Fiassa

Aus Wikipedia
(Weidagloadt vo Füssen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.

Vorlog:Infobox Gemeinde in Deitschland

Oidstod vo Füssen
Spitalkirche Hl. Geist

Fiassa (amtli: Füssen) is a Stod im schwobischn Landkroas Ostallgai. Se liegt im Sidwestn vo Bayern an da Romantischn Stroß.

Eadkunde[VE | Weakln]

Fiassa liegt in da Region Allgai. Durch de Stod fliasst da Lech. Dea Donauzuafluss passiat znagst am sidlichn Stodrand an Lechfoi und fliaßt dann duachs Stodgebiet und weida zum nordestli gleganen Forggensee. Da Hopfasee liegt ebmfois im Stodgebiet genauso wia da Weißensee, da Alatsee, da Eschocha Weiher und da Wiedemannweiher. Am Faulenboch, dea wo an Alatsee zan Lech in entwassad, liegn da Obersee und da Míttersee. Mit 808 Metan iwa NN is Fiassa de hegstglegane Stod vo Bayern.

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

Seit da easchtn offiziejn Voikszejung vom 1. Dezemba 1840 is de Bevejkarung in Fiassa ständig gwoxn und liegt be 14.222 (31. Dez. 2011). Vo de Eihwohna vo Fiassa san 6069 Monna und 7143 Fraun. 1589 Eihwohna san Auslända.[1]

Blick iwa'n Forggensee mi Fiassa im Hintagrund

Eihwohnaentwicklung vo da Stod Fiassa[2][VE | Weakln]

Joar Eihwohna
01.12.1840 02.372
01.12.1871 02.906
01.12.1900 04.698
16.06.1925 06.970
17.05.1939 09.763
13.09.1950 11.724
06.06.1961 11.947
27.05.1970 11.722
25.05.1987 13.212
31.12.2005 14.067
31.12.2006 14.083
31.12.2007 14.179
31.12.2008 14.236
31.12.2009 14.247
31.12.2010 14.213
31.12.2015 15.265

Fiassa is zwischn 1988 und 2008 um 1063 Eihwohna bzw. ca. 8 % gwoxn. Seit 2011 woxt de Stod um jährli 200 bis 300 Eihwohna o.

Partnastädde[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. https://www.statistikdaten.bayern.de/genesis/online/data?operation=begriffsRecherche&suchanweisung=F%C3%BCssen%2C+St&suchanweisung_language=de&x=3&y=8
  2. Einwohnerentwicklung der Stadt Füssen

Literatua[VE | Weakln]

  • FEISTLE: Materialien zur Gschicht der Stadt Füssen, Füssen 1861.
  • Wolfgang WÜST: Artikel "Füssen", in: Werner PARAVICINI (Hg.): Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Ein dynastisch-topographisches Handbuch, 2 Teilbde (1: Dynastien und Höfe, 2: Residenzen) (Residenzenforschung 15 I/ 1,2) Ostfildern 2003, Bd. 1, S. 204-205.

Im Netz[VE | Weakln]