Obaschdoarf

Aus Wikipedia
(Weidagloadt vo Oberstdorf)
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Woppn Koartn
Wappen vom Moarkt Obaschdoarf
Obaschdoarf
Deutschlandkarte, Position vom Moarkt Obaschdoarf hervorgehoben
47.40972222222210.279166666667813Koordinaten: 47° 25′ N, 10° 17′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Schwobm
Landgreis: Landgreis ObaallgaiVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Häh: 813 m ü. NHN
Fläch: 229,84 km²
Eihwohna: 9638 (31. Dez. 2015)Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Noch nicht auf Metavorlage umgestellt
Dichtn: 42 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 87561
Voawoi: 08322
Kfz-Kennzoachn: OA
Gmoaschlissl: 09 7 80 133
Adress vo da
Marktvawoitung:
Markt Oberstdorf
Prinzregentenplatz 1
87561 Obaschdoarf
Hoamseitn: www.oberstdorf.de
Buagamoasta: Laurent Mies (Freie Wähler)
Log vom Moarkt Obaschdoarf im Landgreis Obaallgai
Karte


Obaschdoarf, amtli Oberstdorf, is a Moarkt in Bayern im Allgai im Regiarungsbeziak Schwobm. De Oatschaft liegt im Landgreis Obaallgai.

Da Moarkt is de sidlichste Gmoa vo Deitschland und vo daher Mitglied im Zipfebund. Mit na Ausdehnung vo 230 Quadratkilometa is Obaschdoarf noch da Landeshaptstod Minga und Lenggrias flächnmaß de drittgreßte Gmoa im Freistoot Bayern. 17 km sidwestli vom Ortskean liegt s Haldenwanger Eck, de sidlichste Stej vo Deitschland. Obaschdoarf liegt in de Oigaia Oipn und is a heiklimatischa Kurort und Kneippkurort. Außadem deants mid sein alpina Schigebiet, en Langlaufloipen, em Eisstadion und aa en Schisprungschanzn und da Schifluagschanzn ois Wintasportplotz und is no dazua a beliabts Zui fia Beagsteiga.

Geografie[VE | Weakln]

Blick af Obaschdoarf

Ortstei[VE | Weakln]

  • Kornau liegt auf 915 Meta Häh. In da Nachn findt ma de Söllereckboh und de Kapejn St. Fabian und Sebastian mit an Haufa Kunstschätz. Kornau hot 590 Gästebettn.
  • Z Reichenbach steht de 450 Joar oide Kapejn St. Jakobus und de Moorwossabadeanstoit. Reichenbach hot 226 Eihwohna und aa 223 Gästebettn.
  • Rubi hot 175 Eihwohna und aa 266 Gästebettn.
  • Typisch fia Schöllang san de Bauanhaisln um den barockn Zwiefetuam vo da Pforrkira. In da Nachn liegt de Burgkira vo 1531.
  • Diafaboch hot sein Nam vo de „Tueffen“, wo heit Latschn ghoaßn wean. Da Ortstoil liegt af a Terrassn iwa da Breitach. Diafaboch ko a johrhunderteoide Kurtradition nochweisn, zweng de Schwefequejn. Net weit vo Diafaboch liegt da Eihgang zua Breitachklamm.

De Deja[VE | Weakln]

Vo Obaschdoarf aus lossn si a boor Hoachdeja erreicha, wo ned nua landschoftli recht attraktiv san, sondan aa in da Mehrheit am Oofang vo ana ausdehnten Beagwandarung stengan. De Listn fiaht de großen Deja mit de Nemdeja auf.

Oydoi und Dietersbachadoi wean duach Höfats und Rauheck trennt. Gerstruben, Deitschland hechstglengs Dorf liegt am Oofang vom Dietersbacherdoi. Des Rappenalpdoi is des längste Doi und fiaht am sidlichstn Ort Oaödsbach voabei in de Nachan vom Haldenwanga Eck, dem sidlichsten Punkt vo Deitschland. Am End vom Doi fihrt da Schrofenpass af Estareich.

