Christoph Schlingensief

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Christoph Schlingensief (Wean 2009)

Da Christoph Maria Schlingensief (* 24. Oktoba 1960 z Oberhausen; † 21. August 2010 z Berlin[1]) wor a deitscha Fuim-, Theata- und Opernregisseur, Heaspui-Autor, Aktionskinstla und TV-Moderator ("Talkmaster").

Er is am 21. August 2010 an am Lungenkrebs gstorm.[2]

Da Wolfgang Höbel hod im Spiegel zu seim Dod gschriem, Schlingensief hod „ein Aufklärer sein, ein Bußprediger und Mahner“ sei woin, letztendlich häd Deitschland „einen Kultur-Superstar in ihm gefunden“, dea wo sei greßte Wiakung in genialn „Bledsinn“ ghobt hod, mit dem wos a „den gepflegten deutschen Kulturschrebergarten aufwühlte“. Aus dem ehemoligen „Schund-Filmemacher und Provokationstheaterkünstler, dem umstrittenen Opernregisseur und abseitigen Kunstaktionisten“ warad a Art „Heiligenfigur zu Lebzeiten“ worn, dea wos si „selber wunderte, wie massiv ihm durch sein öffentliches Sterben die Sympathien und die Anerkennung der Menschen plötzlich zuflogen“.[3]

Auszeichnunga[VE | Weakln]

  • 1985: Nordrheinwestfälischer Produzentenpreis für Tunguska – Die Kisten sind da
  • 1986: Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler
  • 1987: Förderpreis zum Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft vo da Stod Mülheim an der Ruhr
  • 2003: Hörspielpreis der Kriegsblinden fir Rosebud
  • 2005: Filmpreis der Stadt Hof
  • 2007: Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft
  • 2009: Berliner Bär (BZ-Kulturpreis)
  • 2009: Nestroy-Theaterpreis-Nominierung fir de Beste Regie vo Mea Culpa. Eine ReadyMadeOper am Weana Burgtheater
  • 2009: Helmut-Käutner-Preis

Werkibasicht[VE | Weakln]

Fuim (Regie)[VE | Weakln]

  • 1977: Mensch Mami, wir dreh'n 'nen Film
  • 1982: Wie würden Sie entscheiden?
  • 1982: Für Elise
  • 1983: Die Ungenierten kommen – What happened to Magdalena Jung?
  • 1983: Phantasus muss anders werden – Phantasus go home
  • 1984: Tunguska – Die Kisten sind da (mit Alfred Edel und Irene Fischer)
  • 1986: Die Schlacht der Idioten
  • 1986: Menu Total (mit Helge Schneider, Anna Fechter)
  • 1986: Egomania – Insel ohne Hoffnung (mit Tilda Swinton)
  • 1988: Schafe in Wales (TV)
  • 1988: Mutters Maske (mit Helge Schneider)
  • 1989: 100 Jahre Adolf Hitler – Die letzte Stunde im Führerbunker
  • 1990: Das Deutsche Kettensägenmassaker
  • 1992: Terror 2000 – Intensivstation Deutschland
  • 1994: Tod eines Weltstars – Udo Kier (TV)
  • 1994: 00 Schneider – Jagd auf Nihil Baxter (Co-Regie)
  • 1996: United Trash
  • 1997: Die 120 Tage von Bottrop
  • 2004: Freakstars 3000
  • 2005: African Twintowers

Fuim (Schauspuija)[VE | Weakln]

  • 1982: Für Elise
  • 1983: Phantasus muss anders werden – Phantasus go home
  • 1984: Tunguska – Die Kisten sind da
  • 1992: Terror 2000 – Intensivstation Deutschland
  • 1992: Gossenkind
  • 1993: Domenica
  • 1994: Tod eines Weltstars – Udo Kier (TV)
  • 1994: Abschied von Agnes
  • 1996: United Trash
  • 1997: Silvester Countdown
  • 1997: Die 120 Tage von Bottrop
  • 2003: Hamlet X
  • 2004: Freakstars 3000
  • 2004: Silentium

Fernsehen[VE | Weakln]

  • 1992: Udo Kier – Tod eines Weltstars (WDR)
  • 1997: Talk 2000 (VOX)
  • 2000: U 3000 (MTV)
  • 2002: Freak Stars 3000 (VIVA)
  • 2002/04: Durch die Nacht mit … (ZDF/ARTE)

Dokumentationen[VE | Weakln]

