Draxlsriad

Aus Wikipedia

Draxlsrejd is a Gmoa im niedaboarischn Landkroas Reng und a staatle oakannta Erholungsoat.

Eadkund[Weakln | Am Quelltext weakln]

Geografische Lag[Weakln | Am Quelltext weakln]

Da Hauptoat liegt in da Region Doana-Woid im Zellatoi am Fuaß vom Heugstatt inmittn vom Boarischn Woid ungafähr 16 km eastle vo Viechtach, acht Kilometa noadwestle vo Bodnmoas sowia jeweis 22 km vo Zwiesl und da Kreisstoad Reng entfernt. Dea nachstglengne Bahnhof mit Vabindunga vo da Woidbahn befindt se in Bodnmoas.

Gmoagliedaring[Weakln | Am Quelltext weakln]

Es gibt 21 Oatsteile:

Es gibt nua de Gemarkung Draxlsriad.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Bis zua Gmoagründung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Draxlsriad geht aaf oane vo de Grafn vo Bong trongne Besiedlungswoin zruck und wer 1184 erstmois awähnt. Im 14. Joahrhundat hot se do a Edlsitz etabliert. Um 1550 is es erstmois ois Doaf und Hofmark bezeichnat. Draxlsriad gheat zum Rentamt Straubing und zum Landgricht Viechtach vom Kuafiastum Baiern. Im Joahr 1770 hot de Familie Poschinger den Edlsitz. Im Zug vo de Vawoitungsrefoaman in Baiern is mit dem Gmoaedikt vo 1818 die heitige Gmoa entstandn.

19. und 20. Joahrhundat[Weakln | Am Quelltext weakln]

No bei da Uraafnahm vo 1840 war Draxlsriad deitle in zwoa Teile trennt, in des Doaf (Draxlsriad I) und in den Schlossbsitz (Draxlsriad II) mit da Schlossbrauarei. De Trennung hot se dann jedo ollmähle vawischt, bsondas duach de Bautätigkeit noch dem Zwoatn Wöjtkriag. Zu Ofang vo de 1970a Joahr hot ma plant, Draxlsriad zum Touristnzentrum zum macha. Zu de scho voahandna 1400 Bettn soitn im Rahma vo am Großprojekt weidare 4500 Bettn bereitstöjt wern, do a Raumordungsvafahrn hot de Duachfiahrung vahindat. Weng da gringa Obwassakapazität san schließle nua 500 neie Bettn gnehmigt worn, woduach da Oat im Wesantlichn sei traditionells Oatsbuid bhoitn hot.

Eiwohnaentwicklung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Zwischn 1988 und 2018 is de Gmoa vo 2258 aaf 2455 um 197 Eiwohna bzw. um 8,7 % gwachsn.

  • 1961: 1838 Eiwohna
  • 1970: 1973 Eiwohna
  • 1987: 2270 Eiwohna
  • 1991: 2352 Eiwohna
  • 1995; 2359 Eiwohna
  • 2000: 2376 Eiwohna
  • 2005: 2362 Eiwohna
  • 2010: 2371 Eiwohna
  • 2015: 2428 Eiwohna

Politik[Weakln | Am Quelltext weakln]

Buagamoasta[Weakln | Am Quelltext weakln]

Ersta Buagamoasta is Johannes Vogl (CSU). Er is 2020 mit 55,96 Prozent vo de Stimman zum Nochfoiga vo Hans Hutter (SPD) gwäjt worn.

