Jo Baier

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Josef-Albert „Jo“ Baier (* 13. Feba 1949 in Minga) is a boarischa Fuimregisseur und Drehbuachautor.

Da Baier hod an da Ludwig-Maximilians-Universität Minga Theatawissnschaftn, Germanistik und Amerikanistik studiat. 1981 hod a in Theatawissenschaftn promoviat.

In da Fernsegnreportage "Meine Heimat – Zweimal" vazejt da Baier vo seina Kindheid z Dietramszell und vo seine Wurzln und stejt des da Lebmsgschicht vom Konstantin Wecker gegniba, dea wo z Minga afgwochsa is. De ländlich-baialiche Umgebung vo seina Jugendzeit hod eam bis heit prägt, des wo ma an seine Fuim imma wieda siagt.

Fuimografie[VE | Weakln]

  • 1988: Schiefweg (Fernsegnfuim)
  • 1989: Rosse (Fernsegnfuim)
  • 1991: Wildfeuer
  • 1994: Die indische Ärztin (Fernsegnreih; Foige Die Heimkehr)
  • 1995: Die indische Ärztin (Fernsegnreih; Foige Die Hochzeit)
  • 1995: Hölleisengretl (Fernsehfilm)
  • 1996: Die indische Ärztin (Fernsehreihe; Foige Herzen in Not)
  • 1996: Der schönste Tag im Leben (Fernsegnfuim)
  • 1998: Der Laden (Fernsegnfuim)
  • 2000: Der Weibsteufel (Fernsegnfuim)
  • 2001: Wambo (Fernsegnfuim)
  • 2002: Verlorenes Land (Fernsegnfuim)
  • 2003: Schwabenkinder (Fernsegnfuim)
  • 2004: Stauffenberg (Fernsegnfuim)
  • 2006: Nicht alle waren Mörder (Fernsegnfuim)
  • 2006: Das letzte Stück Himmel (Fernsegnfuim)
  • 2007: Liesl Karlstadt und Karl Valentin (Fernsegnfuim)
  • 2010: Henri 4
  • 2010: Das Ende ist mein Anfang
  • 2011: Meine Heimat – Zweimal (Fernsegndokumentation)
  • 2012: Die Heimkehr

Auszeichnunga[VE | Weakln]

  • Adolf-Grimme-Preis
    • 1989 fir Schiefweg
    • 1999 fir Der Laden
    • 2002 fir Wambo
    • 2007 fir Nicht alle waren Mörder
  • Bayerischer Fernsehpreis
    • 1990 fir Rosse
    • 1996 fir Der schönste Tag im Leben
    • 1999 fir Der Laden
  • 1995: Regiepreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste fir Hölleisengretl
  • 1999: Goldener Gong fir Der Laden
  • 2003: Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland am Bande
  • 2003: Deutscher Fernsehpreis fir Stauffenberg
  • 2003: Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste fir Buach und Regie vo de Schwabenkinder
  • 2004: Goldene Romy firs Beste Drehbuch fir Schwabenkinder
  • 2006: Bayerischer Verdienstorden
  • 2011: Bayerischer Poetentaler vo de Münchner Turmschreiber

Im Netz[VE | Weakln]

Normdatn: GND: 132401819 | LCCN: no2007146853 | VIAF: 45461758