  • 2009: Die Piloten

Theata (Auswoi)[VE | Weakln]

  • 1993: 100 Jahre CDU – Spiel ohne Grenzen (Volksbühne Berlin)
  • 1994: Kühnen ’94 – Bring mir den Kopf von Adolf Hitler (Volksbühne Berlin)
  • 1995: Hurra, Jesus! Ein Hochkampf! (steirischer herbst, Graz)
  • 1996: Rocky Dutschke '68 (Volksbühne Berlin)
  • 1997: Schlacht um Europa I–XLII (Volksbühne Berlin)
  • 1998: Artisten in der Zirkuskuppel – Ratlos (Volksbühne Berlin)
  • 2001: Berliner Republik (Volksbühne Berlin)
  • 2001: Erster imaginärer Opernführer (Zamma mitn Alexander Kluge, Volksbühne Berlin)
  • 2001: Hamlet (nach William Shakespeare, Schauspielhaus Zürich)
  • 2001: Rosebud (Volksbühne Berlin)
  • 2002: Quiz 3000 – Du bist die Katastrophe (Volksbühne Berlin)
  • 2003: ATTA ATTA – Die Kunst ist ausgebrochen (Volksbühne Berlin)
  • 2003: Bambiland (nach Elfriede Jelinek, Burgtheater, Wean)
  • 2004: Attabambi-Pornoland (nach Elfriede Jelinek, Schauspielhaus Zürich)
  • 2004: Kunst und Gemüse (Einladung zum Berliner Theatertreffen, Volksbühne Berlin) mit Angela Jansen [1] [2] [3]
  • 2005: Fickcollection, A. Hipler (Deutschlandweite Theatertournee)
  • 2005: African Twintowers – der Ring 9/11 (Namibia)
  • 2006: Area 7 Matthäusexpedition (Burgtheater, Wean)
  • 2006: Kaprow City (Volksbühne Berlin)
  • 2008: Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir (Gebläsehalle im Landschaftspark Duisburg-Nord)
  • 2008: Der Zwischenstand der Dinge (Maxim-Gorki-Theater, Berlin)
  • 2009: Mea Culpa – eine ReadyMadeOper (Burgtheater, Wien)[4]
  • 2009: Sterben lernen[5]
  • 2010: Remdoogo – Via Intolleranza II (Bayerische Staatsoper, Minga).[6]

Aktionen[VE | Weakln]

  • 1997: Mein Filz, mein Fett, mein Hase – 48 Stunden Überleben für Deutschland (Documenta X, Kassel)
  • 1997: Passion Impossible – 7 Tage Notruf für Deutschland (Deutsches Schauspielhaus, Hamburg)
  • 1998: CHANCE 2000 – Wahlkampfzirkus, Wahlkampf, Baden im Wolfgangsee, Wahlkampftournee
  • 1998/9: CHANCE 2000 – Dialog im Zirkus: „Wähle dich selbst“ [4] als Teil des Wahlkampfzirkus, Berlin
  • 1998: 7 Tage Entsorgung für Graz
  • 1999/2000: Deutschlandsuche '99
  • 2000: Bitte liebt Österreich (Wiener Festwochen)
  • 2002: Aktion 18 – Tötet Politik!
  • 2003: Church of Fear (Biennale Venedig)
  • 2004: Wagner-Rallye (Ruhrfestspiele Recklinghausen)
  • 2005: Der Animatograph (Island/Deitschland, Reykjavik Arts Festival)
  • 2006: Chickenballs – Der Hodenpark (Museum der Moderne Salzburg)

Oper[VE | Weakln]

  • 2004–2007: Parsifal (Bayreitha Festspui)
  • 2007: Der Fliegende Holländer (Teatro Amazonas Manaus, Brasilien)
  • 2007: Freax (Oper vo Moritz Eggert im Rahmen vom Internationalen Beethovenfestes Bonn)
  • 2008: Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna, Oper vo Walter Braunfels (Uraufführung), Deutsche Oper Berlin
  • 2009: Mea Culpa, eine Readymade Oper, Burgtheater, Wean
  • 2010: Metanaoia. Über das Denken hinaus, Oper vo Jens Joneleit (Urauffihrung), Staatsoper Berlin im Schillertheater

Ausstellunga[VE | Weakln]

