

Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]