Kobaschdoaf

Aus Wikipedia
(Weidagloadt vo Kobersdorf)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Kobaschdoaf
Kobersdorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Kobaschdoaf Kobersdorf
Kobaschdoaf (Österreich)
Kobaschdoaf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Oberpullendorf
Kfz-Kennzeichen: OP
Fläche: 27,27 km²
Koordinaten: 47° 36′ N, 16° 24′ O47.59527777777816.392222222222320Koordinaten: 47° 35′ 43″ N, 16° 23′ 32″ O
Höhe: 320 m i. A.
Einwohner: 1.870 (1. Jen. 2019)
Bevölkerungsdichte: 69 Einw. pro km²
Postleitzahl: 7332
Vorwahl: 02618
Gemeindekennziffer: 1 08 07
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 38
7332 Kobaschdoaf
Kobersdorf
Website: www.kobersdorf.at
Politik
Bürgermeister: Klaus Schütz (SPÖ)
Gemeinderat: (2012)
(21 Mitglieder)

SPÖ 11, ÖVP 7, ZDORF 3

Schloss Kobersdorf
Schloss Kobersdorf
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Kobaschdoaf, aumtlich Kobersdorf (ungarisch: Kabold, krowodisch: Kobrštof), is a Moaktgmeinde mit 1870 Einwohnan (Staund 1. Jänna 2019) im Burgenland im Beziak Obapuindoaf in Östareich.

Gschicht[VE | Weakln]

In Kobaschdoaf hods seit 1526 a jidische Gmoa gem, de wos vau Flichtling aus Edenburg grindt wuan is. Kobaschdoaf hod zu de jidischn Siemgmoana vaum Burgenland gheat. De letztn Judn vau Kobaschdoaf san 1938 vau de Nationalsozialistn vatriem wuan.

De Synagogn vau Kobaschdoaf (vau 1860) is de anzige vau de Siemgmoana, de wos no dahoidn is. Seit da Restauriarung gibts do Gedenkvaaunstoitungen.

Eadkunde[VE | Weakln]

De Gmoa liegt im Mittlbuagnlaund am Fuaß vom Paulibeag, an ehemoling Vuikan.

Ortsteule san:

  • Kobaschdoaf
  • Lindgrom
  • Owapädasdoaf

Galerie[VE | Weakln]

Literatua[VE | Weakln]

  • Erwin J. Hausensteiner: Die ehemalige jüdische Gemeinde Kobersdorf: ein Buch der Erinnerung. Eigenverlag, Kobersdorf 2008

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Kobaschdoaf – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien