Janosch

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Janosch 2005
A ungwehnliche Bushoitestäi

Da Janosch, amtli Horst Eckert (* 11. Meaz 1931 z Hindenburg O.S. [heit Zabrze], Obschlesien) is a deitscha Illustrator und Autor. Heit lebt a auf Teneriffa (Spanien).

Da Janosch is in Obaschlesien aufgwochsn. Sei Vodda werd gwoittätige Alkoholika bschriebm. Da Janosch hod deshoib de moaste Zeit bei seine Groußäitan in ana Bergorbatafamilie glebt. 1946 is sei Familie mit eam auf Westdeitschland gflicht. 1953 is da Janosch auf Minga kema, wo ra an da Akademie der Bildenden Künste studiert hod, oba des Kunststudium wegn „mangelnder Begabung“ obbrecha hod miassn. Nacha is a freischoffenda Kinstla worn. 1980 is a in a Haus in de Berg vo Teneriffa zogn. Urspringle nur zur Aholung, oba boid is des sei Dauawohnsitz worn. In am Interview hod da Janosch gsogt: „Ich bin wirklich Autist. Am liebsten wäre ich unsichtbar.“[1]

Am 16. Aprui 2010 hod da Janosch okindigt, dass a koane Biacha mehr schreibm werd. Ea mechat nur no umadumroasn und in da Hängemattn liegn.[2] und außadem warad a soundso unbegobt.

Werk[VE | Weakln]

Auszeichnunga (Auswoi)[VE | Weakln]

  • Literaturpreis vo da Stod Minga (1975)
  • Deutscher Jugendbuchpreis Bilderbuch (1979 fir Oh, wie schön ist Panama)
  • Andreas-Gryphius-Preis (1992 fir sei Romanwerk)
  • Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen (1999)
  • Bayerischer Poetentaler (2002)

Literadua[VE | Weakln]

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Janosch – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Corinne Schmid: Janosch: „Am liebsten wäre ich unsichtbar“ – Gespräch zum 75. Geburtstag. In: Allgemeine Zeitung Mainz. 9. Meaz 2006.
  2. Lübecker Nachrichten. 17. Aprui 2010.
Normdatn: VIAF: 79149131 | LCCN: n80119757 | GND: 118556940