Sophie Hunger

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Sophie Hunger
Sophie Hunger bei am Konzert (2009)
Sophie Hunger 2015
Leverkusena Jazzdog, 2015

Sophie Hunger (* 31. Meaz 1983 in Bern; amtli Emilie Jeanne-Sophie Welti) is a Schweiza Sängerin und Komponistin[1] Sie spuit aa Klampfn und Klavier. Da Kinstlanama kimmt vom zwoatn Vornama und vom Geburtsnama vo iara Muadda Hunger.

De Sophie Hunger und ia Bande kinan heit en Jazz zuagrechnet wean. Se dredn aa imma wieda auf Jazzfestln auf.

Lebm und Wirkn[VE | Weakln]

Am 6. Juli 2008 is de Sophie beim Montreux Jazz Festival in da ausvakafftn Miles Davis Hall afdredn.[2]

Monday’s Ghost is am 10. Oktoba 2008 an kloanan Vatrieb „Irascible“ in da Schweiz aufn Markt kema und hod auf glei Platz 1 vo da Schweiza Hitparadn eihgnumma. Im Feba 2009 is de CD nacha bei Universal Jazz in Frankreich, Deitschland und Östareich aussakema.

Diskografie[VE | Weakln]

Ois Emilie Welti:

  • Fisher: Fisher (kuenschtli.ch, 2006)
  • Superterz: Standards (2006)

Ois Sophie Hunger:

Eigne Oibm:

  • Sketches on Sea (2006 und 2008)
  • Monday's Ghost (2008)
  • 1983 (2010)
  • The Danger of Light (Two Gentlemen Records, 2012)
  • The Rules of Fire (2013)
  • Supermoon (2015)

Sonstige Vaeffentlichunga:

  • Where Has the Love Gone auf dem Album Beauty Queen vo Serpentin] (kuenschtli.ch, 2007)
  • Biberräis auf dem Album Und jetz … was hät das mit mir z tue vo Big Zis (Nation Music, 2009)
  • Let Me Go und Dirge auf dem Album In Between vo Erik Truffaz (Blue Note Records, 2010)
  • Berlin – Tel Aviv auf dem Album Hallo Welt! vo Max Herre (Nesola GmbH, Universal Music, 2012)

Fuimmusi:

  • Der Freund (midn Marcel Vaid) (2008)
  • Zimmer 202 (2010)[3]

Fuimografie[VE | Weakln]

Ois Emilie Welti:

  • Der Freund (2008)
  • Der Kumpel (2012)

Ois Sophie Hunger:

  • The Rules of Fire (2013)

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Sophie Hunger – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Das Magazin: Sophies Welt. Tobi Müller, Das Magazin Nummer 50 2007.
  2. Sophie Hunger am Montreux Jazz Festival am 6. Juli 2008
  3. Zimmer 202 – Info Obgruafa am 21. Mai 2010.