Eger

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Eger
Cheb
Wappen von Cheb
Eger (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdatn
Staat: Tschechien
Region (Kraj): Karlovarský kraj
Beziak (Okres): Cheb
Flächn: 9636,1106[1] ha
Geographische Log: 50° 5′ N, 12° 22′ O50.07944444444412.370555555556459Koordinaten: 50° 4′ 46″ N, 12° 22′ 14″ O
Häh: 459 m n.m.
Eihwohna: 32.617 (1. Jen. 2014) [2]
Postloatzoi: 350 02
Kfz-Dafal: K
Vakea
Stross: R6, E48, E49
Bohoschluss: 170 Cheb–Plzeň(–Prag)
179 Cheb–Nürnberg
140 Cheb–Chomutov
147 Cheb–Plauen
Naxta int. Flughofn: Letiště Cheb (Cheb Airport) ICAO: LKCB, IATA: –
Strukdua
Stadus: Stod
Oatstei: 19
Vawoidung
Buagamoasta: Zdeněk Hrkal (Stand: 2017)
Adress: náměstí Krále Jiřího z Poděbrad 1/14
350 20 Cheb
Gmoanumma: 554481
Hoamseitn: www.mestocheb.cz
Lageplan
Lage von Eger im Bezirk Cheb
Karte

Eger [ˈxɛp] (tschechisch: Cheb) is a im Karlovarský kraj ligade Stod am eissastn Westn vo da Tschechei. D Stod ligt am Fluss Eger (tschechisch: Ohře) am neadle und sidwestle an Deitschland grenzadn Egerland.

Lidaradua[VE | Weakln]

  • Eger (tschech. Cheb). In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflog. Band 5, Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1892, ‎ S. 328.
  • Emanuel Poche: Böhmen und Mähren. Kunstdenkmäler in der Tschechoslowakei. Hrsg. v. Reinhardt Hootz. Bd 2. Deutscher Kunstverlag, München-Berlin 1986. ISBN 3-422-00377-0
  • Jaromír Boháč, Jiří Strádal: Cheb (Eger) im Spiegel der Zeit. Město Cheb, Cheb 2003 (Deutsch, englisch, tschechisch).
  • Heinrich Giegold: Tschechen und Deutsche - Die Geschichte einer Nachbarschaft. Frankenpost, Hof 1993, 51997.
  • Anton Grassold: Beschreibung der alten Burg zu Eger in da Google Buachsuach, Eger: Kobetsch 1831
  • Heimatkreis Eger - Geschichte einer deutschen Landschaft in Dokumentationen und Erinnerungen. Herausgeber: Egerer Landtag e.V. Heimatverband für Eger, Stadt und Land mit umfangreiche Beiträgen zur Entwicklung der Stadt Eger, Ortsbeschreibungen des umgebenden Egerlandes, und mit Kartenübersichten im Anhang, Seite 1 bis 568, Amberg in der Oberpfalz 1981
  • Denkmäler im Egerland - Dokumentation einer deutschen Kulturlandschaft zwischen Bayern und Böhmen. Herausgegeben von Lorenz Schreiner, unter Mitwirkung des Staatsarchives in Cheb/Eger unter J.Bohac sowie von Viktor Baumgarten, Roland Fischer, Erich Hammer, Ehrenfried John und Heribert Sturm mit reichhaltiger Bebilderung und weiterführenden, umfangreichen Literaturhinweisen, Seite 1 bis 848, Amberg in der Oberpfalz, 2004
  • Rudolf Sitka: Die Gnadenorte der Sudetenländer. Wallfahrtsort Kinsberg (vulgo: Loretto), (Stary Hroznatov) bei Eger/Cheb, Seite 56, Heimatverlag Renner, Kempten (Allgäu) 1954

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Eger – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Eger – Reiseführer
Wikisource
Boarischa Text: Eger in der Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae – gmoafreie Originaltext

Beleg[VE | Weakln]

  1. http://www.uir.cz/obec/554481/Cheb
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
Normdatn: GND: 4013597-4