Roulette

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
As Glicksradl vo da Geddin Fortuna wor as Voabuid fias Roulette
Da Roulette-Diisch (Oafochdiisch)
As Rouletteradl

Roulette is oans vo de beliabtasdn Glicksspui. Es wead heit sowoi in Online-Casinos gspuit ois wiar aa in Spuibankn.

Spuiweis[VE | Weakln]

As Zui is, in jedn oanzlna Spui (Coup) im Voahinein za darodn, auf wejcha Zoi de Kugl im sogenanndn Kessl foin wead. Mid da Auffoaderung „Faites vos jeux!“ („Mochn Se Eana Spui") bidd da Croupier de Spuia um eanare Eihsätz. De wern mid Jetons gleisdt. Entweda legt da Spuia sejm sei Jetons afs Tobleau oda ea bidd en Croupier, des fia eam z doa und nennt (ononciad) de Zoi oda Zoingruppn, auf de ea setzn mog. De Eihsätz miassn zmindast des an jedn Diisch oogebane Minimum bedrogn und deaffa des je noch Wettart unterschiedliche Maximum ned ibaschreidn. San gmua Eihsätz gocht, setzt da Croupier de Roulette-Scheibn in Bewegung und wiaft de Kugl gegn de Drahrichtung in an Zylinda. Aa 'etz deaf znaxt no gsetzt wern. Noch da Oosog „Rien ne va plus." („Nix gäd mehra") deaf ned mehr gsetzt wern. Soboid de Kugl in am Nummanfoch liagn bleibt, sogt da Croupia de Gewinnzoi, ia Foarb und de weidan gewinnadn oafochn Chancn laut oo, und zoagt mid seim Rechn (Rateau) af de Gewinnzoi. Znaxt wern de valiaradn Eihsätz – de sogenannte Massn – oanzogt; im Ooschluss daro wern olle Chancn, de mid da Gewinnzoi zammenhänga, auszoit.

Grundsätzli hod da Spuia de Meglichkeit, auf oafache Chancn (Rot oda Schwoarz, ungrod oda grod, 1-18 oda 19-36) z wetdn oda auf mehrfoche Chancn wia eppa af oane oda af mearane vo de 37 Oanzlzoin. Bei oafochn Wettchancn liagt de Gewinnquodn bei 1:1. Mehrfoche Wettchancn hom obhängig vo da Auswoi vo de Chancn untaschiedliche Gewinnquodn.

Spuisysteme[VE | Weakln]

Es gibt sowoi madhemadische ois wiar aa physikalische Spuisysteme, wo vui Roulette-Spuia zua Gewinnmaximierung nutzn. Madhemadische Methodn san legitim, physikalische wia eppa des Kesselzäin higegn ned. Kesselzäin bedeidt, dass ma af Grund vo da Gschwindigkeit vo da Roulettescheibn und da entgegengesetzt rotiaradn Kugl oan ungfährn Bereich kalkuliad, wo nacha de Kugl zua Ruah kema kunnt. Wei de Casinos mid säichane Methodn oba deitlich mehr Gejd valiarn, is se strikt untasogt und ko zua am dauerhofdn Heislvabot fiahn.

Roulette-Variantn[VE | Weakln]

  • Boule
  • Glicksradl
  • Multicolore
Oboartn
  • Russisches Roulette
  • Englisches Roulette (Koartnglicksspui: Hoggenheimer)

Literatua[VE | Weakln]

Gschicht

  • Oskar Becker, Jos. E. Hofmann: Geschichte der Mathematik. Bonn 1951
  • Rudolf Neuhäuser: Nachwort zu Der Spieler von Dostojewski. dtv, München 1981
  • Hans Ernst Schmitt: Ein Roulette-Profi erzählt. RoProf-Verlag, München 1990
  • Alexander B. Szanto: Roulette, Trente-et-Quarante, Baccara, Black Jack. Perlen Reihe, Band 645, Wien 1977
  • Ralph Tegtmeier: Casino. Die Welt der Spielbanken – Spielbanken der Welt. DuMont, Köln 1989

Mathematische Systeme

  • Alexander B. Szanto: Roulette, Trente-et-Quarante, Baccara, Black Jack. Perlen Reihe, Band 645, Wien, 1977
  • M. Jung: Roulette richtig gespielt – Systemspiele, die Vermögen brachten. Falken-Verlag, Niedernhausen/Ts 1987
  • Claus Koken: Roulette. Computersimulation und Wahrscheinlichkeitsanalyse von Spiel und Strategien. 2., verbesserte Auflage. Oldenbourg, München 1987, ISBN 3-486-20444-0.

Physikalische Systeme

  • Pierre Basieux: Faszination Roulette. Printul, 1999, ISBN 3-925575-28-6
  • Pierre Basieux: Die Zähmung der Schwankungen. Printul, 2003, ISBN 3-925575-31-6 (Physikalische und statistische Effekte)
  • Pierre Basieux: Roulette im Zoom. Printul, 2003, ISBN 3-925575-20-0 (Anatomie vom Kugllaff)
  • Pierre Basieux: Die Welt als Roulette. Rowohlt, 1995, ISBN 3-499-19707-3
  • Thomas A. Bass: The Newtonian Casino. Penguin, London, 1990 (zuerst veröffentlicht als „The Eudaemonic Pie“, Houghton Mifflin, 1985)
  • Edward O. Thorp: The Physical Prediction of Roulette. Woodland Hills, 1982

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Roulette – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien