Gwetschn

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Mingarisch gschrim worn.

Vorlage:Infobox Musikinstrument/Wartung/Parameter Klangbeispiel fehlt

Gwetschn
engl.: Accordion, ital.: Fisarmonica
Handharmonika.jpg
Diatonische Gwetschn
Klassifikation Aerophon, Tasteninstrument, Handzuginstrument
Tonumfang F1 bis a3
Vawandte Inschtrumente Bandoneon, Konzertina, Harmonium, Mundharmonika


De Gwetschn oda Ziach gheat zu de tipisch boarischn Musikinschtrumente, de in da boarischn Voiksmusi a wichtige Roin spuin.

Es gibt a no Reih vo regionalen Nama (und Schreibweisn) fir des Inschtrument: Zugharmonika, Ziaharmonika, Quetsch, Quetschn und Schiffaklavia.

De Technik dahinta[VE | Weakln]

De Gwetschn is a Inschtrument zum Auseinandaziang und zum Zammadrugga. Beim Ziang und Drugga werd d Luft ausm mittlan Teil vo da Gwetschn ("Balg") durch jeweis an Luftschlitz druggd, den wo ma mid de Tasten auf da rechtn Seitn vo da Gwetschn aufmacha ko. Dann rennt de Luft an aran dünna Bladl vorbei, des wo dann as Schwinga ofangd und domid an Ton gibt. Umso länga as Bladl is umso diafa is da Ton. Auf da linggn Seitn gibts aa no a boor Knepfal. De wenn ma druggd bassiert eigendli as gleiche wia auf da andan Seitn, bloß dass de Töne, de wo dann aussa keman, a guads Stigge diaffa und a voia klingan. Des liegt do dro, dass wemma do oa Tastn druggd glei 3 Diale aufmachan und desweng glei 3 Töne, de wo zambassn, aussa keman.

Fuim[VE | Weakln]

Literadua[VE | Weakln]

  • Thomas Eickhoff, Kultur-Geschichte der Harmonika. Schmülling, Kamen, 1991, ISBN 3-925572-05-8
  • Christoph Wagner: Das Akkordeon oder die Erfindung der populären Musik. Eine Kulturgeschichte. Schott, Mainz u. a. 2001, ISBN 3-7957-2361-2

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Ziach – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien