ORF

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
ORF
Sendalogo
ORF logo.svg
bzw.
ORF-Logo.svg
Oigmoane Info
Empfang: Kabel, DVB-S, DVB-C, DVB-T, DVB-H, IPTV, P2PTV, Internetfernsehen
Sendeostoit: ORF
Intendant: Alexander Wrabetz

EAS = 1. August 1955

Sendebeginn:
Rechtsform: Effentlich-rechtlich
Programmtyp: Voiprogramm

IM = Österreichischer Rundfunk
1136 Wien
Würzburggasse

Hoamseitn: www.ORF.at

Da Österreichische Rundfunk, kurz ORF (Oh-er-eff), is a Stiftung vom effantlichn Recht. Da ORF is da greßte Medienaubiata in Östarreich und is in da Hauptstod Wean dahaam. Landesstudios gibts aa, und zwoa in jeda Laundeshauptstod vo de Bundeslenda. Betreim duat da ORF vier Fernsehprogramme (in Ansa, in Zwara, in Dreia und Sport Plus), owa a drei bundesweite Radiosenda und jeweus an Sender fia a jeds Bundeslaund.

Gschicht[VE | Weakln]

Entstaunden is da ORF aum 30. Septemba 1924, do is nemlich de Radio Verkehrs AG, kurz RAVAG, gründet wuan. A boa Joahr speda is des gaunze Projekt zum Reichssender Wean vaendat wuan . Nochn Kriag san in jeda Besotzungszone eigane Programme grennt, und erst im 58er-Joa is de Östarreichische Rundfunk Ges. m. b. H. gründet wuan.

De Grundlogn fia de Gründung vom ORF woa a Voiksbegeahn im Joa Vierasechzg, wöches a Rundfunkrefoam hom woid. Siemasechzg is des em gnaunnte Gsetz in Kroft dredn. Im Rauhman vom Vasuagungsauftrog, siecht des ORF-Gsetz sowos wia an Büdungsauftrog vua. Finanzian tuad si da effantlich-rechtliche ORF zum Teu üwa a Prograummentgöt, owa a üwa des sogenaunnte Rundfunkgebüa, des wos ma olle boa Monat zoit, damit ma legal fernschaun und Radio huachn derf.

Seitn erschten Jenna zwa-zwa is es dem ORF vabotn, de eiganen Radioprogramme aum Fernseha zu beweam und umgekeahrt.

Literadua[VE | Weakln]

  • Gerhard Freund: Fernsehen, nah gesehen. Europa-Verlag, Wean 1961
  • Viktor Ergert, Hellmut Andics, Robert Kriechbaumer: Die Geschichte des Österreichischen Rundfunks. (4 Bde.), Hg. vom Österreichischen Rundfunk
  • Thaddäus Podgorski: Die große Illusion. Bibliophile Edition, Wean 2005
  • Alfred Treiber: Ö1 gehört gehört. Böhlau Verlag, Wean 2007, ISBN 978-3-205-77495-2

Im Netz[VE | Weakln]