Friedrich Nietzsche

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Friedrich Nietzsche, 1882

Friedrich Wilhelm Nietzsche (* 15. Oktoba 1844 in Röcken ba Lützen; † 25. August 1900 in Weimar) wor a deitscher Philosoph, Dichter und klassischa Philolog.

Da Nietzsche hod ois Philolog ogfongt und is erst noch und noch zum Philosophn und Freidenka worn. Ois extrema Freigeist losst a si aa ned in a philosophische Kategorie oda Disziplin eiordnen.

Ea hod de Grundlogn vum Christntum, vo da Moral, Philosophie, Wissnschoft und Kunst radikal kritisiad. Er hod ans Lem, an Lemsbejohung, ans Diesseits glaabt und an de Werte vum antikn Griechnland. Seine Konzepte vum „Übermenschen“, vum „Willen zur Macht“ oder vo dera „ewigen Wiederkunft“ wern bis heit heftig dischkriert. Ea hod a eignoartig markante Sproch entwicklt, mit ana Tendenz zum Aphorismus. Besundas mit seine Gedichtln und mit Also sprach Zarathustra is er aa ois Dichta anerkannt.

Mit 24 Joah is da Nietzsche scho Professor fia klassische Philologie in Basel worn. 10 Joah späda hod ea sei Amt wegn Krankheit wieda niedaglegt. Er is dann in Deitschland, in Frankreich, in Italien und in da Schweiz umadumgroast. Mit 44 Joah is a, ois Foig vo seina Krankheid, da Syphilis, varuckt worn. De letztn 11 Joa vo seim Lem is ea vo seine Muadda und vo seina Schwesta pflegt worn. Erscht zu dera Zeit san seine Schriftn populär worn.

Schlisslkonzepte[VE | Weakln]

Kritik vo da Moral[VE | Weakln]

Oana vo de wichtigstn Kritikpunkte vum Nietzsche spädastens seit Menschliches, Allzumenschliches is de Moral, bsundas de christliche Moral. Er wirft da Philosophie und da Wissenschoft vor, de herrschende Moral kritiklos iabanumma zhom. Freies und afklärts Denga muass se oba iaba guat und schlecht stejn, wia er in seim Buach Jenseits von Gut und Böse" bschriem hod. De Philosophn ausm Omdland vo Platon bis Kant hättn des vasamt.[1] Nietzsche gähts uman Wert vo moralischn Systemen iabahapts:

Alle Wissenschaften haben nunmehr der Zukunfts-Aufgabe der Philosophen vorzuarbeiten: diese Aufgabe dahin verstanden, dass der Philosoph das Problem vom Werthe zu lösen hat, dass er die Rangordnung der Werthe zu bestimmen hat.“ (Zur Genealogie der Moral [2])

Da Herrgod is tod (Gott ist tot)[VE | Weakln]

Da Nietzsche hod damid ned unbedingt den Tod vum Herrgod beschworn, sundan wor do vuimehr a schoafa Zeitbeobachta. Ea wor da Moanung, dass de christliche Moral am Ende wor, marode und schwoch.

De wichtigste Stäi dazua is da Aphorismus 125 in da "Fröhlichen Wissenschaft" mit'n Titl "Der tolle Mensch". In dem Aphorismus ko ma segn, dass da Tod vum Herrgott ois wos Schrecklichs ongsegn wiad, wei damid des geistige Fundament vo unsara Wäid zasteat worn is.

  • „Wohin ist Gott? rief er, ich will es euch sagen! Wir haben ihn getötet, – ihr und ich! Wir alle sind seine Mörder! Aber wie haben wir dies gemacht? Wie vermochten wir das Meer auszutrinken? Wer gab uns den Schwamm, um den ganzen Horizont wegzuwischen? Was taten wir, als wir diese Erde von ihrer Sonne losketteten? Wohin bewegt sie sich nun? Wohin bewegen wir uns? Fort von allen Sonnen? Stürzen wir nicht fortwährend? Und rückwärts, seitwärts, vorwärts, nach allen Seiten? Gibt es noch ein Oben und ein Unten? Irren wir nicht wie durch ein unendliches Nichts? Haucht uns nicht der leere Raum an? Ist es nicht kälter geworden? Kommt nicht immerfort die Nacht und mehr Nacht? […] Gott ist tot! Gott bleibt tot! Und wir haben ihn getötet! Wie trösten wir uns, die Mörder aller Mörder?“

Da Nietzsche is zum Schluss kemma, dass voa oim de Naturwissenschoftn den Herrgott vo de Christn unglabwiardig gmochd hom. Ea hod deshoib de christliche Moral bekämpft und si säim "Immoralist" gnennt. Im nochglossanen Fragment „Der europäische Nihilismus“ hoassts: „Gott ist eine viel zu extreme Hypothese.“

Daraus is ois logische Konsequenz de Idee vum "Iwamenschn" (Übermenschen) enstandn, so wias da Nietzsche an Zarathustra sogn hod lossn: „Tot sind alle Götter: nun wollen wir, dass der Übermensch lebe.“

Da Wuin zua Mocht (Wille zur Macht)[VE | Weakln]

De Wäid is a ewigs Chaos vo vuin vaschiedanan Wuin zua Mocht. Dauand im Kampf, da oane vasuacht an andan niedazmochn, zu untaweafn, den Wuin afzwingan. Da Wuin zua Mocht hoasst owa aa gestoitn, wos mochn, wos voranbringan.

