Immaculatasäul'n in Unterlaa

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Weanarisch gschrim worn.
Immaculatasäul'n und Eustachiuskapöi'n
Pfeula-Inschrift

De Immaculatasäul'n in Unterlaa is a denkmoig'schützte barocke Mariensäul'n. Sie steht aum Johannesberg beim Umspaunnweak Wean-Südost im 10. Weana Beziak Favoritn, Beziaksteu Unterlaa, aun an Vabindungsweg zwisch'n Unterlaa und Maria-Lanzendorf. Dohea füah'n aa de jäahrlich ohg'hoidanan Bittdienstågsprozesseaunan vua'm Fest Christi Himmefoaht.

Bau und G'schicht'[VE | Weakln]

De Säul'n is 1764 aun da Stöi von an 1662 entstaundanan Büidstock baut wua'n. 1994 is glei neb'n dera Säul'n a Jågdkapöi'n hig'stöit wua'n, de wo dem Hl. Eustachius[1] g'weiht is.

Dea Staapfeula is viaseitich und håt an Aufsåtz mit vier Reliefbüidln. Auf da Spitz'n vom Aufsåtz steht a staanane Immaculatastatue[2]. De letzte Renoviarung woa recht vuasichtich und drum san de Reliefs und de Inschrift aum Pfeula wiedarum im Origenäuzuastaund zum sehg'n, de wo duach früachare Reparatua'n und Üwamålungan scho nimma zum dakenna woa'n. Auf'n Pfeula is de foigende Inschrift zum les'n: "Ihr alle sollt hier Gedenken in ewiger Ruhe dem Stifter und Wohlthaeter der Lebendigen und Toten 1662, IICN, H.T.M 1001 1764".

Auf de Reliefbüidln ist ziemli sicha da Hl. Johannes der Täufer, da Patraun von Unterlaa, zum dakenna, de megliche Doarstöllung vom Hl Franz von Assisi auf da Vuadaseit'n dageg'n fåst üwahaupts nimma. De zwaa aundan Reliefs kennt'n in Ölbeag und an Eng'l zag'n.

De Staasäul'n is aum 4. August 1827 duach a Gewitta stoak beschädicht und von da Famülie Neuburger aus Unterlaa wiedarum repariat wua'n.

Literatua[VE | Weakln]

  • Emil Schneeweis: Zur religiösen Volkskunde des südlichen Stadtrandes von Wien: Die Bildstöcke, Kreuze und Wegsäulen von Ober- und Unterlaa sowie Rothneusiedl. in: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde, Band XXV, Selbstverlag des Vereins für Volkskunde, Wien 1971, S. 311 (Bild), S. 321–322 (Text). [1].
  • Werner Schubert: Favoriten. Verlag Beziaksmuseum Favoritn, 1992; S. 175.

im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. schaug bei Eustachius
  2. schaug bei Unbefleckte Empfängnis

48.1287616.419177Koordinaten: 48° 7′ 44″ N, 16° 25′ 9″ O