Bernbeuren

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Bernbeuren
Bernbeuren
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Bernbeuren hervorgehoben
47.73805555555610.778611111111773Koordinaten: 47° 44′ N, 10° 47′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obabayern
Landkroas: Landkroas Weilheim-SchogauVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Bernbeuren
Häh: 773 m ü. NHN
Fläch: 41,67 km²
Eihwohna: 2379 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 57 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 86975
Voawoi: 08860
Kfz-Kennzoachn: WM, SOG
Gmoaschlissl: 09 1 90 114
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Marktplatz 4
86975 Bernbeuren
Hoamseitn: www.bernbeuren.de
Buagamoasta: Martin Hinterbrandner (Unabhängige Wählergem.)
Log vo da Gmoa Bernbeuren im Landkroas Weilheim-Schogau
Karte


Haslacher See, Bernbeuren (links) und da Auerberg

Bernbeuren is de am westlichstn glegene Gmoa im obabayerischn Landkroas Weilheim-Schogau und buidt mid da Gmoa Burggen de Vawoitungsgmoaschoft Bernbeuren.

Geografie[VE | Weakln]

Bernbeuren (im Dialekt: Bearabeira) liegt in da Region Oberland, am östlichn Fuaß des 1055 m houchn Auerberg.

Es gibt foignde Gemarkunga: Auerberg, Bernbeuren, Echerschwang.

Bernbeuren is de westlichste Gmoa im Regierungsbezirk Obabayern.

Eigmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Mai 1978 san Gebietstei vo da aufglestn Gmoa Tannenberg eigliedat worn.[2]

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

Joar 1840 1871 1900 1925 1939 1950 1970 1987 2000 2011 2014
Onzoi vo de Eihwohna[3] 1398 1490 1525 1650 1435 2125 1749 1820 2176 2264 2399

Buida[VE | Weakln]

Persenlichkeitn[VE | Weakln]

Prominente Eihwohna[VE | Weakln]

  • Doris Dörrie hod ihrn Zwoatwohnsitz in Bernbeuren, is Mitglied im örtlichn Museumsvarein und von da IG Auerberg.

Söhne und Töchta vo da Stod[VE | Weakln]

  • Corinna Scholz (* 1. August 1989), Curling-Eiropamoastarin 2009, Curling-Wejtmoastarin 2010

Literatua[VE | Weakln]

  • Arbeitskreis „Geschichte“ Bernbeuren (Hrsg.): Bernbeuren – Aus der Geschichte unseres Dorfes. Bernbeuren 1995, ISBN 3-930599-06-6.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Bernbeuren – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 596.
  3. Kommunalstatistik von Bernbeuren , abgerufen am 4. November 2010
Normdatn: GND: 1079248-X | VIAF: 142526861