Fiassa

Aus Wikipedia
(Weidagloadt vo Füssen)
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.


Woppn Koartn
Wappen der Stod Fiassa
Fiassa
Deutschlandkarte, Position der Stod Fiassa hervorgehoben
47.56666666666710.7808Koordinaten: 47° 34′ N, 10° 42′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Schwobm
Landkreis: OstallgaiVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Häh: 808 m ü. NHN
Fläch: 43,52 km²
Eihwohna: 14.881 (31. Dez. 2014)[1]
Dichtn: 342 Einwohner je km²
Postloatzoi: 87629
Voawoi: 08362
Kfz-Kennzoachn: OAL, FÜS, MOD
Gmoaschlissl: 09 7 77 129
Stodgliedarung: 4 Stodtei
Adress vo da
Stodvawoitung:
Lechhalde 3
87629 Fiassa
Hoamseitn: www.stadt-fuessen.de
Buagamoasta: Paul Iacob (SPD)


Oidstod vo Füssen
Blick iwan Forggensee mit Füssen im Hintagrund

Fiassa (amtli: Füssen) is a Stod im schwobischn Landgreis Ostallgai. Si liegt im Sidwestn vo Bayern an da Romantischn Stroß.

Eadkunde[VE | Weakln]

Fiassa liegt in da Region Oigai. Durch de Stod fliasst da Lech. Dea Donauzuafluss passiat znagst am südlichn Stodrand an Lechfoi und fliasst dann durchs Stodgebiet und weida zum nordestli gleganen Forggensee. Da Hopfasee liegt ebmfois im Stodgebiet genauso wia da Weißensee, da Alatsee, da Eschocha Weiher und da Wiedemannweiher. Am Faulenboch, dea wo an Alatsee zan Lech in entwassad, liegn da Obersee und da Míttersee. Mit 808 Metan iwa NN is Fiassa de hegstglegane Stod vo Bayern.

Partnastädde[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Oktober 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).

Literatua[VE | Weakln]

  • FEISTLE: Materialien zur Geschichte der Stadt Füssen, Füssen 1861.
  • Wolfgang WÜST: Artikel "Füssen", in: Werner PARAVICINI (Hg.): Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Ein dynastisch-topographisches Handbuch, 2 Teilbde (1: Dynastien und Höfe, 2: Residenzen) (Residenzenforschung 15 I/ 1,2) Ostfildern 2003, Bd. 1, S. 204-205.

Im Netz[VE | Weakln]