Kuimboch

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen vo da Stod Kuimboch
Kuimboch
Deutschlandkarte, Position vo da Stod Kuimboch hervorgehoben

50.10805555555611.455555555556304Koordinaten: 50° 6′ N, 11° 27′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Landkroas KuimbochVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 304 m ü. NHN
Fläche: 92,79 km2
Einwohner: 25.853 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 279 Einwohner je km2
Postleitzahl: 95326
Vorwahl: 09221
Kfz-Kennzeichen: KU, EBS, SAN
Gemeindeschlüssel: 09 4 77 128
Stodgliederung: 76 Ortsdoale
Adresse der
Stodverwaltung:
Marktplatz 1
95326 Kulmbach
Website: www.kulmbach.de
Obabuagamoasta: Henry Schramm (CSU)
Lage vo da Stod Kuimboch im Landkroas Kuimboch
Karte
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Art unbekannt

Kuimboch, amtli Kulmbach, is a Stod im obafränggischn Landkroas Kuimboch. Sie liegt am Moa, umara 20 km neadli vo Bareid.

Berihmd is Kuimboch in Bayern zwengan Kuimbocha Bia und da Kuimbocha Brodwuascht. Des ganze Oidstod-Ensemble mid da Plassenburg stenga unta Denkmoischutz und san a tourischtische Attraktion.

Sengswiadigkeidn[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Oidstod Ensemble (unta Denkmoischutz)
  • Stodbefestigung (doals guad dahoidn)
  • D Plassenburg - oane vo d gressdn Festungsbuatn vo da Renaissance (vgl. aa d Sog vo da Weißn Frau)
  • Zinnfigurenmusäum in da Plassenburg
  • Landschoftsmusäum Obamoa in da Plassenburg (Landschaftsmuseum Obermain)
  • Bodhaus - a restauriade Bodstubn ausn Middloida[2]
  • Bayerisches Brauerei- und Bäckereimuseum (Boarisches Brauarei- und Beckareimusäum)
  • Freiliachtmusäum „Alter Friedhof“ (Oida Friedhof)

Festln[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Kuimbocha Voiksfest im Mai
  • Oidstodfest, im Juli
  • Blaicha Kerwa, im Juni


D Kuimbocha Oidstod ba Nocht
D Kuimbocha Oidstod ba Nocht

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Kuimboch – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Birgit Tuchen, Öffentliche Badhäuser in Deutschland und der Schweiz im Mittelalter und der frühen Neuzeit, Michael-Imhof-Verlag, Petersberg 2003, ISBN 3-935590-72-5


Normdatn: GND: 4033534-3 | LCCN: n81133737 | VIAF: 155953248