Estagebirg

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach

Des Estagebirg, hochdeitsch Estergebirge oder a Krottenkopfgebirge gnannt, is in de boarischen Oipn zwischn Luisa- und Isartal und kheat damit zu den Nördlichn Koikoipn. De Eschnloa begrenzt des Gebirg nach Nord'n,[1] wos de oft dazuazoitn Heimgartn und Herzogstand ned dazua khean lasst.

Des Estagebirg is oans vo de greßtn Karstgebiet in de Boarischen Oipn.

Gipfä[VE | Weakln]

Wichtigstä Gipfä[VE | Weakln]

Wichtigä Gipfä san da Kroudakopf (2.086 m), da Bischof (2.033 m), de Hoache Kistn (1.922 m), da Hoache Frickn (1.940 m) und da Simetsberg (1.836 m). De Anstieg aus'm Luisatoi oda a vo Südost'n aus Kri und Woiga san ziemli lang, drum is bis jetzt im Estagebirg no ganz sche ruhig bliem, bis auf'n Wank, auf den vo Garmisch-Batakurch aus a Soalbahn geht.

Gipfä vom Estagebirg ausm Südost'n
Gipfä vom Estagebirg ausm Südost'n

Weitere Gipfä[VE | Weakln]

  • Risskopf
  • Platt'neck
  • Klaffn
  • Woigaua Eck

Höhln[VE | Weakln]

Tourismus[VE | Weakln]

Im Estagebirg ko ma im Summa oda a im Winta ummananda dappen. Zwoa Hittn vom Oipnvarein san in da Gebirgsregion, oamoi de Weilheimer Hitt'n am Kroudakopf und dann des Wankhaus auf'n Wank, des glei neba da Wankbahn steht.

Bsonders sche is a Tour zum Kuahfluchtwassafoi am Hoachn Frickn, de ma a scho vo Farchant aus seng ko. Da Boch springt middn aus a gachen Foiswand mit an dickn Strahl, des is aba a vom Weda obhängig. Do gibts a an bsoffna Woid, des san Bam, de si in olle Richtungen neing weil de ganze Leit'n in Bewegung is.

Wenn ma de öffentliche Vakeasmiddl hernimmt, ko ma schene Durchquerunga und Ibaschreitunga machen (Bahnstationa in Uistod, Eschla, Farchant, Garmisch-Batakurch, Kloas; Busstreck Koche am See-Woichensee-Woiga).

Literadua[VE | Weakln]

Buidl[VE | Weakln]

Im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Da Vorsitzende vom "Verbandes für Orts- und Flurnamenforschung in Bayern e.V.", hot mit dem Landesvermessungsamt, des fia de Nama und de Ausdehnung auf de boarischen Landkarten verantwortli is, zamm g'arbat und auf a Anfrage am 24. November 2009 gsogt, dass des Eschnloatoi de Nordgrenzn vom Estagebirg aus onomatologischn und historischn Gründn is.

47.5359811.201592086Koordinaten: 47° 32′ N, 11° 12′ O