Wos da Nietzsche damit gmoant hod is umstrittn. Do kon vui eineintapretiat wern. A metaphysische Deitung wias da Heidegger vasuacht hod, wiad owa nimma vatretn.

Des Konzept is zum erschtn Moi in "Also sprach Zarathustra" eingfiaht worn. In fost oin weidan Biachln kimmt dea Gedankn voa. Es is aa da Titl vo an geplantn Weak, des owa nia zstand kemma ist und des aa ois "Umwertung aller Werte" bekannt is. Afzeichnungen vo dem Weak san in andare Biachln afgnumma worn, wia in de "Götzen-Dämmerung" und "Der Antichrist". A umstrittene Nochloss-Zsammfossung vo Elisabeth Förster-Nietzsche und Peter Gast, hoasst aa "Der Wille zur Macht" und soit ongeblich des geplante Weak sei.

Da Iwamensch (Übermensch)[VE | Weakln]

Da Nietzsche glabt ned an an Fortschritt, weda in da Gschicht vo da Menschheit no sunstan. Deshoib san de besten Menschen, de Iwamenschn, da Sinn vo da Menschheit. De Menschnmassn san nua des Substrat aus dem Iwamenschn entstengan, de hoat und gnadnlos zu andan Menschn san und aa zu si säim - de des Lem wia a Kunstweak gstoitn. Des Gegntei vum Iwamenschn is da "letzte Mensch" wia ea in "Also sprach Zarathustra" voakimmt. Da "letzte Mensch" is onpasst, schwoch, scheit des Risiko und strebt noch an langan, glicklichn Lem ohne Härtn und Konflikte.

Da Iwamensch is ned ois Herrnmensch zu vastehn, ea is voa oim oana dea wos ko, a Kinstla, oana dea si säim vawiaklicht.

De ewige Wiedakunft (Ewige Wiederkunft)[VE | Weakln]

Ois wiedahoit si, ois wor scho amoi do, ois kimmt wieda und wieda. Sochlich, wissnschoftlich kon ma des natialich in jeda Hinsicht ozweifln - da Nietzsche wor a koa Wissnschoftla. Es steckt do owa a interessanta philosophischa Gedankn dahinta. Wei, woahscheinlich moant da Nietzsche damit, dass ma so lem soit, dass ma des ewige Wiedahoin vo seine Handlungen aushoidn tadad, jo sogoa si dariba gfrein tadad. So gsegn is de a Oat Maßstob fia jede Handlung, a Oat ibasteigata "kategorischer Imperativ", a extreme Foam vo Lemsfreid.

Sei Weak[VE | Weakln]

Hintdro stehd oiwei de Jahreszoih wanns s erschte Moi aussekemma is

Philologischs[VE | Weakln]

Philosophischs, Dichtung und Autobiografische Sachan[VE | Weakln]

Musik[VE | Weakln]

Da Nietzsche hod scho seid seina Kindheid aa Musi gschpuid und mehrne kloanane Stickln komponiad.

Davo hom a Bedeitung:

  • Manfred-Meditation, 1872. Zum Manfred von Lord Byron. Nåch na vernichtndn Kritik vom Hans von Bülow[3] håd da Nietzsche as Komponian meah oda weniga aufghead.
  • Hymnus an die Freundschaft, 1874. Hörprobe
  • Gebet an das Leben, NWV 41, 1882, und Hymnus an das Leben, Chor und Orchester, 1887: Da Nietzsche hod 1882 a Gedicht von Lou von Salomé vatond. Da Peter Gast hod des zu na Komposition füa gmischtn Khoa umgarwad und 1887 unterm Nietzsche seim Nam' vareffentlicht. Höaprobm

Mehra zum Nietzsche seina Muse findst unta [1].

Beleg[VE | Weakln]

  1. Morgenröthe, Vorrede (KSA 3, S. 11–17).
  2. Zur Genalogie der Moral, Erste Abhandlung, Anmerkung nach Abschnitt 17 (KSA 5, S. 289).
  3. Brief vom Hans von Bülow an Nietzsche, 24. Juli 1872, KGB II/4 Nr. 347, S. 51-54 Internet

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Friedrich Nietzsche – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
Spruch: Friedrich Nietzsche – Zitat af Boarisch