Gmoarot[Weakln | Am Quelltext weakln]

Da Gmoarot bsteht aus dem Erstn Buagamoasta und de Gmoarotsmitglieda. Seit 1. Mai 2020 san de 14 Sitz vo de Gmoarotsmitglieda wia foigt vateilt:

  • CSU: 7 Sitz (48,3 %)
  • SPD: 4 Sitz (32,0 %)
  • FWG: 3 Sitz (19,7%)

Wappn[Weakln | Am Quelltext weakln]

Blasonierung: " Unta blaum Schuidhaupt, dorin greizt a goidana Abtstob und a suibana Schlüssl, in Goid a rot bekleidata, schwoazbärtiga Morumpf mit dreizipfligm rotm Stuiphuat." Wappngschicht: Abtstob und Schlüssl greitz im Schuidhaupt ibanehman des Wappnzeichn vo da Benediktinaobtei Obaoida, de vom 12. bis zum 14. Joahrhundat ois eataste Grundherrschoft in Draxlsriad nochweisbor is. Da sog. Heidnrumpf mit Mützn, dea ursprünglie woi a stilisierte Kinibüstn war, war oans vo de zwoa Wappnbuida vo de 1602 ausgstoamna Reischsfreiherrn vo Degnbeag; des andane Buid war a roda Lindnzweit (vgl. Frauanau). De Doafherrschoft in Draxlsriad is woi um 1400 mit dem Erb vo de Tuschl vo Söldenau an de Degnbeaga kemma, de Draxlsriad eahnam Guat Oidnußbeag inkoaporiert ham. East im 16. Joahrhundat werd Draxlsriad ois eiganständige Hofmoak gfiaht und glangt 1551 ois Degnbeaga Schenkung an Balthasar Kürmreutter.

Sehenswiadekeitn[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Katholische Pfarrkiach "St. Aegidius" Draxlsriad. Des Hochoitarbuid Ägidius mit Hiaschkua und des Hochoitarauszugsbuid Trinität san vo Josef Wittmann, Mola vom Neibarock aus dem Joahr 1926.
  • katholische Expositurkiach "Mariä Nama" Obariad
  • katholische Filiokiach "St. Michael" Asboch
  • Waidlahaisa
  • Galarien vo Gloskianstla

Wirtschoft und Infrastruktua[Weakln | Am Quelltext weakln]

Am Oat gibt's mehrare Galerien, de Produkte hoamischa und intanationala Gloskianstla vatreim. Tourismus spuit heit a wichtige Roin. Es hot 1998 noch da amtlichn Statistik im produzierandn Gewerbe 192 und im Bereich Handl und Vakeah koane soziavasicharungspflichtig Bschäftigte am Oabatsoat gem. Soziovasichungspflichte Bschäftigte am Wohnoat hot's insgsamt 722 gem. Im vaoabantn Gewerbe hot's koane, im Bauhauptgewerbe siem Betriebe gem. Zuadem ham im Joahr 1999 81 landwirtschoftliche Betrieb mit ana landwirtschoftlich gnutztn Fläch vo 863 ha bstandn, do warn 92 ha Ackaflächn und 771 ha Dauagrünflächn. Hautawerbsquöjn is heit die Muichwirtschoft. Im Joahr 2005 hot de Zoi vo de landwirtschoftlichn Betrieb aaf unta 70 obgnomma.

Vakeah[Weakln | Am Quelltext weakln]

Da Oat werd duach de Stootsstraßn 2132 Bodnmoas-Bad Keatzting und 2636 Teisnach-Draxlsriad an des ibaeatliche Stroßnnetz ogschlossn. Direkt gengiba da südlichn Gmoagrenz beim Oatsteil Asboch ligt aaf Geiersthala Gmoagebiet da Hoitepunkt Gumpnriad-Asboch vn da Bahnstreck Gottelszell-Viechtach. Dea werd im Stundntakt vo Züg vo da Woidbahn bedient.

Buidung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Es gibt foigande Eirichtunga (Stand: 2014):

  • Voiksschui Draxlsriad (Grundschui)
  • aktive Montessori-Schui Bayawoid - Obariad
  • Kindagoatn Kloane Dausandfiaßla Draxlsriad
  • Montessori Kindahaus Draxlsriad
  • Gmoabiacharei St. Ägidius

Perseanlekeitn[Weakln | Am Quelltext weakln]