Münchener Wingolf II

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qsicon Under Construction.png Der Artiké - óder a Obsotz davoh - hod unboarische Grammatik, Formuliarungan óder fónólógische Feler.
Da Vafosser sóid si bidde dé D'Ånrégungan firs Schreim voh Artiké fir d'boarische Wikipedia åhschauh und dén Artiké vabessern.
Hihweis firn Vafosser, wos'a bésser mocha kåh, bidde in bsprecha schreim.
Wappen Zirkel
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Universität: Technische Universität Minga
Gründung: 15. Mai 1901 in Minga
Verband: Wingoif
Kürzel: Mch II
Farbn:
schwarz-weiß-gold
Wahlspruch: Δι ένoς πάντα (bis 1907)
Wahrheit und Treue! (bis 1908)
Mensur: nixchlogend
Hoamseitn: muenchen.wingolf.org

Da Minchna Wingoif an da Technischn Houchschui (deutsch kurz: Münchener Wingolf II, boarisch Minchna Wingoif II) war a christliche Studentnvabindung in da boarischn Landeshauptstod Minga.

Sie wurde 1901 ois Tochtervabindung des Münchener Wingolf grindt, damit aa Studentn da Technischn Houchschui Mitgliad im Wingoif wern könna. Bereits 1908 folgte da Zuasammenschluss mid da Muada.

De Farbn san schwoaz-woass-goid gwen und de Farb da Haum schwoaz. Des Motto lautete bis 1907 „Δι ένoς πάντα“ - „Di henos panta“ (Griechisch fia: Duach oan (Jesus) ois), oschliaßend „Wahrheit und Dreie“. Wia olle Mitgliada des Wingoif lehnte da Minchna Wingoif II Duell und Mensur ob.

Literatua und Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Michael Doeberl, Alfred Bienengräber (Hrsg.): Das akademische Deutschland. Band 2: Die deutschen Hochschulen und ihre akademischen Bürger. C. A. Weller, Berlin 1931. S. 972.
  • Wilhelm Störmer (Hrsg.): 100 Jahre Münchener Wingolf, Selbstverlag zum 100. Stiftungsfest, München 1996.
  • Hans Waitz (Hrsg.): Geschichte der Wingolfsverbindungen, Verlag Joh. Waitz, Darmstadt 1913.

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]