Winterastraim

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt westlichs Nordboarisch gschrim worn.

In da Owerpfolz fejern de Mitglider von Hoamatvarain Birglond olle Jouer on erschtn Mai en oltn Brauch von Winterastraim durch. Des is a Summer- und Winterspül, wos verkindt, das d Natur afwocht.

Vawondt is es Aperschnolzn, wal ba dean aa da Winter vatrim wern soll, und aa mit Goisln gschnolzt wird.

Des Spül wird ejtz iwersichtsmasse bschrim. D Versla han kirzt widergem, ner es Wichtiche holt, onsa gonzer ko'mas in Bejchl Lebendiges Brauchtum der Owerpfalz lesn.

Zerscht wird a Stroudocka af ara longa Stonga in da Mittn von Ploz afgstöllt. Dej Docka is a Sinnbüld von Winter. En "Winter" und en "Summer" sprecha zwoa Boum; es ondere sprecha Erwochsne. D Potscher hom Goisln, des han longe Paitschn.

Nou fongt da Redner mit saine Versla o.

Redner: Huachts aaf iah' Leit' / und laßts eich song, / wos se öitzat wia'd zoutrong! / In Winta wäll'n ma' heint aastrei'm / daß nimma länga ea' ka' blei'm. / Denn wöis dea' trie'm in letza Zeit, / des woa' do' wia'kle nimma gscheit! ... Drum Boum und Manna / pleschts und schnalzts, / daß in Winta packt a Graus / und er schleine nimmt Reißaus!

D Potscher stenga in Kroas umn Winter umma und fonga o, mit eanere Goisln zon schnolzn.

Redner: So glei' wia'd ea' ja nia't naui'gem, / ea' möcht halt a'nu länga le'm! ... Drum Bou'm und Manna / pleschts und schnalzts, / daß dua'ch Wald und Flouha schallt, / daß ea nimma andascht ka' / und ganz schleine rennt dava'!

De Potscher schnolzn mit eanere Goisln.

Redner: A' d'Hex'n, Dru'n, des ganze Gschmoiß / mitsamt die Bes'n und die Goiß, / döi jong ma' heint ganz ohne Zweif'l glei' mit'n Winta a' zum Teif'l. ... Drum Bou'm und Manna zim 3. Mal / tein ma mit die Goiß'l knall'n, / daß die ganze Brout pakt a'Graus / und sie schleine nimmt Reißaus!

De Potscher schnolzn wider mit eanere Goisln.

Redner: In Summa wäll'n ma'öitza ho'm, / dea' mou' öitz kumma, dea' is gung. / Dea' wia'd nau' schou' den Winta zwinga / und ihn a'zin laaf'n bringa!

Da Summer kummt und stölltse newan Winta hi.

Redner: Des wa' ja g'lacht, wenns dea' nia't schafft! ... Drum lau' ma' öitza d'Moila singa ...

D Moila und a Chor singa Frejjouerslejdla.

Redner: Mit so an Gsang dau mou' man zwinga / den alt'n Winta, ja den schimma. ... Drum Musikant'n spielts oin aaf / und machts a' nu' an Landla draaf.

D Musikantn spüln af.

Redner: Do' öitz wia'ds luste, wea'ds es seah', / da Summa göiht glei' üwan Winta hea'! / I' moi'n mia wea' öitz glei' da'lem, / da Summa wia'ds in Winta ge'm!

Nou kummt a Straitgsprech zwischan Summer undn Winter.

Summer: Ich bin der Sommer wohlbekannt, / ich bin beliebt im ganzen Land. / Ich bin der Sommer, ich bin der Herr, / der Winter gilt keinen Batzen mehr.

Winter: Schweig stille, Sommer, schweig still, / was der Winter verkünden will. / Viel Schnee und Eiszapfen werd ich bringen, / daß die alten Weiber zum Ofen springen. / Der Winter, der ist gut, / schneit den Bau'an auf den Hut.

Und su gejt es Sochats waiter hinaher zwischan Summer undn Winter.

Noucha ranklns, da Summer wirft en Winter af zletzt nieder.

Winter: O du mein Sommer, ich gib dir recht, / du bist der Herr und ich der Knecht.

Summer: O du mein Winter, jetzt ists schon recht, / bin der Herr und du der Knecht. / O du mein Winter, so gib mir die Hand; / nachher reisen wir mitnand ins Sommerland.

Redner: 'n Winta mit den Hex'ngschmoiß, / den jong ma' öitza glei' aaf d'Rois'. / Zin Doa'f dau jong man asse glei'; / am Ranga wia'd sei Goa'aas sei'.

Da Zuch formiertse: Voras wird d Stroudocka trong, nou kumma d Potscher, dej potschn gschai de gonz Zeit iwern Zuch; nou folng da Winta und da Summer, d Moila, d Musikantn, d Gest und d Zouschauer.

Bols am Ronga okumma han, wird Docka inn Bun grommt, de Goislschnolzer stenga wider in Kroas um d Docka umma.

Redner: Schauts nan nea' a, glei wia'd a flenna, / wen ma' öitz san Ruck abrenna! / Döi Hitz, döi ka' ea' nia't vatrong, / und öis' de bsinnst - is' a' davon.

D Docka wird ozundn, und sulong wejs brennt, wird luste potscht. Derawal wird a Maia, a Birka, wou mit bunte Bandla gschmuckt is, herabroucht.

Redner: Öitz is' ea' weg - schou' is' a fua't, / nea' 'as o'brennt Stang'l stöiht nu dua't. / 'as is' as Gspiel, as woa' a Freid' / füa' die gunga und die alt'n Leit. / Und weil uns a' g'freit haut döi Gschicht. / wia'd glei a Mai'a nu' aafg'richt. / Döi soll in ganz'n Land va'künd'n: / Da Summa wia'd se g'wiß ei'find'n.

D Maia wird afgrichtt.

Redner: Schou' stöihts öitz dau, is' des nia't schöi? / Dau mou' oin do' as Heaz aafgöih'. / A' so, wöis g'macht ho'm un'a Alt'n, / genau so teins a mia' nu' halt'n. / Und weil ma' uns halt alle frei'a, / tanz ma glei' Roiha um den Mai'a.

Nou wern mitanond Roia tonzt, des is an Oart Gmoaschoftstonz.

Beleg und Literatua[VE | Weakln]

  • Lebendiges Brauchtum der Oberpfalz, Oberpfalzverein e.V., eurotrans-Verlag, Weiden, 1995, ISBN 3-929318-25-3, S. 86 - 92: Winteraustreiben - ein altes Brauchtum.