Disk Control Program

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

DCP (Disk Control Program) ist a in d DDR vo Robotron i vatrims Diskettn- bzw. festplattnorientierts Betriebssysdem[1]. DCP biat Meglichkeitn zua vawoidung vo Datn, untastizt a geräteunabhängige Ei- und Ausgob und had a Kommandosproche zua eastäiung vo Kommandodatein (Stoplvaoabatung).

Des Sysdem untastitzt bis zua 4 Diskettnlaufwerke (Prototypn des EC 1834), 640 kByte Oabatspeicha sowia Textgrafik. Desweidan bieat es Untastitzung fia bis zua 2 MFM-Festplattn (nur DCP1700 Varsion 3.3 und DCP 3.3). Außerdem gob es a spezielles Grafikprogramm mit dem Nama GEDIT-M/16, wos des Grafiktablett robotron K6405 untastitzt hod.

Am Ofang d 1990er Joar ham vaschiedene Zeitschriftn berichtet, das DCP 3.3 a illegal opasste Vasion vo MS-DOS gwen sa soll. In oanzlnen Binärdatein vo DCP 3.3 findn se entsprechnde Hinweise af Microsoft. Robotron stäid af d CeBIT nua a boar Meta vom Microsoft-stand entfernt DCP ois eigns Betriebssysdem vor.

Weblinks[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Leipziger Frühjahrsmesse stand im Zeichen der Produktionsautomatisierung:: Auch der Ostblock will flexible Fertigung. Abgerufen am 15. Dezember 2018.