Kreiz Miche

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Da Kreiz Miche, Michael Kreuz (* 1. August 1929 in Schlechtenberg bei Aschau im Chiemgau; † 1. Februar 2015 z'Waging am See) kimmt aus aner Berchtesgadener Kinstlafamilie und woar da Herrgodschnitza vo Waging.

Da Kreiz Miche in seim letztn Lemsjoar

Lem[VE | Weakln]

Da Miche war da 3. Bua vom Kreiz Hansei (Hans Kreuz), Schnitza in Hohenaschau, und seina Frau Marie, geborene Seiser. Aufgwachsn is a z'Hohenaschau und in Giasing (München-Giesing). 1944 hod a mit a Lehr als Forellnzichta in aner Fischzucht bei Freising ogfangt. Oa Joar nach seina Gesellnprifung is a 1948 entlassn worn. Danach is a vier Joar lang ois Kapuzinerbruder z'Laufen und z'Eichstätt gwen. Mit'm Ablebn vo da Muadda 1953 hod'n da Vadda in d'Lehr zum Holzschnitza gnomma und de zwoa habn bis 1955 in an kloan Häusl z'Tettenhausen am Waginger See gwohnt. Da Vadda is dann nach Söcking am Starnberga See zogn und da Kreiz Miche hat vo da o selbstände de Werkstatt weida gführt. Im Winter 1955/1956 war a bei seina Tant' z'Mailand und hod da mehrere Kripperl in oide Abruzzentrachten geschnitzt, gfasst und im Minoritenkloster Angelicum z'Mailand ausgstellt. Im Herbst 1960 hod a si z'Waging a Haus kaft und hod si a Werkstatt eingricht. 1961 hod a d'Meier Anni gheirat. In de 70er Joar hod a a paar vo seine Figurn in da friararn Chiemgaupaletten, a Ausstellungsforum vo Kinstla ausm Chiemgau und seina nachsten Umgebung, ausgstellt. Ea hod si aba boid zruckzogn, wei a mit da Arbet seinazeit eh ned hintahea kemma is, da hod a ned a no a Reklame fia si braucht. Zu seim 80er hod a sei kinstlarischs Lemswerk ausgstellt. Im Joar 2012 had a sei Haus und Werkstatt aufgem und is ins Seniorenheim St. Martin z'Waging am See umzogn. Bis z'letzt hod a si no mit Entwirf und Skizzn von Namenspatrona und Heilign bschäftigt. Da Kreuz Miche is an de Folgn vo ana Gripp gestorbn.

Sei kinstlarischs Lem[VE | Weakln]

Am Ofang hod da Kreiz Miche nebn seina Schnitzarbet a Aufträg fia Ziaschriften ognomma. De meistn vo seine Schnitzarbeitn warn für den christlichn Hausgebrauch: Kreiz fian Herrgodswinkel, Krippal, Muaddagottesfigurn, Heilige, Engal und Haussegn. Zuerst amoi had a vasuacht, an Ernst Barlach und an Vada sein Stil nochzmacha, aba ea had boid sei eigne Richtung gfundn. Zum Ibalem hod a Zeitl Fräsling fia den Kunstverlag Alpenland geschnitzt, had aba damit aufghört, soboid ea nimma drauf ogwiesn war. Des Fassn und Vagoidn had a si selba beibrocht. Mit da Huif vo seina Schwägerin hod a dann no de Sachan, wo no obganga sand, gleant. Hod net lang dauert, san alle möglichn Leit mit z'brochene Hoizfigurn zum Repariern kemma, drunta a Kunstsammla und de Kirch. Wannst beim Kreiz Miche an barocken Christus bestellt hast, nacha hast a an barocken Christus kriagt, weil a si in de Kunststile hoid auskennt hod. Manchmoi woid sei Kundschaft a Madonna bstelln und hod als Vorlag bloß a Buidl ghabt. Des had oft scho glangt, a Kopie z'kriagn, de ma vom Original fast net wegkennt. Große Figurn hod a seltn gmacht, ea woar a Moasta fürs Filigrane und Kloane. Manche Figurn san nua 2 Zantimeter groß. Ea hod a a paar weltliche Figuren geschaffa, bei dene sei hintersiniga Humor fiarakimmt.

Des Werk vom Kreiz Miche vo iber finf Joarzehnt[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  • Beilage Traunsteiner Wochenblatt vom 4.11.1967
  • Traunsteiner Wochenblatt vom 26.6.1971
  • Waginger Seeblattl Sommer 2004
  • Broschüre zur Ausstellung August 2009, Selbstverlag Wolfgang Kreuz