  • 2006: Ragnarök, Installation des Animatographen (Museum der Bildenden Künste Leipzig)
  • 2007: 18 Bilder pro Sekunde (Haus der Kunst Minga)
  • 2007: Querverstümmelung (Migros Museum Zürich)
  • 2007: Trem Fantasma, Installation von a Operngeisterbahn (Sao Paulo, Brasilien)
  • 2008: Stairlift to Heaven, Installation im Rahmen der Ausstellung Double Agent (ICA London)
  • 2008: Der König wohnt in mir (Kunstraum Innsbruck)
  • 2008: Innocence 1965–2008, im Rahmen der Ausstellung „To Burn Oneself With Oneself – The Romantic Damage Show“ (De Appel, Amsterdam)
  • 2008: mozartballs, my first homosexual production (Galerie Thiele Linz)
  • 2008: Trace du Sacré (Centre Pompidou)
  • 2008: Medium Religion (Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe)

Heaspui (Auswoi)[VE | Weakln]

  • 1997: Rocky Dutschke '68 (WDR)
  • 1999: Lager ohne Grenzen. Europäische Benefizveranstaltung gegen den Krieg (WDR/DLR)
  • 2002: Rosebud (WDR)

Biachl und CDs (Auswoi)[VE | Weakln]

  • Dialog im Zirkus – Wir lernen sprechen, [5], CHANCE 2000, Christoph Schlingensief, Farah Lenser, Heiner Benking, in: Wähle Dich Selbst, Büchlein zum Wahlkampfzirkus, 1999
  • Engagement und Skandal, Gespräch zwischen Josef Bierbichler, Christoph Schlingensief, Harald Martenstein und Alexander Wewerka, Mit einem Essay von Diedrich Diederichsen, 1998, Alexander Verlag
  • Chance 2000 Die Dokumentation. Johannes Finke, Matthias Wulff. 1999, Lautsprecher-Verlag
  • Zum Kapital – Als Christoph Schlingensief das Unsichtbare gesucht hat. Johannes Stüttgen / Christoph Schlingensief. 2000, FIU-Verlag
  • Nazis rein / Nazis raus. Torsten Lemmer / Christoph Schlingensief. 2002, Suhrkamp
  • Rosebud. 2002, Kiepenheuer & Witsch
  • Schlingensiefs Freakstars 3000. Christoph Schlingensief. Audio-CD, 2002, DHV Der Hörverlag
  • Rosebud. Audio-CD, ausgezeichnet mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden, 2004, Patmos
  • Räumungen – Von der Unverschämtheit, Theater für ein Medium der Zukunft zu halten. Mit Beiträgen von Christoph Schlingensief, Matthias Hartmann, Albert Ostermaier u. v. a., 2000, Alexander Verlag Berlin
  • Ausbruch der Kunst. Politik und Verbrechen. Band II. Carl Hegemann (Hrsg.). Mit Josef Bierbichler, Bazon Brock, Boris Groys, Thomas Hausschild, Carl Hegemann, Péter Nádas, Christoph Schlingensief, Peter Sloterdijk, Frank-Patrick Steckel und Peter Weibel, Alexander-Verlag, Berlin 2004, ISBN 978-3-89581-089-3.
  • Alice Koegel, Kasper König (Hrsg.), Michael Eldred (Übersetzer): AC: Christoph Schlingensief Church of Fear. [Ausstellung: AC: Christoph Schlingensief: Church of Fear, Museum Ludwig Köln, 29. Juli 2005 - 30 Oktober 2005, Interviews von Hans Ulrich Obrist und Alice Koegel, Text von Jörg van der Horst, König, Köln 2005, ISBN 978-3-88375-994-4 (deutsch und englisch).
  • Christoph Schlingensief: So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein! Tagebuch einer Krebserkrankung. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2009. ISBN 978-3-462-04111-8

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Christoph Schlingensief – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Spruch: Christoph Schlingensief – Zitat af Boarisch

Beleg[VE | Weakln]

  1. Christoph Schlingensief ist tot. Focus-online. 21. August 2010, obgruafa am 21. August 2010.
  2. Christoph Schlingensief ist tot. Spiegel online. Obgruafa am 21. August 2010.
  3. Rebell der Republik Spiegel Online vom 21. August 2010
  4. „Jubel um Schlingensief-Abend im Burgtheater “, Kleine Zeitung, 20. März 2009
  5. http://www.schlingensief.com/weblog/?p=436
  6. Remdoogo – Via Intolleranza II. Bayerische Staatsoper. Obgruafa am 21. August 2010.