Blau

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2010. Донецк. Карнавал на день города 010.jpgIranian Tiles 1.JPGCyanerpes cyaneus -Diergaarde Blijdorp, Netherlands-8a.jpg
Coronation of Louis VIII and Blanche of Castille 1223.jpgNASA Earth America 2002.jpgCopper sulfate.jpg
The deep blue sea (6834127561).jpg

Blau oda Blob (Westmiddlboarisch) is oane vo de drei klassischn Grundfoabm. Im Liachtspektrum ligts zwischn violett und grea.

Des Aug siecht blau, waun des Liacht a dominante Wöinläng vu uma 450 and 495 Nanometa hot.

Untasuachunga in Eiropa und USA haum zoagt, dass Blau de beliabtaste Foab vo oin Foabm is. Des güit fia Weiwa und Mauna. [1]

Noch Untasuachungan steht de Foab in Eiropa und Amerika fia Harmonie, Vatraun, Zuavasicht, Unendlichkeit, Distanz, Vuastölung und maunchsmoi fia Traua. Blau zöht zua de koidn Foabm.[1]

Grundvariantn[Weakln | Am Quelltext weakln]

Middllblau
Farbcode: #0000CC
Azurblau
Farbcode: #007FFF
Lilablossblau
Farbcode: #E1DFFF
Liachtblau
Farbcode: #32FFFF
Höiblau
Farbcode: #90D2F5
Dunklblau
Farbcode: #000080
Graublau
Farbcode: #B6CED6
Violettblau
Farbcode: #6040CF
Cyanblau vom CMYK
Farbcode: #009EE0
NCS-Grundfoab
Farbcode: #00AEEF

Redewendung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Es gibt aa de Redewendung blau sa. De ma nutzt, wen oana oda mehrare bsuffa san.

Literatua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Margarete Bruns: Von Azurit, Indigo und Anilin. Zur Geschichte der blauen Farbe. In: Emil Ernst Ploß: Ein Buch von alten Farben. Technologie der Textifarben im Mittelalter mit einem Ausblick auf die festen Farben. 6. Aufl. München 1989, ISBN 978-3-89164-060-9, S. 14–20.
  • Hans Gercke (Hrsg.): Blau: Farbe der Ferne. (Ausstellungskatalog). Das Wunderhorn, Heidelberg 1990, ISBN 3-88423-063-8.
  • Harald Küppers: Schnellkurs Farbenlehre. DuMont, Köln 2005, ISBN 3-8321-7640-3.

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

Blau-Pigment: Coelinblau, Azurblau und Ultramarin (vo links auf rechts)
 Commons: Blau – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. 1,0 1,1 Heller 2009.