Michael Jackson

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Weanarisch gschrim worn.
Michael Jackson (1984)

Michael Joseph Jackson (* 29. August 1958 in Gary, Indiana; † 25. Juni 2009 in Westwood, Los Angeles, Kalifornien) wor a amerikanischa Sänga, Liadschreiwa und Untahoidungskinstla. Mit umara 750 Millionen vakauftn Tondrägan[1] woara ana vo de kommerziell erfoigreichstn Musika in da Gschicht vo da Popmusik. Gschdoam is a am Heaz-Kaschbbal, wei a gifddld hod.

Weake[VE | Weakln]

Schriftn[VE | Weakln]

Diskografie[VE | Weakln]

Studioibn:

  • 1972: Got to Be There
  • 1972: Ben
  • 1973: Music & Me
  • 1975: Forever, Michael
  • 1979: Off the Wall
  • 1982: Thriller
  • 1987: Bad
  • 1991: Dangerous
  • 1995: HIStory – Past, Present and Future Book I
  • 2001: Invincible

Filmografie[VE | Weakln]

  • 1978: The Wiz – Das zauberhafte Land (VHS, 2004: DVD; insgsaumt 4 Oscar-Nominiarungen)
  • 1984: Making Michael Jackson's Thriller (VHS/Laserdisc, nicht DVD)
  • 1986: Captain EO
  • 1988: Michael Jackson…The Legend Continues (VHS/Laserdisc)
  • 1988: Moonwalker (VHS/Laserdisc, 2004: DVD)
  • 1993: Dangerous – The Short Films (VHS/VCD, 2001: DVD)
  • 1995: Video Greatest Hits – HIStory (VHS/VCD, 2001: DVD)
  • 1997: HIStory on Film Vol. 2 (VHS/VCD, 1998: DVD)
  • 1996: Ghosts (Premierenversion)
  • 1997: Ghosts (abgändate Fossung, VHS/VCD, nicht DVD)
  • 2002: Men in Black II (DVD)
  • 2003: Number Ones (DVD)
  • 2004: Live In Bucharest: The Dangerous Tour
  • 2004: Miss Cast Away (DVD)
  • 2005: Live In Bucharest: The Dangerous Tour (Anzel-DVD)

Videoclips[VE | Weakln]

  • 1979: Don’t Stop ’Til You Get Enough
  • 1980: Rock With You
  • 1980: She’s Out Of My Life
  • 1983: Billie Jean
  • 1983: Beat It
  • 1983: Say Say Say (mit Paul McCartney und LaToya Jackson)
  • 1984: Thriller
  • 1985: We are the World (USA for Africa)
  • 1987: Bad (u. a. mit Wesley Snipes)
  • 1987: The Way You Make Me Feel (u. a. mit LaToya Jackson)
  • 1988: Man In The Mirror
  • 1988: Dirty Diana
  • 1988: Another Part Of Me
  • 1988: Smooth Criminal (aa ois „Zeitlupn“-Version)
  • 1989: Leave Me Alone (ausm Füm „Moonwalker“)
  • 1989: Liberian Girl (mit vün Stars)
  • 1991: Black Or White (mit Macaulay Culkin, Tyra Banks, Homer Simpson, Bart Simpson)
  • 1992: Remember The Time (mit Eddie Murphy, Iman Abdulmajid|, Magic Johnson)
  • 1992: In The Closet (mit Naomi Campbell) (aa ois Remix-Video „Club Mix“)
  • 1992: Who Is It (2 Versionen: Eiropäische und US-Version; US-Version beinhoid nua an Zaummanschnitt vo diversn Konzertn)
  • 1992: Jam (mit NBA-Star Michael „Air“ Jordan)
  • 1992: Heal The World
  • 1993: Whatzupwitu (mit Eddie Murphy)
  • 1993: Give In To Me (mit Slash)
  • 1993: Will You Be There (aa ois „Free Willy“-Version)
  • 1993: Gone Too Soon
  • 1995: Scream (mit Janet Jackson)
  • 1995: Childhood (aa ois „Free Willy 2“-Version)
  • 1995: You Are Not Alone (mit Lisa Marie Presley)
  • 1995: Earth Song
  • 1996: They Don’t Care About Us
  • 1996: Stranger In Moscow
  • 1996: Why (mit 3T)
  • 1997: Blood On The Dance Floor (aa ois Remix-Video „Refugee Camp Mix“)
  • 1997: HIStory (Tony Moran Remix)
  • 1997: Ghosts (Zaummenschnitt vom gleichnaumign Musikfüm)
  • 2001: You Rock My World (mit Chris Tucker, Marlon Brando, Michael Madsen, Billy Drago; mehrare Versionen)
  • 2001: Cry (ohne Betäuligung vom Michael Jackson)
  • 2001: What More Can I Give
  • 2003: One More Chance
  • 2004: Cheater

