Lengföld

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lengföld (amtli: Lengfeld) is a Doaf mit 1781 Leid. Lengföld ghead zua Gmoa Owoch (Bad Abbach) in Niederbayern.

Gschicht[VE | Weakln]

In Lengföld hods scho fria Leid gem. Am "Feldl" (des is a Ortsteil) hod ma scho steinzeitlichn Grusch und sunst no an Haufa andern Graffl gfundn. Außerdem hams aa zeich fo de Römer, fo de Germanen und aa fo de Bajuwaren ausgrom. 856 is Lengföld as easchte Mol offiziöll erwähnd woan. Do hods owa no „Lenginveld" g'hoaßn. 1138 hod Lengföld dann kirchenrechtlich scho zum Klousta Prüfening gehad.

Owa do hods dann scho "Lengfeldt" g'hoaßn. Im Mittlalter (um 1500) hams dann in Lengföld a gotische Kiacha baud. Da Patron id da heilige Bartholomäus. Owa im 30-jährign Griach sann dann de Schweden kemma und hamm as danze doaf kurz und gloa ghaut. 1730 is dann de Barockkiacha baud woan de wo etz aa no as "Dorfzentrum" is. Seit 1811 is des a Filialkiacha vo da Pfarrei Deing (Teugn).

Sunstiges[VE | Weakln]

Scho zua Römerzeid hods um Lengföld Stoabrüch und Stoametzmoasta gem. Mid dene Stoana hod ma z.B. de berühmte "Porta Praetoria" baud. A teil fo da "Stoanan Bruck" in Rengschbuach (Regensburg) und vom Dom in Passau is aa aus lengfölder Sandstoa. Wal Lengföld ja an da Doana (Donau) is, wars immer scho guad an da Binnenschiffahrt obundn. In de 1870er hod ma in Lengföld/Alkofen a Zementwerk baud. Wer damals koa Bauer war, der hod sei Göld in deara Fabrik verdient. 1930 hod de Hauptverdienstquelln fo de Lengfölder dicht gmacht. Owa Gott dei Dang hods in Kelheim de Zöllstofffabrik gem und in deara hods wieder Arwad gem. Owa aa im Doaf selber hods Kleinbetriebe gem. Z.B. an Metzger, an Schuasda, an Mauara, an Kramer, an Näher, an Bäcker, a Elekrogschäft, zwoa Mülla und zwoa Wirtschaftn. Im Groußn und Ganzn is Lengföld bis in de 1970er a Bauerndeafal gwenn. Am 1.5.1978 is Lengföld zur Gmeinde owoch eigliederd worn. Seit dem kemma immer mehr leid noch Lengföld. Wal im oldn Doaf z'weng Bloz war, hod ma neie Baugebiete macha miaßn. Z.B. d'Steinballe, an Wasserfall oder an Deutenhof, wos oan fo de größtn Golfplätz in da Region gibt.