Gschicht[VE | Weakln]

Obaschdoarf is zun easchtn Moi anno 1141 urkundli erwähnt worn und hod 1495 des Marktrecht vo Kaiser Maximilian I. griagt. 1619 is des Rathaus baut worn. Im Dreißgjaarign Kriag leidet da Ort unta da schwedischn Soldateska, de'n mehrfach, so 1632, 1634 und letztmois 1647, plündern. Uma 700 Leit san 1634/1635 am Schwoarzen Doud gstoam. Im Joar 1742 werd da letzte Bär im Oydoi erlegt. 1787 baun de Obaschdoarf ihr easchtes Schuihaus. Am 5. Mai und am 6. Mai 1865 wütet a Feiasbrunst, da 146 Häuser zum Opfer fallen. Zwoa Drittel vom Gebaidebestand san vernichtet. Des Rathaus muaß nei baut wean. 1885 findn si scho 2.353 Kurgäste im Ort ei. De Eisenbahnverbindung Sonthofen-Obaschdoarf is 1888 in Betrieb gnumma. Da Fremdnvakea is bedeitsamer Wirtschaftsfaktor. De Breitachklamm öffnete 1905 fia Bsuacha. De Schambergschanze erlebt 1926 ihr easchtes Schispringen mit 35 Meter längster gemessener Weite. De Nebelhornbahn transportiert seit 1930 Bsuacha in de Alpnwelt. Im Joar 1937 is de Gmoa heilklimatischer Kurort und seit 1964 is sie a leistungsfähiger Kneippkurort. 1950 is auf dem Berg Söllereck de Söllereckbahn baut worn. Im selben Joar findt de easchte Schiflugwoch auf da neien Schiflugschanzn statt.

Obaschdoarf um 1900

1972 san de Gmoa Tiefenbach und de Orte Schöllang, Reichenbach und Rubi da ehemaligen Gmoa Schöllang eigmeindet worn. De Fellhornbahn nimmt den Betrieb auf. Weida is da Bau vo da Heini-Klopfer-Schiflugschanze oogfanga worn. A Joar spada findn de easchtn Schiflug-Weltmoastaschaftn z Obaschdoarf statt. 1988 und 2008 kemman de Schifliaga wieda af Obaschdoarf. Seit 1992 is des Ortszentrum fia den Autovakea gesperrt. Autofoahra kina rund 1.000 Parkplätz am Ortseihgang nutzn und mit a Buslinie in de Ortsmittn kema. A Fuaßgängazone umfosst große Tei vom Doafzentrum, de restlichen Bereiche san großteis vakeasberuahigt.

Tourismus[VE | Weakln]

Mit 17.000 Bettn und 2,5 Millionen Übanachtungen im Joar ghert da Ort zu de Tourismus-Magneten in Deitschland. Da dazua trang 200 Kilometa Wanderwege, 85 Kilometa Loipen, 20 Schilifte an Fellhorn, Nebelhorn und Söllereck und aa 44 Kilometa alpine Abfahrtsstrecken bei. In ebba 75 Prozent vom Gmoagebiet stengan unta Naturschutz.

Vakeah[VE | Weakln]

Da Bahnhof z Obaschdoarf
Blick aus a Gondel da Kanzelwandbahn im benachbarten Kloawalserdoi

Obaschdoarf hot zwoa Pendlbohna, de Fellhornboh und de Nebelhornboh. Dozua zwoa Umlaufkabinabohna, de Fellhornboh-2 und de Söllereckboh.

Vo Obaschdoarf her besteht de oanzige Zufahrtsmöglichkeit mit dem Auto ins östareichische Nachbardoi, des Kloawalserdoi. Da Bahnhof Obaschdoarf is ois Kopfbahnhof Endpunkt da eingleisigen und net elektrifizierten Eisenbahnstreckn ImmenstodSonthofenFischen im AllgaiObastdorf. Er is vo da Allianz pro Schiene ois bester Kloastodbahnhof vom Joar 2006 ausgezeichnet.

Sengswiadigkeitn[VE | Weakln]

Kiach
Seelenkapej
A Stickl vo da Berlina Maua

Sport[VE | Weakln]

Dem Sport, speziell dem Wintersport, kommt z Obaschdoarf a bsundare Bedeitung zua. Duach a dort oogsiedltes Eissportzentrum mit Olympiastützpunkt und Sportinternat wern de Sportarten, Curling, Eiskunstlauf, Schilanglauf, Schisprung gefördert. Da zweimalige deitsche Moasta im Eiskunstlauf vo 2001 und 2003 Silvio Smalun und de Curling-Europameister 2002 und 2004 um Schip Sebastian Stock trainieren dort.