Rekorde[VE | Weakln]

Michael Jackson hat eine ganze Reihe von Rekorden in der Musikindustrie aufgestellt, u.a.:[2][3]

  • Nach Tonträgerverkäufen innerhalb von einem Jahr „Erfolgreichster Künstler aller Zeiten“ (Most successful entertainer of all time, Auszeichnung vo da Guinness World Records), wäura 1989 allan duachn Vakauf vo Tondrägan 125 Müllionen US-Dollar vadient hod.[4]
  • S meistverkaufte Musikalbum vo da Wöd – „Thriller“ vo 1982 mit uma 109 Müllionen vakauftn Exemplarn.[5]
  • Da erste Künstla, dea wos offiziell mehr ois 100 Millionen Musikalben außerhoib vo da USA vakauft hod.[6]
  • Da bislaung hächstdotiate Plottenatrog, 890 Millionen US-Dollar von Sony, 1991.
  • Männlicha Solokünstla mit dn meistn Nr.-1-Singles in de US-amerikanischen Charts (14).
  • De meistn Hit-Singles in de UK-Charts innhoib vo an Joa.
  • Künstla mit de meistn Alben, de wos vo Null auf Ans in de US-Charts eingstiegn san – „Bad“, „Dangerous“, „HIStory“ und „Invincible“.
  • Ersta Sänga, dea wos vo Null auf Plotz 1 vo da US-Singles Charts eigstiegn is („You Are Not Alone“, 1995).
  • Erfoigreichste Konzertserie, im Somma 1988 woan seine Konzerte fia siebm Nächt im Wembley-Stadion in London ausvakauft, insgesamt hom 504.000 Menschn de siebm Konzerte besucht.
  • Künstler, dea wos de meisten Grammy Awards bei ana Valeihung gwunna hod (8 Stickl, 1984).
  • De meistn Numma-ans-Hits vo am Album in de USA („Bad“ – fünf Singls vo dem Albums hom de Spitzenposition earreichd).
  • Das meistverkaufte Musikvideo der Welt, die Videokassette „Making Michael Jackson’s Thriller“ von 1983.
  • Hächstbezoida Prominenta fia Werbespots, Pepsi hod eam 12 Müllionen US-Dollar zoid (fia via Werbespots)
  • Künstla mit de teiastn Videoclips: „Scream“ (bis heit), „Black Or White“ sowia „You Rock My World“, de wos jewäus mehrare Müllionen Dollar vaschlungen hom, so wia de Produktion vo de Clips „Remember The Time“ und „In The Closet“.
  • Im Guinness-Buch der Rekorde is Jackson dea Eintrog „erfoigreichsta Unterhoidungskünstla vo oin Zeitn“ gwidmet.[7]
  • Mit öf Koatn pro Sekundn de Konzeatserie, de wos am schnöstn auvakauft woa: 750.000 Eintrittskoatn fia 50 (plante, owa nia duachgfiahte) Konzerte in London vo Juli 2009 bis Mäaz 2010.[8]
  • De Jackson-Family is de eafoigreichst Popmusik-Famülie olla Zeitn.

Schau aa[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Michael Jackson announces “curtain call” concerts CNN vom 6. März 2009
  2. Michael Jackson Records Achieved. Auf: allmichaeljackson.com.
  3. Guinness World Records (GWR): Michael Jackson Dies At 50. Artikl vom 26. Juni 2009 mit Fotos vom Besuch Jacksons in der Hauptstadt von der GWR in London im Oktober 2006.
  4. Foto des Zertifikats der Guinness World Records bei einem Besuch Jacksons in der Hauptstelle in London im Oktober 2006
  5. mjjgallery.free.fr: Zertifikat der Guinness World Records fias meistvakaufte Album, Anfang 2006 in London, is a vergräßata Büdausschnitt vom Foto der Guinness World Records Ltd. (Zertifikat rechts unten im Büd)
  6. vergrößerter Bildausschnitt auf photobucket.com des Zertifikats der Guinness World Records: Michael Jackson in der Hauptstelle der Guinness World Records in London 2006.
  7. Jackson receives his World Records. Auf: Yahoo! Music News, 14. November 2006.
  8. www.people.com

Literadua[VE | Weakln]

  • Jochen Ebmeier: Michael Jackson – Das Phänomen, Atlantis-Musikbuch Verlag, Mainz 1999, ISBN 3-254-08380-6.
  • Marcel Feige: Das große Lexikon über Michael Jackson, Lexikon-Imprint-Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-89602-504-X.
  • J. Randy Taraborrelli: Michael Jackson – Die Biographie, Heel, Königswinter 2000, ISBN 3-89365-795-9.
  • Joseph Jackson: Die Jacksons, Random House Entertainment, Minga 2004, ISBN 3-8090-3028-7.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Michael Jackson – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien