Egon Loy

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Oba-/Niadaboarisch gschrim worn.
Egon Loy
Spielerinformationen
Name Egon Loy
Geburtstag 14. Mai 1931
Geburtsort EssenDeitschland
Position Torwart
Junioren
Jahre Station
TSV 04 Schwabach
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
–1954
1954–1967
1967–1969
TSV 04 Schwabach
Eintracht Frankfurt
Rot-Weiß Walldorf

209 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
seit 1967 Rot-Weiß Walldorf (Spielertrainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Da Egon Loy (*14.05.1931 in Essen) is a friara, deitscher Fuaßboitorwart, der bei Eintracht Frankfurt da "Torwart-Kini" war.

Karrier[VE | Weakln]

Ogfangt hod da Loy s Fuaßboispejn beim TSV 04 Schwabach, wo a dann a mid da Bayern-Auswoi 1952 und 1954 den Länderpokal gwunna hod. So hodn im Summer 1954 Eintracht Frankfurt in d Oberliga Siad ghoid, wo er am 22. August 1954 sei easchts Spej gega Kickers Offenboch gmacht hod. Des homs 1:0 gwunna und da Loy hod gfoin, so das a Stammtorwart worn is.

Sei easchta groaßer Erfoig war am 28. Juni 1959 da Gewinn da Moasterschaft mid 5:3 in da Verlängerung gegan Lokalrivoin Kickers Offenboch. A Jar späda is er mit Frankfurt im Endspej vom Eiropapokoi in Glasgow gega Reoi Madrid gstanda, weichas Spej in England zum Bestn vo olle Fuaßboispej gwejd worn is. Trotz guada Leistung homs gega de Mannschaft um Alfredo di Stéfano und Ferenc Puskás koa Chanc ghobt und 3:7 verlorn.

Mitm Start vo da Fuaßboi-Bundesliga war Loy zwar immer no de Numma Oans bei Frankfurt, owa es sand imma wieda Gricht afkemma, das ebbas anders verpflicht wird, so 1963 Wolfgang Fahrian vo Ulm und 1964 Arkoç Özcan vo da Tirkei, do eascht 1965 is dann da Peter Kunter aus Wetzlar kemma, der wo eam dann vom Stammplotz verdrängt hod. In da Saiso 1966/67 war a dann nur no de Numma drei hinter Kunter und Siegfried Feghelm, hod a nur no zwoa Bundesliga-Spej gmacht, so das a danoch sein Obschied erklärt hod.

Weblink[VE | Weakln]

Literatua[VE | Weakln]

  • B. F. Hoffmann: Das Große Lexikon der Bundesligatorhüter. Schwarzkopf & Schwarzkopf, 2003. ISBN 3-89602-526-0