Viaschanzntournee[VE | Weakln]

Olle Joar findt in Obaschdoarf da Auftakt fia de Viaschanzntournee im Schispringa stott. Den Wettbewerb gibts seit 1953. Domois war Obaschdoarf oba de zwoate Station noch Garmisch-Partakirch.

Internationale Schiflugwocha[VE | Weakln]

Schiflugwocha hods gem: 1950, 1951, 1952, 1955, 1958, 1961, 1964, 1967, 1970, 1976, 1979.

Schifliang[VE | Weakln]

Obaschdoarf is oane da wenigen Orte wejtweit, de Wettbewerbe im Schifliang ausrichten kinnan. Ausgetragen wern de Wettkämpfe auf da Heini-Klopfer-Schiflugschanze. In de Joar 1984, 1992, 1995, 1998, 2001, 2004 und 2007 richt Obaschdoarf oiwei den Schiflug-Weltcup aus. Im Jenna 2018 wird da Ort noch 1973, 1981, 1988, 1998 und 2008 bereits zum sechsten Moi Veranstaltungsort da Schiflug-Weltmoastaschaftn.

Nordische Schi-WM[VE | Weakln]

Obaschdoarf wor Austragungsort da Nordischen Schiweltmoastaschaftn vo 1987 und 2005. 2021 wird wieda in Obaschdoarf de Nordische Skiweltmeisterschaft obghoidn wean.

Andere Sportarten[VE | Weakln]

  • Eiskunstlauf
    • 1982 – Junioren-WM
    • 2000 – Junioren-WM
    • 2006 - Deitsche nochwuchsmoastaschaft
    • 2007 – Junioren-WM
  • Langlauf-Weltcup: 1986, 1996, 2004, 2006
  • Curling
  • 1988 – Curling-Europamoastaschaft
  • 1992 – Curling-Junioren-WM
  • 1994 – Curling-WM
  • 2000 – Curling-EM
  • Snowboard-Weltcup: 1998, 1999, 2001
  • Sonstige
    • 1999 – Short-Track EM
    • 2002 – Freestyle Weltcup auf da Buckelpiste
    • 2004 – Weltcup in da Nordischen Kombination
    • 2005 – Freestyle Weltcup auf da Buckelpiste (Fellhorn)
    • 2007 – Tour de Schi, Zwoa Weltcups im Schispringen (als Ersatz fia des plante Schifliang), Weltcup Nordische Kombination
    • 2008 – Weltmoastaschaft im Schifliang

Bekannte Sportler aus Obaschdoarf[VE | Weakln]

Fernwanderweg[VE | Weakln]

Da europäische Fernwanderweg E5 führt duach Obaschdoarf. De easchte Alpnübaquerung mit am Mountainbike duach Andreas Heckmair start da und is seit dem a beliebter Einsteigt fia an Transalp (schaug unta Heckmair-Route).

Kuitua[VE | Weakln]

Wuide-Mändles-Tanz[VE | Weakln]

Des Wilde Mändle is a Symbolfigur aus'm Wuide-Mändles-Tanz. Des is a üba 2000 Joa oida Tanz aus da Keltenzeit und guit ois ältester Kulttanz da Alpnländer. Allein no z Obaschdoarf hot si da Tanz erhoitn und werd dort alle 5 Joa aufgfihrt. Bekannt is aa vom Klausentreiben, a Brauch am Nikoloabend jedn Joas.

Städtepartnerschaftn[VE | Weakln]

Es besteht a Städtepartnerschaft mit dem franzesischen Dorf Megève in Hochsavoyen. Es is genau wia Oberstdorf a Fremdnvakeasdorf mit vei Schi- und Wandertourismus.

Prominenz vo Obaschdoarf[VE | Weakln]

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Obaschdoarf – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
→ Dea Artikl basiad auf ara frein Ibasetzung vom säim Artike in da Wikipedia af deitsch.